Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Leistung, niedrigere Kosten: Entwicklung innovativer Faserlaser am IPHT Jena

02.04.2008
Bis zur Marktreife bringen wollen Wissenschaftler des Institutes für Photonische Technologien (IPHT) in Jena Faserlaser einer neuen Generation.

Dafür erhalten sie im Rahmen des Projektes "FALAMAT" vom Bundesforschungsministerium für die kommenden drei Jahre 716.000 Euro. Die beteiligten Partner treffen sich heute zu ihrem ersten Verbundtreffen am IPHT.

Schneiden, Bohren, Schweißen - in der Autoindustrie erledigen das heute auch schon Faserlaser. Sie stellen eine spezielle Form des diodengepumpten Festkörperlasers dar. Das laseraktive Medium bildet der Kern einer Glasfaser, der mit Seltenerd-Ionen dotiert ist. Das Laserlicht wird somit in der Lichtleitfaser selbst erzeugt und kann direkt an den Ort des Geschehens geleitet werden. Dadurch kann man mit Hilfe der Faserlaser äußerst präzise und punktgenau Material bearbeiten. Die entstehenden Schweißnähte sind von hoher Qualität, so dass keine Nachbearbeitung mehr notwendig ist.

"Wir verfolgen nun ein völlig neues Faserlaserkonzept, um die Geometrie des aktiven Faserkerns variabel zu gestalten", erläutert FALAMAT-Projektleiter Volker Reichel. Mit bisherigen Technologien war es nur sehr schwer möglich, Faserkerndurchmesser größer als etwa 50 Mikrometer zu realisieren (1 Mikrometer = ein Millionstel Meter). "Mit der neuen Technologie zur Herstellung der Ausgangsmaterialien können wir dagegen 150 bis 180 Mikrometer Kerndurchmesser erreichen", so Reichel. "Dadurch verteilt sich die Laserleistung und das System wird insgesamt stabiler."

... mehr zu:
»Faserlaser »IPHT

Um dieses größere Volumen zu erreichen, gehen die Materialentwickler des IPHT einen neuen Weg in der Faserherstellung: Sie vermischen eine wässrige Suspension aus Quarzglaspulver mit den Dotierstoffen und pressen und schmelzen diese Mischung in einem mehrstufigen Prozess zu Glaskörpern. Daraus stellen sie kompakte Stäbe als Preform für die Faser her, in denen die Dotierstoffe sehr gleichmäßig verteilt sind. Diese Preform wird dann zu einer laseraktiven Faser von mehreren Metern Länge ausgezogen, die anschließend schneckenförmig aufgewickelt wird.

Das Licht kann dann von allen Seiten eingekoppelt werden und tritt an beiden Enden der Faser wieder aus. "Wir haben dadurch eine kurze Strecke, über die das Pumplicht mit der Faser wechselwirkt", erläutert Reichel. "Deshalb benötigen wir ein großes Volumen im Kern". Mit ihrem Ansatz erreichen die IPHT-Wissenschaftler ein sehr günstiges Oberflächen-Volumen-Verhältnis, das dazu führt, dass der Aufbau nicht so stark gekühlt werden muss, obwohl er in der höchsten Ausbaustufe etwa sechs bis acht Kilowatt erreichen soll. "Wir haben eine somit hohe Leistung bei gleichzeitig großer Kosteneffizienz" hebt Reichel die Vorteile des neuen Faserlasers hervor. Zur Kosteneinsparung trägt auch bei, dass Licht aus hocheffizienten Diodenlasern eingekoppelt wird, die eine bessere Abstrahlcharakteristik aufweisen und weniger Energie verbrauchen als andere dioden- oder blitzlampengepumpte Laser.

FALAMAT (der ausführliche Projekttitel lautet "Kosteneffizienter und langzeitstabiler Hochleitungs-Faserlaser hoher Strahlqualität auf der Basis alternativer Materialien und integrierter optischer Komponenten") hat als Nachfolgeprojekt von SEFALA (Seitengepumpter Faserlaser) zum Ziel, das System marktfähig zu machen. Das IPHT ist im Verbund der Forschungspartner, beteiligt sind außerdem die Firmen LASERLINE GmbH aus Mühlheim-Kärlich, die HIGHYAG Lasertechnologie GmbH aus Stahnsdorf sowie die Hanauer Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG.

Ihr Ansprechpartner:

Volker Reichel
Abteilung Faseroptische Module
Telefon +49 (0) 3641 / 206-275
Telefax +49 (0) 3641 / 206-299
volker.reichel@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Berichte zu: Faserlaser IPHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Für Körperscanner und Materialprüfung: Neues bildgebendes Verfahren für Terahertz-Strahlung setzt auf Mikrospiegel
06.12.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019
05.12.2019 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics