Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empfehlungen nach Columbia-Katastrophe bedeuten das Ende für Hubble

21.01.2004


Wie die US-Weltraumbehörde NASA mitgeteilt hat, wird sie die Wartungsmissionen zum Hubble-Weltraumteleskop einstellen. Dies bedeutet, dass seine Systeme nach und nach ausfallen werden.



Entgegen verschiedenen Berichten steht dieser Schritt nicht im Zusammenhang mit der von US-Präsident George Bush am 14. Januar vorgestellten neuen Raumfahrtstrategie. Er geht vielmehr auf die Empfehlungen nach der Untersuchung des Verlusts der Raumfähre Columbia im Februar 2003 zurück.



Die Untersuchung kam zu dem Schluss, dass bei allen zukünftigen bemannten Shuttle-Missionen eine Inspektion und gegebenenfalls die Reparatur des Raumschiffs im Weltraum möglich sein muss. Um dieser Auflage nachzukommen, müssten im Fall von Hubble, bei dem alle paar Jahre Wartungsarbeiten zum Austausch defekter Teile notwendig sind, eigens neue Systeme entwickelt werden.

"Die NASA ist zu der Auffassung gelangt, dass dies in keinem Verhältnis zur Verlängerung der Nutzungsdauer von Hubble bis zum Einsatz [seines Nachfolgers] des James-Webb-Weltraumteleskops steht, was ursprünglich vorgesehen war", sagte Anton Linssen von der wissenschaftlichen Direktion der Europäischen Weltraumorganisation ESA im Gespräch mit CORDIS-Nachrichten.

Es war geplant, Hubble noch bis August 2011, da das neue Infrarot-Weltraumobservatorium zur Verfügung stehen wird, zu betreiben. Obschon es unwahrscheinlich erscheint, dass Hubbles Instrumente auch über 2008 hinaus in Betrieb bleiben, betonte Linssen, dass Hubble zurzeit hervorragend funktioniert. Einige Systeme seien zwar an einem kritischen Punkt angelangt, doch man könne unmöglich voraussagen, wie lange sie noch Daten liefern.

Die Nachricht von der Aufgabe Hubbles löste in wissenschaftlichen Kreisen Betroffenheit aus, die jedoch von der Aussicht, dass das James-Webb-Weltraumteleskops (JWST) ermöglichen wird, die Konturen des Universums zu bestimmen und mehr über die Entstehung der Sterne zu erfahren, etwas gelindert wird.

Es dürfte schwierig werden, Hubble, eines der erfolgreichsten Projekte in der Geschichte der NASA, zu übertreffen. Viele neue Erkenntnisse über das Universum wären ohne Hubble nicht möglich gewesen: So ist es nun leichter, das Alter des Universums und seine Vergrößerungsrate zu berechnen, die Existenz schwarzer Löcher konnte nachgewiesen werden und man hat mehr über die Entstehung und das Verlöschen von Sternen erfahren.

Hubble hat noch vor wenigen Tagen, am 16. Januar, Aufnahmen von bisher unbekannten Tiefen des Weltalls gemacht, die die jüngsten und am weitesten entfernten Galaxien zeigen. Leistungen wie diese werden dafür sorgen, dass viele Wissenschaftler Hubble eine letzte Ehre erweisen werden, wenn das Weltraumteleskop nach zwei Jahrzehnten der Erkundung des Weltraums schließlich den Dienst einstellt.

| cn
Weitere Informationen:
http://hubblesite.org/

Weitere Berichte zu: Hubble James-Webb-Weltraumteleskop Linssen Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics