Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australischer Forscher: Mehr Sterne als Sandkörner am Meer

22.07.2003


Astronomen zählen Gestirne und beklagen Lichtverschmutzung



Bei der Konferenz der International Astronomical Union in Sydney haben Forscher eine Schätzung der Sternenzahl vorgenommen. Insgesamt berichten die Experten, gibt es 70 Sextillionen Sterne. Das entspricht der Zahl 7 mal 10 hoch 21, oder anders dargestellt einer Sieben mit 22 Nullen, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Astronom »Gestirn »Lichtquelle


Nach Angaben der Wissenschaftler der Australian National University ist die Zahl der Gestirne damit zehn Mal größer als die Zahl von Sandkörnern an allen Stränden und Wüsten der Erde. Das sei aber nur die Zahl jener Sterne, die mit heutigen Teleskopen sichtbar sind. Simon Driver, Wissenschaftler an der Australian National University, geht davon aus, dass die Zahl der Sterne im gesamten Kosmos nahezu unendlich ist. Die australischen Astronomen verfügen über die technisch stärksten Instrumente, um die Helligkeit von Himmelskörpern zu messen. Die Forscher wollen eine Art Atlas aller Gestirne erstellen.

Kritik übten die Astronomen bei der Konferenz auch an der Lichtverschmutzung durch den Menschen. In den dunkelsten Regionen der Welt kann das menschliche Auge etwa 5.000 Sterne zählen, in beleuchteten Straßen der Großstädte sind hingegen kaum mehr als 100 Sterne sichtbar. Auch die Österreichische Gesellschaft für Astronomie und Astrophysik hat gemeinsam mit der Wiener Umweltanwaltschaft und der Lichttechnischen Gesellschaft auf Initiative des Umweltbundesamts eine Broschüre über die Umweltverschmutzung durch Licht erstellt.

Künstliche Lichtquellen stellen ein unterschätztes Naturschutzproblem dar. Dabei wird aber nicht nur die astronomische Wissenschaft beeinträchtigt, sondern auch die Tierwelt. Besonders betroffen davon sind nachtaktive Insekten, die sich bei ihren Flügen am UV-Licht des Mondes oder der Himmelskörper orientieren. Künstliche Lichtquellen strahlen ein derartig starkes Licht aus, so dass die Tiere geblendet werden und ihre Orientierung verlieren. Sie fliegen zwanghaft die Leuchtkörper an, bis sie vor Erschöpfung verenden oder verbrennen. Starke Beleuchtung gefährdet auch Zugvögel. Während der Vogelzugzeit haben Forscher häufig von verirrten, orientierungslosen Zugvogelschwärmen berichtet, die auf ihrem Flug nach dem Süden durch starke Lichtkonzentrationen beispielsweise von Skybeamern fehlgeleitet werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.astronomy2003.com
http://news.bbc.co.uk
http://www.naturschutz.at

Weitere Berichte zu: Astronom Gestirn Lichtquelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics