Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Pico-Satellit COMPASS-1 der FH Aachen ist erfolgreich im Orbit angekommen

29.04.2008
FH Aachen im All!

Vier Jahre intensive Arbeit der Studierenden am Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen haben sich gelohnt: COMPASS-1, der erste komplett von Studierenden konstruierte Pico-Satellit Deutschlands, ist pünktlich um 5:53 Uhr Aachener Ortszeit in den Weltraum gestartet.

Dann hieß es warten, bis um 12:13 Uhr beim zweiten Überflug über Europa der erlösende erste Kontakt zur Bodenstation auf der FH-Gebäude Hohenstaufenallee hergestellt werden konnte: Der Satellit funktioniert einwandfrei und konnte bereits eine erste Meldung über seinen Temperaturstatus übermitteln! Bei seiner primären Bestimmung, dem Betrieb im Orbit, hat COMPASS-1 noch einmal gezeigt, wie gut die Arbeit der Studierenden war, die den 1000 cm3 kleinen und nur etwa 1 kg schweren Pico-Satelliten entwickelt und gebaut haben.

Zunächst hatte der Pico-Satellit das Team aus Studierenden und Professoren, das sich zu früher Stunde in den Räumen des FH-Gebäudes Hohenstaufenallee versammelt hatten, um den Start "Ihres" Satelliten zu erleben, auf eine harte Geduldsprobe gestellt: Als COMPASS-1 - auf einer Leinwand live verfolgt von den angespannten Blicken der Studierenden, Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern - pünktlich im Innern der Trägerrakete um 5:53 vom Sriharikota Space Center/Indien abhob, war die Welt noch in Ordnung.

... mehr zu:
»Pico-Satellit »Satellit

Gemeinsam mit neun weiteren Groß- und Kleinsatelliten trug ihn die Rakete in Richtung Orbit. 13 Minuten benötigte die Trägerrakete, bis sie in 636 km Höhe den ersten der zehn Satelliten absetzen konnte. Kurz darauf folgte die Bestätigung, dass auch der zweite indische Satellit erfolgreich in den Orbit entlassen wurde. Nun sollten die acht Pico-Satelliten in einem Abstand von jeweils 20 Sekunden folgen - doch die Bestätigung, dass der erste CubeSat erfolgreiche ausgestoßen wurde, blieb aus.

Das kanadische Team, dessen Satellit ebenfalls an Bord der Trägerrakete war und das ständig den Status der Mission per Chat an die Aachener Studierenden weitergab, war ratlos. Und auch unter den FH Aachen-Studierenden steigerte sich langsam die Sorge, dass COMPASS-1 die Rakete nicht verlassen haben könnte. Als dann um 6:44 Uhr die Meldung in Aachen einging, dass die Ausstoßsequenz anscheinend nicht ordentlich verlaufen sei, war die Spannung unter den Studierenden fast greifbar.

Um 6:57 Uhr endlich, rund eine Stunde nach dem Start, erreichte sie die erste erlösende Nachricht: Eine kalifornische Bodenstation konnte erfolgreich das Signal eines der Cube-Satelliten empfangen. Doch noch stand nicht fest, ob es sich dabei um COMPASS-1 handelte oder um einen japanischen CubeSat, der auf gleicher Frequenz seine Signale zur Erde sandte. Ein paar Minuten später gab das von den Kaliforniern zur Verfügung gestellte Audio-Morsesignal dann endlich Sicherheit: COMPASS-1 funktioniert und hat erfolgreich seine endgültige sonnensynchrone Umlaufbahn in 635 km Höhe erreicht.

Durch die etwas verspätete Information zum Aussetzen des Satelliten schickte er dann beim zweiten Überflug über Europa um 12:13 Uhr ein erstes Lebenszeichen direkt zur Bodenstation auf dem Gebäude Hohenstaufenallee 6.

In den kommenden sechs Monaten werden die Studierenden von der Bodenstation im Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik aus sechs Mal täglich Verbindung zu ihrem Pico aufnehmen können. Der Kontakt dauert jeweils höchstens 14 Minuten, dann ist der Satellit wieder aus dem Blickfeld verschwunden. In dieser kurzen Zeitperiode wird COMPASS-1 nicht nur Daten zu seinem Gesundheitszustand - beispielsweise zu seiner Solarzellen- und Batteriespannung oder zu seiner momentanen Temperatur - an die Bodenstation senden, sondern gleichzeitig über eine spezielle Datenfrequenz ausführliche Informationen zum Verhalten der eingesetzten neuen Technologien, mit denen der Satellit bestückt ist, empfangen.

Denn COMPASS-1 dient als Testfeld für verschiedene neue Technikkomponenten, deren Haltbarkeit und Leistungsfähigkeit im Orbit untersucht werden sollen. Am Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik werden die Daten dann mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ausgewertet und im Internet veröffentlicht. Da die Daten in einem standardisierten Format auf Amateurfunkfrequenzen übertragen werden, kann jeder "mithören".

COMPASS-1 ist beispielsweise mit einer Miniaturkamera ausgestattet, die Aufnahmen von Landflächen mit der Größe von 416 km x 380 km macht. Die Auflösung ist so gut, dass Wolkenformationen, Küstenlinien und Gebirgsketten identifizierbar werden. Neben der Kamera sind weitere innovative Technologien mit an Bord des kleinen Satelliten. So testen die Entwickler hocheffiziente Triple-Junction-Solarzellen, die einen sehr hohen Wirkungsgrad aufweisen und so die geringe verfügbare Fläche des Satellitenkubus optimal zur Energieumwandlung ausnutzen. Außerdem ist ein GPS-Empfänger im Inneren des Kubus, dessen Software vom DLR für die Satellitenanwendung modifiziert wurde.

Damit stehen für das Lageregelungssystem noch präzisere und schneller verfügbare Daten mit den relevanten Positionsinformationen zur Verfügung. Darüber hinaus wurde ein neuartiger extern entwickelter Funk-Transceiver integriert, der den Informationsaustausch zwischen Satellit und Bodenstation mit einer hohen Datenrate ermöglicht.

Wenn alles gut geht, wird COMPASS-1 bis zu einem halben Jahr (und vielleicht auch länger) regelmäßig seine Daten bei der Bodenstation abliefern, bevor seine elektronischen Bauteile durch die energiereiche Strahlung der Sonne nach und nach beschädigt werden und schließlich ausfallen. Nach ein paar Jahren wird der Pico-Satellit dann in die Erdatmosphäre eintauchen und darin verglühen.

Doch bis dahin wird es vielleicht schon einen Nachfolger an der FH Aachen geben: Der COMPASS-2 ist bereits in Planung.

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de
http://www.raumfahrt.fh-aachen.de

Weitere Berichte zu: Pico-Satellit Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen
23.05.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Neuer Schub für ToCoTronics
23.05.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics