Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der leuchtende Schleier der Liebesgöttin

22.02.2008
Die Raumsonde "Venus Express" entdeckt innerhalb der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten rasch veränderliche Wetterphänomene

Die europäische Weltraumsonde "Venus Express" hat hell leuchtende Nebelschleier beobachtet, die auf der gesamten Südhalbkugel unseres Nachbarplaneten innerhalb weniger Tage auftauchen und genauso schnell wieder verschwinden. Dieses bisher unbekannte Wetterphänomen haben Forscher mit dem Kamerasystem VMC entdeckt, das am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und dem Institut für Datentechnik gebaut wurde.


Die Sequenz der Bilder zeigt die schnell veränderlichen hellen und dunklen Wolken in der Venusatmosphäre. Diese Wolken sind nur im ultravioletten Wellenbereich des Spektrums sichtbar und sehr variabel. Die hellen Nebel werden durch Schwefelsäure-Bestandteile in den Wolken gebildet. Über die chemischen Prozesse innerhalb der dunklen Gebiete rätseln die Forscher noch. Bild: ESA/MPS/DLR/IDA

Die Raumsonde hatte die spektakulären Bilder der Venusatmosphäre bereits im Juli vergangenen Jahres aufgenommen. Die Auswertung der Daten ergab nun, dass chemische und mikrophysikalische Prozesse in der Gashülle unseres Nachbarplaneten eine entscheidende Rolle spielen. "Die beobachteten hellen Nebelschleier bestehen aus Schwefelsäure", sagt Dmitri Titov, Koordinator von "Venus Express" und Mitglied des VMC-Wissenschaftlerteams am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung. "Daraus können wir auf verschiedene Bildungsprozesse in den Wolken der Atmosphäre schließen."

In Höhen von 70 Kilometern und darunter beinhaltet die an Kohlendioxid reiche Venusatmosphäre auch kleine Anteile von Wasserdampf und Schwefeldioxid. Diese Wolken verhindern normalerweise eine gute Sicht auf die Oberfläche des Planeten. Wenn nun durch atmosphärische Prozesse diese Moleküle in größere Höhen gelangen und dort der ultravioletten Strahlung der Sonne ausgesetzt werden, zerfallen sie in Fragmente, die sich mit anderen verbinden. Auf diese Weise entsteht Schwefelsäure, die wiederum den Nebelschleier bildet.

Noch keine Erklärung haben die Wissenschaftler für die dunklen Gebiete, die sich ebenfalls auf den Bildern der Kamera zeigen. Sie werden durch bislang unbekannte Chemikalien gebildet, welche die ultraviolette Strahlung verschlucken. Das Team von "Venus Express" hofft, diesem Rätsel demnächst mit dem Bordinstrument VIRTIS auf die Spur zu kommen.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Nachbarplanet Sonnensystemforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf die Nähe kommt es an: Wie Kristall den Widerstand von Graphen beeinflusst
28.01.2020 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht
27.01.2020 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics