Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieler Messtechnologie für Mars-Mission abgeliefert

28.04.2008
Universität und regionale Unternehmen arbeiten für die NASA

Zwei Sensorköpfe für die nächste Mars-Mission der NASA liefert der Kieler Professor Robert Wimmer-Schweingruber derzeit persönlich in Texas ab.

Zweieinhalb Jahre Entwicklungsarbeit der Abteilung Extraterrestrische Physik der Christian-Albrechts-Universität (CAU) stecken in den 10 mal 15 cm großen Geräten, die die energiereichen Teilchen auf dem Mars messen und so die Strahlenbelastung für eine künftige bemannte Mission bestimmen sollen. Auch zwei Kieler Firmen sind am Gerätebau beteiligt.

Gerade noch wurden die Sensorköpfe an der CAU "auf Herz und Nieren" geprüft, unter anderem unter Vakuum zwischen -56 und +73 Grad Celsius. Die Tests haben sie bestanden, auch den simulierten Raketenstart mit bis zu 60-fachen Beschleunigungen - vergleichbar mit einer "kontrollierten Explosion", so Wimmer-Schweingruber.

... mehr zu:
»CAU »NASA

In der institutseigenen Werkstatt des Physikzentrums wurden die Bauteile für die Geräte gefertigt. "Eine eigene Werkstatt mit kompetenten Mitarbeitern ist Gold wert", betont der Projektingenieur Lars Seimetz. "Das erleichtert die Arbeit ungemein, wenn zum Beispiel fertigungstechnische Änderungen erforderlich sind." Darum schätzen die Physiker auch die Expertise der Zulieferer vor Ort: Die Korth Kristalle GmbH aus Altenholz hat einen Cäsiumiodid-Kristall gezüchtet, der den Messbereich des Instrumentes um ein Vielfaches erweitert. Die Hans Brockstedt GmbH aus Kiel-Wellsee hat die weltraumtauglichen Leiterplatten für die interne Elektronik gefertigt.

Die Sensorköpfe werden jetzt im Beisein des Projektleiters Wimmer-Schweingruber am Southwest Research Institute in San Antonio mit der Elektronik zur Datenprozessierung zusammengebaut und anschließend in Kalifornien in den Mars-Rover der NASA eingebaut. Dieser soll im Dezember 2009 mit der Mission Mars Science Laboratory (MSL) starten und im Oktober 2010 auf der Marsoberfläche landen. Und auch in Kiel geht die Arbeit weiter: Das Team bereitet jetzt die Analyse und Interpretation der Daten vor, "bei etlichen hundert Gigabyte ein gewaltiges Projekt", so Doktorand Onno Kortmann.

Das Strahlungsmessgerät (Radiation Assessment Detector RAD), dessen Sensorköpfe an der CAU entwickelt und gebaut wurden, ist ein gemeinsames Projekt mit dem Southwest Research Institute, USA, der Abteilung Luft- und Raumfahrtmedizin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Johnson Space Centers, USA. Finanziert wird es von der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und der DLR.

Fotos zum Thema stehen zum Download bereit:

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-039-1.jpg
Bildunterschrift: Das Kieler Team verpackt das Instrument in Reinraumumgebung: Stephan Boettcher, Robert Wimmer-Schweingruber, Cesar Martin (v. l.). Nicht im Bild: Onno Kortmann und Lars Seimetz.

Copyright: CAU, Foto: S. Kolbe

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-039-2.jpg
Bildunterschrift: Die Kieler Sensorköpfe für das Strahlungsmessgerät. Ein Modell soll zum Mars fliegen, während das andere als Reserveeinheit auf der Erde bleibt.

Copyright: CAU

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-039-3.jpg
Bildunterschrift: Der Rover für Mars Science Laboratory, der bisher größte der NASA, wird eine deutlich größere Reichweite als die bisherigen haben. Eingezeichnet ist das Sichtfeld des Kieler Instrumentes.

Copyright: NASA/CAU

Kontakte:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Abteilung Extraterrestrische Physik
Prof. Dr. Robert F. Wimmer-Schweingruber
E-Mail: wimmer@physik.uni-kiel.de
Tel: zzt. in den USA mobil erreichbar, Kontakt über Pressestelle
Korth Kristalle GmbH, Jörg U. Korth
Am Jägersberg 3, 24161 Altenholz
Tel 0431/369050, E-Mail: info@korth.de
Hans Brockstedt GmbH, Leiterplattenschnelldienst
Peter Möller (Technischer Leiter)
Clara-Immerwahr-Straße 7, 24145 Kiel
Tel 0431/719660, E-Mail: moeller@brockstedt.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Berichte zu: CAU NASA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Laserphysik -Teilchenbeschleunigung im Taschenformat
26.03.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet
25.03.2019 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics