Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Spektrometer liefern starke Argumente für eine wasserreiche Vergangenheit des Planeten Mars

09.03.2004


Abb. 1 (oben): Der Rover "Opportunity" untersucht helle Steine in der Ebene Meridiani. Die runde Vertiefung zeigt den Stein "McKittrick" nach der mechanischen Bearbeitung mit dem Gesteinsschleifer. Auf dem Instrumentenarm ist deutlich der zylindrische Messkopf des APXS zu erkennen.

Abb. 2 (unten): Das Landegebiet des Marsrovers "Opportunity" in der Marsebene Meridiani Planum. Die in diesem Gebiet liegenden

Bilder: NASA/JPL Cornell


Abb. 3: Diese Abbildung zeigt zum Vergleich die Überlagerung der Röntgenspektren der Bodenprobe "Tarmac" (blau) und des Steines "McKittrick, angeschliffen" (rot) an der Landestelle von "Opportunity". Der Schwefelgehalt im Stein ist mehr als viermal so hoch wie im Boden (Sand und Staub). Brom erscheint im Verhältnis zu Chlor um das nahezu zwanzigfache angereichert, wenn man es mit dem Verhältnis im Boden, oder in den bekannten Marsmeteoriten vergleicht. Gemessen wurden die Spektren mit dem Alpha-Röntgen-Spektrometer des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie.

Bild: Max-Planck-Institut für Chemie


Das Alpha-Röntgen-Spektrometer (APXS) des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie hat schwefelreiche Gesteinsablagerungen mit einer hohen Anreicherung von Brom gefunden


Detaillierte Beobachtungen des Marsrovers "Opportunity" zeugen von einer wasserreichen Vergangenheit unseres Nachbarplaneten Mars. Entscheidende Argumente dafür haben die beiden "Mainzer" Instrumente an Bord geliefert: Das Alpha-Röntgen-Spektrometer" (APXS) des Max-Planck-Instituts für Chemie, das die chemische Zusammensetzung der Gesteine und Böden misst, sowie das Mößbauer-Spektrometer der Universität Mainz, mit dem die Mineralogie eisenhaltiger Verbindungen untersucht wird.

Mit dem Alpha-Röntgen-Spektrometer an Bord von "Opportunity" haben die Forscher bisher an vier verschiedenen Orten gemessen: Zuerst am Tag 11 nach der Landung an einer Stelle am Boden neben der Landeplattform, genannt "Tarmac"; am Tag 15 an einem steinförmigen Gebilde namens "Robert-E", bei dem zum ersten Mal ein ungewöhnlich hoher Schwefelgehalt auffiel. An den Tagen 23 bis 26 wurden Messungen an einer anderen Stelle des Marsbodens namens "Hematite Slope" durchgeführt, einmal an der Oberfläche, und dann am Grund sowie an der "Wand" eines etwa 8 Zentimeter tiefen Grabens, der mit Hilfe der Roverräder ausgehoben worden war. Die Tage 29 bis 36 waren einer Messkampagne an einem Steingebilde mit der Bezeichnung "El Capitan" gewidmet. An diesem Gebilde wurden an zwei Stellen Messungen vor und nach dem Einsatz des Schleifwerkzeuges ("RAT = Rock Abrasion Tool") durchgeführt, und zwar an den Stellen mit der Bezeichnung "McKittrick" und "Guadalupe" (s. Abb. 2).


An den beiden zuletzt genannten Messstellen fand man die höchsten Konzentrationen von Schwefel, die je auf dem Mars gemessen wurden: 7.7 Gewichtsprozente Schwefel im Inneren von "McKittrick" und in "Guadalupe" sogar 9.1 Gewichtsprozente. Diese Schwefelkonzentrationen lassen sich nur durch einen ungewöhnlich hohen Sulfatanteil der Gesteine erklären. Wissenschaftler der Mainzer Johannes-Gutenberg Universität konnten mit ihrem Mößbauer-Spektrometer auch direkt das Vorkommen kleinerer Mengen von Jarosit, einem hydratisierten Kalium-Eisensulfat, nachweisen. Die gemessenen Mengen dieses Sulfates reichen aber nicht aus, um den hohen Schwefelgehalt der Gesteine zu erklären. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie halten Kieserit, ein Magnesium-Sulfat, das zum Beispiel in den Salzablagerungen des Zechsteins in Deutschland auftritt, neben anderen Sulfaten für den wahrscheinlichen Hauptträger des Schwefels.

Noch überraschender ist der Fund von Brom und seine Anreicherung im Verhältnis zu Chlor: In den Bodenproben an der Oberfläche liegt der Bromgehalt unter der Nachweisgrenze von etwa 20 ppm (1 ppm bedeutet ein Teil pro Million), was einem Wert für das Verhältnis von Chlor zu Brom von mehr als 260 entspricht und mit Befunden an Marsmeteoriten vergleichbar ist. Dort hat das Verhältnis Chlor/Brom einen Wert um 270, ähnlich dem Wert von 260 für C1-Meteorite, jene Kategorie von Meteoriten, die seit ihrer Entstehung die geringsten Veränderungen in ihrer chemischen Zusammensetzung erfahren haben. Sie bestehen aus "Sonnenasche" und enthalten alle nichtflüchtigen Elemente in etwa den gleichen Verhältnissen, wie die Sonne selbst. Hingegen ergaben Messungen in einem mit den Roverrädern ausgehobenen Graben Werte von 130 bis 150 ppm Brom (Cl/Br ~ 38) An der Stelle "McKittrick" fanden sich nach dem Schleifen sogar 370 ppm Brom (Cl/Br ~ 14). An der Stelle "Guadalupe" lag der Wert nach dem Schleifen allerdings - ebenso wie vorher bei "Robert-E" - wieder unter der Nachweisgrenze (Cl/Br > 220, bzw. > 350).

Noch ist nicht klar, was diese Befunde im Detail bedeuten, doch eines steht für die Mainzer Max-Planck-Forscher bereits fest: "Da war Wasser im Spiel, und zwar viel und lange Zeit. Womit die erste Frage, die diese Mission ergründen sollte, beantwortet wäre: Ja, es muss früher einmal auf dem Mars Wasser gegeben haben, das lange genug Zeit hatte, diese Gesteinsformationen zu bilden. Möglicherweise steht "Opportunity" auf den Überresten eines eingetrockneten Salzsees," sagt Jutta Zipfel, eine der Mainzer Marsexpertinnen. "Es wäre aber auch denkbar, dass die Gesteine von sauren, schwefelreichen hydrothermalen Lösungen umgewandelt wurden." Weitere Untersuchungen der Gesteinsablagerungen in Meridiani Planum sollen helfen, diese Umstände zu erhellen.

Die Frage, ob sich auf dem Mars auch Leben entwickelt hat, ist damit allerdings noch nicht beantwortet: Die Anwesenheit von Wasser ist zwar notwendig, aber keineswegs hinreichend, damit Leben, wie wir es auf der Erde kennen, entstehen kann.

Die auf der NASA-Mission "MER" (MER = Mars Exploration Rovers) eingesetzten Alpha-Röntgen-Spektrometer wurden am Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz; unter Mitwirkung des Instituts für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Mainz entwickelt und gebaut. Sie sind eine Weiterentwicklung jener Instrumente, die bereits auf der russischen Mission "Mars-96" (beim Start gescheitert) und der erfolgreichen NASA-Mission "Pathfinder" zum Einsatz kamen, für die NASA-Mission "APEX" (storniert) geplant waren und jetzt mit der ESA-Mission "Rosetta" zum Kometen Churyumov-Gerasimenko unterwegs sind.

Das Instrument zeichnet sich durch hohe Empfindlichkeit und Selektivität für alle wesentlichen gesteinsbildenden Elemente aus. Das wird dadurch erreicht, dass zur Anregung eine radioaktive Quelle aus Curium-244 und zur Registrierung ein neuartiger Röntgendetektor mit hoher Auflösung bei nur moderater Kühlung eingesetzt wird. Die Strahlungsquelle wurde am Russischen Zentralinstitut für Atomreaktoren in Dimitrovgrad speziell für dieses Instrument entwickelt. Sie emittiert sowohl Alphateilchen als auch Röntgenstrahlung, weshalb das Messverfahren auch als eine Kombination von PIXE (Induzierte Röntgenemission mit hochenergetischen Protonen) und XRF (Röntgenfluoreszenzanalyse) betrachtet werden kann. Der Detektor ist eine deutsche Entwicklung und stammt von der Münchener Firma Ketek. Dr. Rudolf Rieder leitete Entwicklung und Bau der Instrumente und ist Projektleiter des APXS-Experiments auf der NASA Mission "MER".


Das Projekt wurde maßgeblich durch die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. und teilweise durch das Deutsche Zentrums für Luft- und Raumfahrt (Förderkennzeichen: 50 QM 0014) gefördert.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Heinrich Wänke
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: Tel.: 06131 305-231
E-Mail: waenke@mpch-mainz.mpg.de


Gerlind Dreibus-Kapp
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: 06131 305-395 oder 232
E-Mail: dreibus@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://ak-guetlich.chemie.uni-mainz.de/klingelhoefer/index.html
http://www.mpch-mainz.mpg.de/mer-apxs

Weitere Berichte zu: Alpha-Röntgen-Spektrometer Brom Mars

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
13.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics