Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsteins Gravitationstheorie am Sonntag auf dem Prüfstand

06.09.2002


Physikerteam nutzt für Messung besondere Himmelskonstellation


Ein internationales Forscherteam will kommenden Sonntag eine besondere Konstellation am Himmel dafür nutzen, um die Gravitationstheorie Albert Einsteins zu überprüfen. Mit den schärfsten Teleskopen, die auf den Virgin Islands, Hawaii und Deutschland aufgestellt sind, soll die Geschwindigkeit der Gravitation gemessen werden. Einsteins Annahme war, dass die Geschwindigkeit der Gravitation gleich der Lichtgeschwindigkeit ist. Der indirekte Beweis wurde bislang nicht überprüft, berichtet BBC-Online heute, Freitag.

Am Sonntag zieht der Planet Jupiter an einem fernen Quasar vorbei. Ein Quasar ist ein hellleuchtendes Objekt, das aber Mrd. Lichtjahre entfernt ist. Am 8. September befindet sich Jupiter sehr nahe an der Sichtlinie der Erde zu einem dieser Quasare. Die Schwerkraft des Planeten wird das von dem Quasar kommende Licht leicht ablenken. Dadurch scheint es, als ändere der Quasar seine Position gegenüber den anderen Quasaren. Die Astronomen hoffen, diese Positionsänderung messen zu können, da diese von der Geschwindigkeit der Gravitation abhängig ist. Läuft alles nach Plan, sollen mit diesem Effekt Aussagen über die Geschwindigkeit getroffen werden können. Eine erneute Chance würde sich dem Team unter der Leitung von Sergei Kopeikin von der University of Missouri-Columbia erst wieder in zehn Jahren bieten.


Die Physiker entwickelten zum Zweck der Beobachtung eine eigene Technik, um die Veränderung des Winkels zwischen den Quasaren genau messen zu können. In Verwendung stehen zehn US-Radioteleskope und ein Radioteleskop des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Effelsberg. Auch Arbeitsgruppen in Japan und der NASA werden ähnliche Experimente durchführen. Die Ergebnisse können ab Mitte November verglichen werden, erklärte Kopeikin. Er rechnet mit der Bestätigung der Einstein-Theorie: "Wir glauben, dass die Allgemeine Relativitätstheorie stimmt und die Geschwindigkeit der Gravitation der Lichtgeschwindigkeit entspricht", ergänzte Kopeikin.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/
http://www.missouri.edu/index.cfm
http://www.mpifr-bonn.mpg.de/index.html

Weitere Berichte zu: Gravitation Gravitationstheorie Kopeikin QUASAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics