Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doch kein Asteroideneinschlag auf dem Mars?

24.01.2008
Die Hoffnung vieler Astronomen wird sich wahrscheinlich nicht erfüllen: Ein paar Wochen lang sah es so aus, als würde der Asteroid "2007 WD5" Ende Januar mit dem Mars kollidieren.

Laut Beobachtungen, an denen auch Holger Israel von der Universität Bonn beteiligt war, kommt es aber wohl doch nicht dazu: Der 55 Meter große Asteroid wird demnach am 30. Januar im Abstand von 4.000 Kilometern am Mars vorbei fliegen. Ein Zusammenstoß hätte wahrscheinlich einen 800 Meter großen Krater auf dem Roten Planeten geschlagen. Es wäre das erste Mal gewesen, dass ein solcher Einschlag auf einem unserer erdähnlichen Nachbarn hätte beobachtet werden können.

Holger Israel hat zusammen mit Kollegen bei einem Forschungsaufenthalt in Arizona die Bilder geschossen, die die neue Schätzung ermöglichten. "Eigentlich war ich Anfang Januar wegen eines anderen Projekts am dortigen MMTO-Spiegelteleskop zu Gast", sagt der Bonner Doktorand. "Wir sind dann aber von Kollegen der Universität Arizona gebeten worden, den Asteroiden zu beobachten."

Das MMTO (Multi-Mirror Telescope Observatory) zählt mit 6,5 Metern Spiegeldurchmesser zu den großen seiner Zunft. Nur mit solch lichtstarken und extrem vergrößernden Optiken lässt sich der 55 Meter messenden "2007 WD5" überhaupt fotografieren. Die Beobachtung erfolgte mit Computerunterstützung: Der Spiegel wurde dabei kontinuierlich nachjustiert, um sowohl die Erddrehung als auch den rasanten Flug des Asteroiden auszugleichen. Auf den Aufnahmen des Spiegelteleskops ist "2007 WD5" daher trotz langer Belichtungszeit als schwacher Punkt zu erkennen. Die anderen Himmelskörper zeichnen sich dagegen als lang gezogene Striche ab.

... mehr zu:
»Asteroid »Astronom

"2007 WD5" wurde erst Ende November letzten Jahres entdeckt. Um seine Flugbahn genau zu berechnen, müssen die Astronomen seine Koordinaten zu verschiedenen Zeiten kennen. Die ersten Ergebnisse gaben Anlass zur Hoffnung, der Asteroid werde mit unserem roten Nachbarplaneten zusammen stoßen. Zwischenzeitlich bezifferten die Forscher die Kollisionswahrscheinlichkeit auf 1:25. Erstmals hätte man damit einen solchen Crash hautnah miterleben können. "Dabei wäre eine riesige Wolke aus Staub und Trümmern in die Höhe geschleudert worden", erläutert Israel. "So hätte man unter anderem neue Erkenntnisse über die Marsoberfläche gewinnen können."

Wissenschaftler der Harvard-Universität korrigierten die Chance dank der neuen Beobachtungsdaten nun aber drastisch nach unten. Wie es aussieht, werden die Marsforscher weiter warten müssen: Höchst wahrscheinlich wird "2007 WD5" am 30. Januar am Mars vorbeiziehen.

Kontakt:
Holger Israel
Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5770
E-Mail: hisrael@astro.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Asteroid Astronom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kernoberfläche beeinflusst Neutronenbindung
17.05.2019 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Von 0 auf 1 in einer billionstel Sekunde
16.05.2019 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics