Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Venus Transit am 8. Juni - Himmelsphänomen, das kein heute lebender Mensch je beobachten konnte

30.03.2004


Es ist noch gar nicht lange her, da begeisterte uns alle die "totale Sonnenfinsternis". Mit den unvergesslichen "Sofi"-Sonnenfinsternisbrillen zum Schutz vor der Sonnenstrahlung auf der Nase legten am 11. August 1999 Jung und Alt den Kopf in den Nacken und schauten "nach oben". Ein nicht minder faszinierendes Himmelsphänomen - der so genannte Venus Transit - erwartet uns am 8. Juni. An diesem Tag wird die Venus als dunkler Punkt vor der grellen Sonnenscheibe vorbeiziehen. Da lohnt es sich wieder einmal den Hals zu verrenken, um zu schauen was "da oben" so passiert.

Los geht’s am 08. Juni wenige Sekunden nach 7.19 Uhr: Der Transit der Venus wird über einen Zeitraum von sechs Stunden mitzuverfolgen sein. Dabei wartet noch ein weiteres spektakuläres Ereignis auf die Zuschauer: Das Phänomen des "Schwarzen Tropfens". Während sich die Venus beim Transit ins Innere der Sonnenscheibe bewegt, scheint der Planet anzuschwellen und länger zu werden. Die Form der Venus gleicht dann der Form eines Wassertropfens kurz vor dem Abtropfen von einem Flaschenrand.

... mehr zu:
»Himmelsphänomen »TRANSIT

Der Venus Transit - Insider sprechen kurz vom "VT" - ist eines der seltensten astronomischen Phänomene in unserem Sonnensystem. Kein heute lebender Mensch konnte das Naturschauspiel bisher beobachten: Der letzte Transit unseres inneren Nachbarplaneten geht zurück auf das Jahr 1882. Und nach dem VT am 8. Juni wird es erst wieder am 11. Dezember 2117 so weit sein. Grund genug also, sich den Termin ganz genau zu merken - verpassen wäre ärgerlich!

Allen Neugierigen sei gesagt: Der direkte Blick in die Sonne kann zu schweren Augenschäden bis hin zur Erblindung führen. Sonnenbeobachter verwenden daher besondere Sonnenschutzbrillen (Optiker fragen!) beziehungsweise spezielle lichtabsorbierende Filter, die auf das Objektiv des Fernglases oder Fernrohrs gesetzt werden. Noch sicherer und besonders bei der Beobachtung in der Gruppe auch sinnvoller ist die Projektionsmethode, bei der das Sonnenbild durch ein optisches Instrument auf einen weißen Hintergrund projiziert und dabei stark vergrößert wird. Solch ein Messinstrument ist beispielsweise das Venuscope(R).

Das Himmelsphänomen europaweit in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, haben sich unterschiedliche astronomische Organisationen und Einrichtungen auf die Fahnen geschrieben. So haben sich - gefördert von der EU - zum Beispiel die "Europäische Südsternwarte" (European Southern Observatory, ESO) und die "Europäische Gemeinschaft für astronomische Bildung" (European Association for Astronomy Education, EAAE) sowie verschiedene andere europäische Institutionen zum so genannten VT-2004 Projekt zusammengeschlossen. Mit einem "bunten" Programm an Aktivitäten wollen sie auf den Venus Transit aufmerksam machen.

Bernhard Mackowiak | ESO Education PR-Department
Weitere Informationen:
http://www.vt-2004.org
http://www.eso.org
http://www.venuscope.de

Weitere Berichte zu: Himmelsphänomen TRANSIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Fehlersuche in der Quantenwelt
19.09.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma
18.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics