Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handys als Geigerzähler gegen den Terror

23.01.2008
Aufspüren von "schmutzigen Bomben" durchs Mobilfunknetz

Ein Netzwerk aus Handys soll radioaktive Strahlung aufspüren und verfolgen, um so terroristischen Angriffen mit "schmutzigen Bomben" oder Nuklearwaffen vorzubeugen. An einem entsprechenden System arbeiten Forscher der Purdue University mit Unterstützung des US-Bundesstaats Indiana. "Strahlung kann mit geeigneten Mitteln schon bei sehr geringer Intensität gemessen werden", kommentiert Harry Friedmann, Kernphysiker an der Fakultät für Physik der Universität Wien, auf Anfrage von pressetext.

Für das System der US-Forscher sollen Mobiltelefone mit Solid-State-Detektoren ausgestattet werden. "Das sind ganz übliche Halbleiter-Detektoren, die leicht verfügbar sind", meint Friedmann. "Es gibt komplette Geigerzähler im Füllfederhalter-Format", bestätigt der Physiker auch Miniaturisierungs-Möglichkeiten. Die von den US-Forschern eingesetzten Detektoren machen zusätzliche Schaltkreise nötig, würden aber nach Aussage der Projektmitarbeiter die Größe oder das Gewicht der Geräte nicht signifikant erhöhen. "Die Empfindlichkeit wird nicht besonders groß sein", lautet Friedmanns Einschätzung zu solchen Mini-Detektoren.

Ziel des Purdue-Projekts ist es, ein Netz aus Millionen von Mobiltelefonen aufzubauen, die selbst schwache Strahlungsrückstände messen können. Da Mobiltelefone bereits Lokalisierungssysteme enthalten, könne dieses Netz als Verfolgungs-System dienen, gibt Ephraim Fischbach, Physikprofessor in Purdue, an. Ein Test auf dem Universitätscampus im November habe gezeigt, dass eine schwache Strahlungsquelle auf knapp fünf Meter Entfernung detektiert werden könne.

Eine von den Forschern entwickelte Software wertet die von den Mobilgeräten übermittelten Strahlungs-Messungen und Positionsdaten aus. Da sich die gemessene Strahlung mit der Entfernung zur Quelle ändert und Daten vieler Handys zur Verfügung stehen, ist es möglich, die genaue Position einer Strahlungsquelle zu bestimmen. Das System soll auch lernen, harmlose Strahlungsquellen zu ignorieren. Dazu zählen etwa medizinische Anwendungen in Spitälern, aber auch natürliche Quellen wie etwa Bananen, die durch ihren Potassiumgehalt in geringem Maße radioaktiv sind.

Hintergrund der Entwicklung ist die Angst vor Terroranschlägen mit "schmutzigen Bomben" oder Nuklearwaffen. "Die Gefahr einer schmutzigen Bombe ist signifikant, speziell in Ballungszentren mit hoher Bevölkerungsdichte", gibt Barry Partrige vom am Projekt beteiligten Indiana Department of Transportation an.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu
http://physics.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Geigerzähler Handy Mobiltelefon Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planetologen erklären, wie die Entstehung des Mondes Wasser auf die Erde brachte
21.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Kernoberfläche beeinflusst Neutronenbindung
17.05.2019 | Technische Universität Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

21.05.2019 | Geowissenschaften

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics