Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkelnde Sterne über der Antarktis

29.07.2008
In einem 243 Stunden dauernden Beobachtungsmarathon haben Astronomen vom Erdboden aus die Helligkeitsschwankungen zweier Sterne beobachtet, ohne dass sie dabei wegen Einbruchs der Morgendämmerung abbrechen mussten.

Tief im antarktischen Kontinent betreibt ein italienisches Konsortium unter Mitarbeit des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) ein Pilotteleskop auf 75 Grad südlicher Breite. Das Dome C genannte Plateau bietet wegen der extrem geringen Luftfeuchtigkeit exzellente Beobachtungsbedingungen.

In den Wintermonaten, von Mai bis Anfang August, können sogar ununterbrochene Beobachtungsreihen über viele Tage gewonnen werden. Allenfalls der Nordhorizont hellt sich mittags auf, ohne dass die Sonne aufgeht.

Zwei ganz unterschiedliche Sterne im Sternbild Centaurus lagen im Bildfeld des Teleskops während der Beobachtungsperiode im antarktischen Winter 2007. Nach der Rückkehr der Besatzung der Antarktisstation im Januar 2008 haben nun Astronomen des AIP, der Universität Perugia und der Observatorien in Teramo und Catania die mitgebrachten Daten ausgewertet und veröffentlicht.

... mehr zu:
»AIP »Antarktis »Astrophysik

Einer der beiden Sterne zeigt Pulsationen und damit verbundene Helligkeitsschwankungen. Allerdings pulsiert der V1034 Centauri genannte Stern mit mehreren Frequenzen gleichzeitig; die Überlagerung der vielen Schwingungen ergibt eine komplexe Veränderlichkeit der Sternhelligkeit. Gelingt es, die einzelnen Frequenzen aus dem "Gefunkel" zu bestimmen, kann man, ähnlich wie bei der Seismologie auf der Erde, Rückschlüsse auf den Aufbau der Sterne ziehen. Über zwanzig solcher Frequenzen konnten jetzt aufgrund der Beobachtungen in der Antarktis bei V1034 Centauri bestimmt werden.

Der andere Stern ist ein so genannter Unterriese, an der Oberfläche kühler als die Sonne, aber wesentlich größer als diese. Seine kurze Rotationsperiode von knapp sechs Tagen zeichnet sich immer dann in den Lichtkurven ab, wenn es auf der Oberfläche Flecken gibt, die periodisch auf der dem Beobachter zugewandten Seite des Sterns erscheinen. Der V841 Centauri genannte Stern ist magnetisch sehr aktiv und zeigt große Sternflecken. Durch die lange Beobachtungsperiode in der Antarktis konnte nun die Oberfläche des Sterns kartiert werden.

Zu den ungewöhnlichen Orten, an denen Astronomen in die Sterne schauen, gehören nicht nur sehr hohe Berge und dürre Wüsten, sondern in den letzten Jahren verstärkt auch die Antarktis. Das robotisch arbeitende Pilotteleskop sIRAIT mit 25 Zentimeter Spiegeldurchmesser ist Vorreiter für ein großes Gemeinschaftsprojekt zum Bau eines 80-cm-Teleskops unter italienischer Leitung und eines robotisch arbeitenden Doppelfernrohrs aus zwei 60-cm-Teleskopen unter Leitung des AIP an jenem unwirtlichen, aber astronomisch so interessanten Standort. Das Doppelteleskop ICE-T wird, wie auch das jetzige Testteleskop, an der französisch-italienischen Concordia-Station in 3200 Meter Höhe auf dem Dome-C-Plateau angesiedelt sein.

Von dort können während der antarktischen Wintermonate im Prinzip durchgehende Beobachtungsreihen mit einer Länge von 90 Tagen gewonnen werden. Solche Serien sind sonst Weltraumteleskopen vorbehalten, die um ein Vielfaches teurer sind. Finanziert werden diese AIP-Aktivitäten in der Antarktis unter anderem mit den beschafften Wettbewerbsmittel aus dem Übereinkommen für Forschung der Leibniz-Gemeinschaft für die Jahre 2008 bis 2010. Dachorganisation für die Aktivitäten in der Antarktis ist das von der EU geförderte Netzwerk ARENA (Antarctic Research: a Network for Astronomy), in dem zwanzig Institute die besonderen Bedingungen für Astronomie und Klimaforschung nutzen wollen.

Das AIP beschäftigt sich vorrangig mit kosmischen Magnetfeldern und extragalaktischer Astrophysik.

Daneben wirkt das Institut als Kompetenzzentrum bei der Entwicklung von Forschungstechnologie in den Bereichen Spektroskopie, robotische Teleskope und E-Science. Das AIP ist Nachfolger der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam, das sich als erstes Institut weltweit ausdrücklich der Astrophysik widmete.

Das AIP ist eine Stiftung privaten Rechts und ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören derzeit 82 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die wissenschaftliche Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung bearbeiten.

Literatur:
K. G. Strassmeier, R. Briguglio, T. Granzer, G. Tosti, I. DiVarano, I. Savanov, M. Bagaglia, S. Castellini, A. Mancini, G. Nucciarelli, O. Straniero, E. Distefano, S. Messina and G. Cutispoto 2008: First time-series optical photometry from Antarctica. sIRAIT monitoring of the RS CVn binary V841 Centauri and the ?-Scuti star V1034 Centauri. Astronomy & Astrophysics, in press, astro-ph preprint 0807.2970.

Madleen Köppen | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de
http://www.aip.de/pr/presse.html

Weitere Berichte zu: AIP Antarktis Astrophysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics