Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was passiert mit dem Schwert des Orion?

11.12.2000


Neue Erkenntnisse über die Sternentstehung an der Universität Kiel


Wie entstehen Sterne? Welche Kräfte waren wirksam, bevor sich ein Sternhaufen wie die Plejaden geformt hat? Der Lösung dieser Fragen ist Pavel Kroupa, promovierter Astrophysiker an der Universität Kiel, ein großes Stück näher gekommen. Indem Kroupa ein von Dr. Sverre Aarseth, Astronomisches Institut der Universität Cambridge, entwickeltes Computerprogramm auf die Gegebenheiten im Orionnebelhaufen zuschnitt, konnte er die weitere Entwicklung dieses Sternenhaufens in den nächsten 100 Millionen Jahren errechnen. Das erstaunliche Ergebnis: Nach dieser Ewigkeit von Jahren wird ein Sternhaufen ähnlich der Plejaden - auch Siebengestirn genannt - entstanden sein. Umgekehrt ist der Rückschluss zulässig,dass die Plejaden ihren Ursprung in einem Nebelhaufen haben, der dem Orionnebel verwandt ist.

Der Orionnebelhaufen ist selbst mit bloßem Auge zu erkennen. Er bildet das helle Objekt in der Mitte des Schwertes im Sternbild des Orion. Mit Hilfe von Aarseths ausgeklügeltem Computerprogramm, das über Jahrzehnte vervollkommnet wurde und aus einem komplizierten Geflecht von Differenzialgleichungen besteht, konnte Kroupa sowohl die Entfernungen der Abertausend Objekte im Orionnebel zueinander, als auch deren Schwerkraft und die sie umgebenden Gaswolken berechnen.

Jede Begegnung zwischen Sternen sowie das Kräftesystem von Doppelsternen mussten exakt vorher- gesagt werden. Derart genaue, stellar-dynamische Rechnungen sind ein Novum und führen zum ersten Mal zu genauen Vorhersagen der zukünftigen Entwicklung am Sternenhimmel. "Es ist der Wissenschaft damit gelungen, die Sternhaufenbildung aus einem Gasnebel mathematisch nachzuvollziehen", so Dr. Gerhard Hensler, Professor für Astrophysik in Kiel, bei dem Pavel Kroupa sich gegenwärtig habilitiert.

Die britische Royal Astronomical Society wird Anfang 2001 in ihren"Monthly Notices" einen Bericht über das Forschungsprojekt veröffentlichen. Für die Forscher aus Cambridge und Kiel war dieses Projekt allerdings nur der erste Schritt: Nachdem sie sich einer funktionierenden Methodik versichern konnten, geht es nun an die Lösung weitergehender Fragestellungen: Welche Gesetze sind allgemein wirksam, wenn Sterne geboren werden?

Susanne Schuck | idw

Weitere Berichte zu: Aarseth Kroupa Plejaden Sternhaufen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics