Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens

21.08.2017

Die Entdeckung zahlreicher ultra-diffuser Galaxien ist erstaunlich und rätselhaft zugleich

Sehr große und dennoch schwach leuchtende Galaxien haben Heidelberger Wissenschaftler an einem Ort im Universum entdeckt, an dem die Experten sie nie erwartet hätten – im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens.


Der zentrale Bereich des Perseus-Galaxienhaufens. Das Bild wurde aus einer Vielzahl lang belichteter Aufnahmen zusammengesetzt, die mit dem 4,2-Meter-William-Herschel-Teleskop auf der Insel La Palma gewonnen wurden. Nur schwach erkennbar sind die ultra-diffusen Galaxien, wie die Vergrößerung zeigt. Das gesamte Bild hat am Himmel etwa den Durchmesser des Vollmonds.

Abbildung: Carolin Wittmann, ZAH/ARI

Es handelt sich um sogenannte ultra-diffuse Galaxien mit einer außerordentlich geringen Sterndichte, deren Entdeckung „erstaunlich und rätselhaft zugleich ist“, so Dr. Thorsten Lisker. Die Forschungsarbeiten hat Carolin Wittmann im Team von Dr. Lisker am Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH) durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in den „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ veröffentlicht.

Unser Sonnensystem befindet sich mitten in einer großen Galaxie, der Milchstraße, die sich aus vielen Milliarden Sternen zusammensetzt. Mit bloßem Auge sind davon rund 3.000 Sterne zu sehen. Würde sich die Erde jedoch stattdessen in einer ultra-diffusen Galaxie befinden, so wären lediglich einige Dutzend Sterne und nur der „Hauch“ einer Galaxie am Nachthimmel erkennbar. In dieser speziellen Klasse von Galaxien, deren Bezeichnung von ihrem extrem diffusen Aussehen stammt, sind offensichtlich viel weniger Sterne als in anderen Galaxien entstanden oder sie wurden ihnen vor langer Zeit durch die galaktischen Gezeitenkräfte „entrissen“.

... mehr zu:
»Astronomie »Galaxien »Teleskope

Erst seit drei Jahren suchen Astronomen das Universum systematisch nach solchen ultra-diffusen Galaxien ab. Mithilfe großer Teleskope und neuer Technologien wurden sie dabei vor allem in großen Galaxienhaufen fündig.

Die Heidelberger Forscher konnten nun zu ihrer Überraschung rund 90 solcher Galaxien im Zentralbereich des Perseus-Galaxienhaufens identifizieren. Der Perseus-Haufen ist eine dichte Ansammlung hunderter großer und kleiner Galaxien in einer Entfernung von rund 240 Millionen Lichtjahren. Erstaunlicherweise scheinen die meisten der ultra-diffusen Galaxien intakt zu sein; trotz eines starken Gezeitenfeldes zeigen nur wenige von ihnen mögliche Zeichen einer laufenden Zerstörung.

„Wir haben uns gefragt, wie die empfindlichen ultra-diffusen Galaxien überhaupt in einer so unruhigen Umgebung wie einem Galaxienhaufen überleben konnten“, erläutert Carolin Wittmann, die Erstautorin der Studie und Doktorandin an dem zum ZAH gehörenden Astronomischen Rechen-Institut (ARI) ist. „Möglicherweise sind die Sterne in den ultra-diffusen Galaxien durch einen besonders hohen Gehalt an Dunkler Materie gravitativ gebunden.“ Dafür spricht nach Angaben der Wissenschaftlerin auch, dass kaum Anzeichen für Wechselwirkungen mit größeren Galaxien gefunden wurden.

Grundlage der Heidelberger Forschungen sind langbelichtete Aufnahmen des Perseus-Galaxienhaufens, die im Jahr 2012 mit dem 4,2-Meter-Spiegel des William-Herschel-Teleskops auf der Kanareninsel La Palma gewonnen wurden. „Ursprünglich wollten wir damit bekannte kleine Galaxien daraufhin untersuchen, welche Auswirkungen hier die Gezeitenkräfte haben und welche strukturellen Störungen sie nach sich ziehen. Die außergewöhnliche Qualität der Daten erlaubte es uns aber, zahlreiche ultra-diffuse Galaxien ausfindig zu machen“, betont Dr. Lisker, der das Projekt am ARI initiiert und betreut hat.

Seine Forschungsgruppe und die internationalen Partner hoffen nun auf ähnlich hochwertige Daten für die äußeren Bereiche des Perseus-Haufens. Hier sind die Kräfte, die auf Galaxien einwirken, deutlich schwächer. Damit sollte mehr vom ursprünglichem Aussehen der Galaxien erhalten sein, wie Thorsten Lisker betont.

Originalpublikation:
C. Wittmann, T. Lisker, L. Ambachew Tilahun, E.K. Grebel, C. Conselice, et al.: A population of faint low surface brightness galaxies in the Perseus cluster core. Monthly Notices of the Royal Astronomical Society (2017) 470 (2): 1512-1525, doi: 10.1093/mnras/stx1229

Kontakt:
Dr. Guido Thimm
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH)
Telefon (06221) 54-1805
thimm@ari.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-heidelberg.de/presse/news2017/pm20170821_ein-hauch-von-galaxien-i...
https://zah.uni-heidelberg.de/de/forschungsgruppen/#c333
https://zah.uni-heidelberg.de/de/institute-des-zah/ari
https://zah.uni-heidelberg.de/de/zah/?no_cache=1

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Astronomie Galaxien Teleskope

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rasende Elektronen unter Kontrolle
16.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics