Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung des "Kepler Center for Astro und Particle Physics"

05.02.2008
Gründungsveranstaltung mit Gastvortrag zu kosmischer Strahlung

Am morgigen Mittwoch, dem 6. Februar wird Prof. Dr. Alan Watson von der Leeds University im Physikalischen Kolloquium einen Vortrag über jüngste Entwicklungen zur Astronomie mit kosmischer Strahlung halten. Der Titel des Vortrags in englischer Sprache lautet: "Is the search for the origin of the highest energy cosmic rays over?" Watson wird über die neuesten Ergebnisse eines 3000 km2 großen Observatoriums für ultrahochenergetische Teilchen in der argentinischen Pampa berichten.

Die Vortragsveranstaltung ist zugleich Auftaktveranstaltung eines neuen Zusammenschlusses von Arbeitsbereichen der Astronomie, der Astrophysik und der Teilchenphysik. Der Verbund steht unter dem Namen "Kepler Center for Astro und Particle Physics" und erinnert an den bedeutenden Astronomen Johannes Kepler, der in Tübingen studiert hat.

Die beteiligten Arbeitsgruppen wollen das Universum als Labor für Elementarteilchen und für Materie unter extremen Bedingungen nutzen, denn viele astrophysikalische Beobachtungen ermöglichen ein Studium der Materie unter Bedingungen, wie sie in irdischen Laboren nie erreicht werden können. Gleichzeitig soll das Universum durch unterschiedliche Strahlungen und Teilchen vertieft untersucht werden: Während lange Zeit die Beobachtung des Universums auf das sichtbare Licht beschränkt war, können heute Röntgenlicht, Gammastrahlung, Protonen und bald auch Neutrinos und Gravitationswellen bei der Erstellung von Himmelskarten genutzt werden. Damit lassen sich die Details der Vorgänge in den Quellen dieser Teilchen im Universum besser verstehen. Die Teilchen werden somit zum Botschafter für die Struktur und Entwicklung des Universums als ganzes. Viele offene Fragen im Universum wie die ungeklärte Natur der Dunklen Materie oder die Frage, wie überhaupt Materie ins Universum kam, sind mit Fragestellungen der Teilchenphysik eng verknüpft. Eine vereinheitlichte Beschreibung der verschiedenen physikalischen Kräfte kann daher neue Kenntnisse zur Verteilung der Materie auf die verschiedenen Energieformen im Universum liefern. Die Entwicklung von Sternen und Planetensystemen ist nicht zuletzt im Hinblick auf die Entstehung des Lebens eine der Schlüsselfragen der heutigen Astronomie.

... mehr zu:
»Astro »Teilchen

Die im Kepler Center zusammengeschlossenen Arbeitsgruppen wollen neue Projektanträge erarbeiten, gedacht ist auch an die Gründung eines Graduiertenkollegs. Die Projekte des Kepler Centers werden in Form einer Posterausstellung im Anschluss an die Ausstellung erstmals präsentiert.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Josef Jochum, Physikalisches Institut, Tel.: 07071/29-74453, josef.jochum@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Astro Teilchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt
18.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren
17.10.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

18.10.2018 | Physik Astronomie

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics