Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer kleiner, immer empfindlicher: Trends der Spektrometer-Entwicklung sind Thema am IPHT Jena

11.03.2008
Über 90 Teilnehmer aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarstaaten treffen sich heute am Institut für Photonische Technologien in Jena, um im Rahmen des internationalen Workshops "Optical Spectrometer: Design, Technology, Application and Trend" über neueste Entwicklungen und Anwendungsgebiete der optischen Spektroskopie zu diskutieren.

"Damit wurden unsere Erwartungen weit übertroffen" sagt IPHT-Direktor Prof. Dr. Jürgen Popp, der zusammen mit Dr. Rainer Riesenberg und dem Kompetenznetz Optische Technologien in Thüringen (Optonet) die Veranstaltung organisiert hat. "Ursprünglich hatten wir nur mit der Hälfte der Teilnehmer gerechnet". Die große Resonanz zeige, dass dieses Thema bisher bei Kongressen und Workshops noch zu wenig berücksichtigt werde.

Die Veranstaltung verfolgt dabei einen ganz anderen Ansatz als herkömmliche Treffen. "Wir wollen nicht einfach eine Reihe von Fachvorträgen über den derzeitigen Stand der Technik anbieten, sondern uns gezielt den offenen Fragen bei den Instrumenten für die spektrale Detektion widmen, Alternativlösungen erarbeiten und ganz neue Konzepte diskutieren", erläutert Riesenberg.

Ein optisches Spektrometer stellt den sichtbaren und die daran angrenzenden Bereiche des elektromagnetischen Spektrums dar.

... mehr zu:
»IPHT »IPHT-Direktor »Spektrometer

Mit ihm können sowohl Lichtquellen untersucht werden als auch Aussagen über Materialien getroffen werden, die Licht in bestimmter Weise reflektieren oder absorbieren.

Ein wichtiger Trend bei der Entwicklung von Spektrometern ist die Miniaturisierung. Denn die Geräte werden zunehmend auch in Umgebungen eingesetzt, in denen man mit großen Laborgeräten nicht weit kommt. Im Rahmen des zweitägigen IPHT-Symposiums beschäftigt sich eine eigene Sitzung mit Spektrometern für den außerirdischen Einsatz. Bei der nächsten Mars-Mission der Europäischen Raumfahrt Agentur wird ein solches miniaturisiertes Spektrometer mit an Bord sein. Doch nicht nur im Weltraum finden solche Minis unter den Spektrometern Anwendung. Auch in der Autoindustrie oder für die Prozessanalyse in der chemischen Industrie werden kleine Geräte benötigt, die sich in vorhandene Anlage integrieren lassen.

Ein weiterer Trend: Die Empfindlichkeit steigern. "Hier brauchen wir völlig neue Ansätze, den die bisherige Technologie ist an ihren Grenzen angekommen", betont Prof. Popp. Für Anwendungen in der Pharmaindustrie, der Umweltanalytik oder Biotechnologie ist es wiederum wichtig, gezielt zu messen, denn es sind nur die Konzentration bestimmter Stoffe und deren zeitliche und räumliche Veränderungen von Interesse. Dazu müssen alle anderen Informationen herausgefiltert werden - eine große Herausforderung für die Hardware. Nicht zuletzt ist es das Ziel der Spektrometer-Experten die Kosten im Rahmen zu halten. Dies kann unter anderem durch Verwendung neuer Werkstoffe erreicht werden.

Damit die neuen Trends nicht am Markt vorbei diskutiert werden, haben Popp und Riesenberg Experten aus Firmen wie der Jenaer Carl Zeiss Microimaging GmbH und der Analytik Jena eingeladen, aber auch Kollegen aus Forschungseinrichtungen wie dem Jenaer Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, dem Laser Zentrum Hannover und dem Institute for Analytical Sciences in Berlin.

Aufgrund der großen Resonanz wird gemeinsam in der Region überlegt, den diesjährigen Workshop als Auftakt für eine regelmäßig stattfindende Veranstaltungsreihe zur optischen Instrumentik zu nehmen. "Jena bietet sich als Ort für ein solches Treffen an, weil wir hier eine kritische Masse an Forschungseinrichtungen und Firmen haben, die sich mit optischen Technologien beschäftigen", so IPHT-Direktor Popp.

Ihre Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor des IPHT
Telefon +49 (0) 3641/ 206-300
Telefax +49 (0) 3641/ 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de
Dr. Rainer Riesenberg
Abteilung Spektroskopie/ Mikroskopie
Telefon +49 (0) 3641/ 206-313
Telefax +49 (0) 3641/ 206-399
rainer.riesenberg@ipht-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Berichte zu: IPHT IPHT-Direktor Spektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Extrem dünn, stabil und hell: Materialien für die Photonik von morgen
23.10.2018 | Universität Bremen

nachricht Planeten und Asteroiden wiegen
23.10.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics