Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH-Wissenschaftler auf dem Weg zum Quantencomputer

11.03.2008
Jülich-Aachener Allianz JARA gibt der Forschung einen enormen Schub

Noch sind sie Vision: Quantencomputer werden eines Tages blitzschnell ein Vielfaches an Daten als heute verarbeiten. Diese neue Computergeneration wird ein anderes, wesentlich effizienteres Arbeitsverhalten als herkömmliche Großrechner oder Personalcomputer an den Tag legen:

Sie nutzen nicht länger klassische Bits wie beispielsweise zwei verschiedene elektronische Spannungszustände zur Datenverarbeitung im Arbeitsspeicher, sondern Quanten-Bits, kurz qubits genannt. Sie sind aus wohl definierten quantenmechanischen Zuständen aufgebaut. Zudem werden die Quantencomputer eine neue Sicherheitsstufe erreichen. Unbefugte zerstören beim Eindringen in den Rechner sofort die Quantenzustände und damit die mit ihnen durchgeführten Rechenoperationen, da sie die individuelle Überlagerung der Quantenzustände nicht kennen.

Derzeit wird in diesem Bereich an unterschiedlichen Konzepten geforscht. An der RWTH Aachen befassen sich Univ.-Prof. Dr. sc. nat. Gernot Güntherodt und sein Team mit Quantenzuständen, die der Überlagerung von so genannten up- und down-Zuständen des quantenmechanischen Spins eines Elektrons dienen. Der Spin kommt durch die Drehung des Elektrons um sich selbst zustande. Einem Kinderkreisel vergleichbar, behält das Elektron seine Spinrichtung im Raum bei, solange es nicht von außen in seiner Bewegung gestört wird. Die Spinelektronik ist das wissenschaftliche Spezialgebiet von Professor Güntherodt, Leiter des RWTH-Lehrstuhls für Experimentalphysik II A. Gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen am Forschungszentrum Jülich und an der Universität Göttingen erforscht er im Rahmen des Virtuellen Instituts für Spinelektronik (VISEL) der Helmholtz-Gemeinschaft die Spinzustände in Halbleitern. Im Mittelpunkt stehen dabei ihre Lebensdauer und ihre potenziellen Anwendungen.

Im dem 2007 gegründeten Forschungsbündnis Jülich-Aachen Research Alliance (JARA) zielen die Arbeiten auf die Grundlagen der spinbasierten Informationstechnologie. Der Vorteil der Quanten-Computer gegenüber der derzeitigen Rechnertechnik leuchtet ein: "Bei den herkömmlichen Rechnern müssen sich die Elektronen mit ihren Ladungen für einen Bit-Wechsel von A nach B bewegen. Künftig genügt es, wenn die Spinzustände der Elektronen in ihrer Orientierung gedreht werden, was Zeit spart. Somit können die Rechenoperationen schneller durchgeführt werden." Die derzeitige Forschung sucht Wege, die kontrollierte Ausrichtung der Spins möglichst so lange zu erhalten, bis alle Rechenoperationen ausgeführt sind.

Bis dieses Konzept eines Quantencoputers realisiert ist, muss die Grundlagenforschung noch Erhebliches leisten. Die hochkarätig zusammengesetzte JARA-Expertise in Aachen und Jülich im Bereich der Informationstechnologie beschäftigt sich daher intensiv mit verschiedenen Aspekten der Spinelektronik. Vor kurzem wurde eine Forschergruppe zum Thema "Kohärenz- und Relaxationseigenschaften von Elektronenspins" mit Partnern aus Aachen, Jülich, Dresden und Braunschweig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt, die in den nächsten drei Jahren mit bis zu drei Millionen Euro gefördert wird. Ziel ist hierbei, mehr über die Zustände der Elektronen-Spins in variierenden Materialien wie Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Graphen, Halbleiterdrähten und Kuprat-Spinketten zu erfahren.

Durch die neue Allianz JARA im Rahmen der Exzellenzinitiative erhält der bewährte Aachen-Jülicher Forschungsschwerpunkt Spintronik zusätzliche Dynamik. "Das Forschungszentrum Jülich und unser RWTH-Institut haben in früheren Jahren vielfältig kooperiert. Durch JARA erhält die Zusammenarbeit aber einen enormen Schub", berichtet Güntherodt. Zwei zusätzliche Juniorprofessuren sind bewilligt, zudem können wissenschaftliche Geräte, Labor- und Büroflächen in Aachen und Jülich je nach Bedarf wechselseitig genutzt werden.

Schon heute wird die Spinelektronik in kleineren, nicht so komplexen Bauelementen genutzt. So haben moderne Festplatten bereits "Spin valve"-Dünnschicht-Leseköpfe, die den Festplatteninhalt auslesen und an den Arbeitsspeicher des Computers weitergeben. "Dabei nutzen sie den Riesenmagnetowiderstand GMR, für den unser Jülicher Kollege Peter Grünberg gemeinsam mit dem Pariser Albert Fert den jüngsten Nobelpreis für Physik erhalten hat", erläutert der RWTH-Wissenschaftler. Der Aufbau des Lesekopfs erinnert an ein Sandwich: Zwei magnetische Schichten sind durch eine dünne, nicht magnetische Schicht getrennt. Die parallele oder antiparallele Ausrichtung der beiden Schichten als Folge der gegensätzlichen ausgerichteten magnetischen Bits auf der Festplatte führt zu kleinen oder großen GMR-Werten. Letztere stellen dann die Bits "0" oder "1" der klassischen Datenspeicherung dar. "Die magnetischen Sandwich-Leseköpfe können aufgrund des Riesen-Magnetwiderstands-Effekts sehr viel kleiner gebaut werden als herkömmliche Leseköpfe. Dadurch wurde die Speicherdichte von Festplatten dramatisch erhöht", betont Güntherodt.

von Ilse Trautwein

Infos: Univ.-Prof. Dr. Gernot Güntherodt, Lehrstuhl für Experimentalphysik II A der RWTH Aachen, 0241/80 27055, Gernot.Guentherodt@pyhsik.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Elektron JARA Quantencomputer Spin Spinelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung
19.10.2018 | Universität Greifswald

nachricht Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln
19.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics