Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urzustand des Universums

15.07.2003


Nur einen Sekundenbruchteil nach dem Urknall soll sie Bestand gehabt haben, die heiße und dichte Ursuppe aus Quarks und Gluonen, aus der sich vor vielen Milliarden Jahren das Universum entwickelt hat. Diesen Urzustand zu rekonstruieren, in dem sich die heute fest im Atomkern eingeschlossenen winzigsten Grundbausteine der Materie nur für diesen extrem kurzen und doch so entscheidenden Moment frei bewegten, ist seit jeher das Ziel von Kernphysikern überall auf der Welt. Wie es aussieht, sind sie diesem Ziel jetzt näher denn je. Einem internationalen Forscherteam, bei dem auch Kernphysiker der Universität Münster maßgeblich mitgewirkt haben, ist es in Experimenten am Schwerionen-Beschleuniger der Brookhaven National Laboratories in den USA gelungen, einen neuen Materie-Zustand zu erzeugen. Ob damit tatsächlich bereits das so genannte Quark-Gluon-Plasma erzeugt werden konnte, wagen Experten zwar noch nicht eindeutig zu behaupten. Gleichwohl werden die jüngsten Ergebnisse als das bislang wichtigste Indiz für den gesuchten Urzustand der Materie gewertet.



Wie Prof. Dr. Rainer Santo, Direktor des Instituts für Kernphysik der Universität Münster, erläutert, wurden bei den Experimenten an dem neuen Relativistic Heavy Ion Collider (RHIC) in den USA, der als der bislang leistungsstärkste Schwerionen-Beschleuniger der Welt gilt, Gold-Atomkerne mit hoher Energie frontal aufeinander geschossen. Durch die enorme Energie, mit der die Kerne aufeinander prallten, kam es für einen kurzen Moment zu einer extrem hohen Dichte der Zerfallsteilchen und zu Temperaturen von über einer Billion Grad Celsius. Dadurch wiederum wurden die Quarks für diese wenigen Mikrosekunden gleichsam aus den Kernbestandteilen Neutronen und Protonen, in denen sie normalerweise fest eingeschlossen sind, herausgelöst und bildeten für kurze Augenblicke eine "Quarksuppe".



Um herauszufinden, was bei der Kollison der Atomkerne tatsächlich passiert ist und ob in diesem Sekundenbruchteil tatsächlich ein Quark-Gluon-Plasma existiert hat, haben die Wissenschaftler zahlreiche Messungen von Teilchen durchgeführt, die nach der Abkühlung zurückblieben. Das münstersche Team um Prof. Santo und Dr. Klaus Reygers war dabei maßgeblich an der Messung so genannter neutraler Pionen beteiligt. Aufgrund ihrer geringen Masse werden diese Teilchen besonders häufig produziert. Ein
Vergleich der Produktion der Pionen bei unterschiedlichen Kernkollisionen fällt laut Santo genau so aus, wie man es erwarten würde, wenn tatsächlich ein Quark-Gluon-Plasma erzeugt worden wäre.


Noch nie waren die Wissenschaftler damit so nah daran, den Urzustand der Materie zu schaffen, aus der das gesamte Universum entstanden ist. Nach spektakulären Ergebnissen vor drei Jahren am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf, zu denen die Kernphysiker in Münster ebenfalls maßgeblich beigetragen haben, sind sie ihrem Ziel und damit der Erfüllung eines langen Menschheitstraums nach einer Erklärung der Ursprünge des Universums so nahe gerückt wie bislang noch nie. Was unmittelbar nach dem "Big Bang" geschah, kann somit heute mit Hilfe des " Urknalls im Labor" schon ziemlich genau erklärt werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Physik/KP/index.shtml

Weitere Berichte zu: Quark-Gluon-Plasma Santo Urzustand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics