Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieler Messtechnologie für Mars-Mission abgeliefert

28.04.2008
Universität und regionale Unternehmen arbeiten für die NASA

Zwei Sensorköpfe für die nächste Mars-Mission der NASA liefert der Kieler Professor Robert Wimmer-Schweingruber derzeit persönlich in Texas ab.

Zweieinhalb Jahre Entwicklungsarbeit der Abteilung Extraterrestrische Physik der Christian-Albrechts-Universität (CAU) stecken in den 10 mal 15 cm großen Geräten, die die energiereichen Teilchen auf dem Mars messen und so die Strahlenbelastung für eine künftige bemannte Mission bestimmen sollen. Auch zwei Kieler Firmen sind am Gerätebau beteiligt.

Gerade noch wurden die Sensorköpfe an der CAU "auf Herz und Nieren" geprüft, unter anderem unter Vakuum zwischen -56 und +73 Grad Celsius. Die Tests haben sie bestanden, auch den simulierten Raketenstart mit bis zu 60-fachen Beschleunigungen - vergleichbar mit einer "kontrollierten Explosion", so Wimmer-Schweingruber.

... mehr zu:
»CAU »NASA

In der institutseigenen Werkstatt des Physikzentrums wurden die Bauteile für die Geräte gefertigt. "Eine eigene Werkstatt mit kompetenten Mitarbeitern ist Gold wert", betont der Projektingenieur Lars Seimetz. "Das erleichtert die Arbeit ungemein, wenn zum Beispiel fertigungstechnische Änderungen erforderlich sind." Darum schätzen die Physiker auch die Expertise der Zulieferer vor Ort: Die Korth Kristalle GmbH aus Altenholz hat einen Cäsiumiodid-Kristall gezüchtet, der den Messbereich des Instrumentes um ein Vielfaches erweitert. Die Hans Brockstedt GmbH aus Kiel-Wellsee hat die weltraumtauglichen Leiterplatten für die interne Elektronik gefertigt.

Die Sensorköpfe werden jetzt im Beisein des Projektleiters Wimmer-Schweingruber am Southwest Research Institute in San Antonio mit der Elektronik zur Datenprozessierung zusammengebaut und anschließend in Kalifornien in den Mars-Rover der NASA eingebaut. Dieser soll im Dezember 2009 mit der Mission Mars Science Laboratory (MSL) starten und im Oktober 2010 auf der Marsoberfläche landen. Und auch in Kiel geht die Arbeit weiter: Das Team bereitet jetzt die Analyse und Interpretation der Daten vor, "bei etlichen hundert Gigabyte ein gewaltiges Projekt", so Doktorand Onno Kortmann.

Das Strahlungsmessgerät (Radiation Assessment Detector RAD), dessen Sensorköpfe an der CAU entwickelt und gebaut wurden, ist ein gemeinsames Projekt mit dem Southwest Research Institute, USA, der Abteilung Luft- und Raumfahrtmedizin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Johnson Space Centers, USA. Finanziert wird es von der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und der DLR.

Fotos zum Thema stehen zum Download bereit:

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-039-1.jpg
Bildunterschrift: Das Kieler Team verpackt das Instrument in Reinraumumgebung: Stephan Boettcher, Robert Wimmer-Schweingruber, Cesar Martin (v. l.). Nicht im Bild: Onno Kortmann und Lars Seimetz.

Copyright: CAU, Foto: S. Kolbe

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-039-2.jpg
Bildunterschrift: Die Kieler Sensorköpfe für das Strahlungsmessgerät. Ein Modell soll zum Mars fliegen, während das andere als Reserveeinheit auf der Erde bleibt.

Copyright: CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-039-3.jpg
Bildunterschrift: Der Rover für Mars Science Laboratory, der bisher größte der NASA, wird eine deutlich größere Reichweite als die bisherigen haben. Eingezeichnet ist das Sichtfeld des Kieler Instrumentes.

Copyright: NASA/CAU

Kontakte:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Abteilung Extraterrestrische Physik
Prof. Dr. Robert F. Wimmer-Schweingruber
E-Mail: wimmer@physik.uni-kiel.de
Tel: zzt. in den USA mobil erreichbar, Kontakt über Pressestelle
Korth Kristalle GmbH, Jörg U. Korth
Am Jägersberg 3, 24161 Altenholz
Tel 0431/369050, E-Mail: info@korth.de
Hans Brockstedt GmbH, Leiterplattenschnelldienst
Peter Möller (Technischer Leiter)
Clara-Immerwahr-Straße 7, 24145 Kiel
Tel 0431/719660, E-Mail: moeller@brockstedt.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Berichte zu: CAU NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung
19.10.2018 | Universität Greifswald

nachricht Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln
19.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics