Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenelektronik - keine halben Sachen

18.02.2008
Physiker am Augsburger EKM weisen nach, dass die Magnetfeldperiode für Supraleiter h/e beträgt und damit doppelt so groß ist, wie bisher angenommen.

Die Elektronen in einem Atom bewegen sich nach den Gesetzen der Quantenmechanik in sogenannten Orbitalen, die 100 Millionen mal kleiner sind als eine Münze. Ganz ähnlich bewegen sich auch in Metallringen die Elektronen in Orbitalen, die sich allerdings über den gesamten Ring erstrecken können.

Gemeinsam mit einem Gastwissenschaftler aus Moskau haben Augsburger Physiker am Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus (EKM) solche Ringorbitale untersucht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen, die jetzt in der aktuellen Ausgabe des Journals "Nature Physics" veröffentlicht wurden, sind überraschend: Sie widersprechen der etablierten Lehrmeinung, wonach die Magnetfeldperiode in Supraleitern h/2e sei, nachdem die Ladung der stromtragenden Elektronenpaare 2e beträgt.

Wie die Augsburger Forschergruppe entdeckte, ist die Magnetfeldperiode mit h/e doppelt so groß wie bislang angenommen. Für zahlreiche elektronische Anwendungen ist dies von hoher Relevanz. Die Berechnung der genannten Orbitale gelang den Augsburger Physikern mit einem eigens entwickelten Computerprogramm, durch das zudem die faszinierende Schönheit dieser elektronischen Strukturen offenbart wurde (siehe Abbildungen).

In supraleitenden Metallen kann der Strom in Ringen verlustfrei kreisen. Der Stromfluss, der durch die Elektronen in den Ringorbitalen getragen wird, kann durch ein Magnetfeld gesteuert werden, das den leeren Innenraum des Rings durchdringt. Das Magnetfeld verändert dabei die Orbitale in so raffinierter Weise, dass sich mit wachsendem Magnetfeld die Stromrichtung immer wieder umdreht. Die Periodizität dieser Oszillation wird durch zwei fundamentale Naturkonstanten bestimmt: durch das Planck'sche Wirkungsquantum h und durch die Elementarladung e. Mit der vor fünfzig Jahren entwickelten Theorie der Supraleitung hatte sich die Überzeugung etabliert, dass für Supraleiter die Magnetfeldperiode h/2e sei, da der Strom von Elektronenpaaren getragen wird und die Ladung dieser Paare 2e beträgt.

Die Physiker in Augsburg entdeckten jedoch, dass die Magnetfeldperiode in der Regel h/e ist, obwohl die Elektronen im Supraleiter gepaart sind. Damit ist diese Konstante also doppelt so groß, wie man jahrzehntelang zu wissen glaubte. Dies gilt auch für die Hochtemperatursupraleiter, für deren Entdeckung 1987 der Physik-Nobelpreis vergeben wurde. Da kleine supraleitende Ringe häufig in supraleitender Elektronik integriert sind, ist diese Entdeckung für elektronische Anwendungen relevant, zum Beispiel für schnelle Schalter in der Datenverarbeitung oder für supraleitende Qubits, die als elementare Bausteine einmal für Quanten-Computer eingesetzt werden sollen.

Die von den Physikern Florian Loder, Arno Kampf, Thilo Kopp, Jochen Mannhart, Christof Schneider und Yuri Barash in Nature Physics 4, 112 (2008) publizierten Forschungsergebnisse entstanden im Augsburger Sonderforschungsbereich "Kooperative Phänomene im Festkörper: Metall-Isolator-Übergänge und Ordnung mikroskopischer Freiheitsgrade" (SFB 484) der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Originalbeitrag:

"Magnetic flux periodicity of h/e in superconducting loops", F. Loder, A. P. Kampf, T. Kopp, J. Mannhart, C. W. Schneider, and Y. S. Barash, Nature Physics 4, 112 (2008). (doi:10.1038/nphys813) http://www.nature.com/nphys/journal/v4/n2/abs/nphys813.html

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Thilo Kopp & Prof. Dr. Arno P. Kampf
Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3676 oder -3702
thilo.kopp@physik.uni-augsburg.de
arno.kampf@physik.uni-augsburg.de
Bildergalerie mit weiteren Abbildungen von Elektronenorbitalen unter:
http://www.uni-augsburg.de/exp6/Ringorbitale
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp5/ekm/ekm.shtml - EKM
http://www.physik.uni-augsburg.de/sfb484/index.de.shtml - SFB 484
Korrektur vom 16.02.2008
Sollten Sie über den angegebenen Link http://www.uni-augsburg.de/exp6/Ringorbitale keinen Zugang zur Fotogalerie erhalten, dann wählen Sie bitte http://www.physik.uni-augsburg.de/exp6/research/theory/ringorbitals/ringorbitals_d.shtml

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: Magnetfeld Magnetfeldperiode Supraleiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kernoberfläche beeinflusst Neutronenbindung
17.05.2019 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Von 0 auf 1 in einer billionstel Sekunde
16.05.2019 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics