Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Tuchfühlung mit dem doppelt-magischen Nickel 78Ni

15.11.2017

Ein internationales Wissenschaftlerteam mit Beteiligung von Kernphysikern der Technischen Universität Dresden hat die Kernbindungsenergien exotischer kurzlebiger Kupferisotope bestimmt. Die Ergebnisse zeigen, dass das Nickelisotop 78Ni einen „doppelt-magischen“ Charakter aufweist und bei der Elemententstehung in Sternen eine wichtige Rolle spielt.

Atomkerne mit einer „magischen“ Anzahl an Neutronen oder Protonen sind besonders stabil, wobei Zahlen wie 8, 20, 28, 50, 82 oder 126 als magisch gelten. Diese Kerne besitzen eine hohe Kernbindungsenergie. Daher spielen sie bei der Elemententstehung in Sternen eine besondere Rolle, wenn durch Fusionsprozesse oder Sternexplosionen neue Kerne gebildet werden.


Mit dem ISOLTRAP Massenspektrometer können instabile Kerne vermessen werden

© Uta Bilow

Von großem Interesse für die Kernphysik ist das Nickelisotop 78Ni mit 28 Protonen und 50 Neutronen, denn es ist möglicherweise ein sogenannter Wartepunkt mit erhöhter Lebensdauer, der die Bildung schwererer Kerne begünstigt. Durch Fusionsprozesse in Sternen sind lediglich die chemischen Elemente bis zum Eisen zugänglich.

Schwerere Elemente wie Kupfer, Zink, Gold oder Uran bilden sich erst bei einer Sternenexplosion, der sogenannten Supernova, oder aus kollidierenden Neutronensternsystemen. Allerdings ist es bislang nicht gelungen, die Kernbindungsenergie des Isotops 78Ni direkt zu messen – einen jener Parameter, deren Werte Aufschluss darüber geben, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Element beim Sterben eines Sterns erzeugt wird und wie wichtig dieser Produktionspfad somit im Allgemeinen für die Bildung schwerer Kerne ist.

Die beiden Forscher vom Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden, Dipl.-Phys. Andree Welker und Prof. Dr. Kai Zuber, haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team quasi die nächsten Verwandten des Nickelisotops vermessen. Am ISOLTRAP Experiment am europäischen Forschungszentrum CERN wurden die Massen der Kupferisotope 75Cu bis 79Cu bestimmt. 79Cu unterscheidet sich von 78Ni lediglich durch ein zusätzliches Proton im Kern. Für ihre Versuche produzierten die Physiker die Nuklide, indem sie Uran mit Neutronen beschossen.

Die entstehenden Isotope wurden in ein Präzisionsmassenspektrometer gelenkt, das die einzelnen Sorten von Atomkernen sehr effektiv voneinander separieren kann. In dem Gerät, dem sogenannten Multireflexions-Flugzeitspektrometer, wird der Teilchenstrahl viele Male reflektiert, so dass die Teilchen Flugwege von mehreren hundert Metern zurücklegen. Schwere Kerne fliegen langsamer als leichte, so dass die Isotop-Sorten voneinander separiert und gemessen werden können.

Die zu untersuchenden Teilchen werden anschließend in eine sogenannte Penning-Falle gelenkt, wo man ihre Massen noch präziser bestimmen kann, sofern es ihre Lebensdauer und die Teilchenmenge zulässt. Ein Magnetfeld zwingt die Ionen in der Falle auf eine kreisförmige Bahn, wobei Elektroden verhindern, dass die Ionen dabei entkommen können. Durch Vermessen der Resonanzfrequenz lässt sich die Masse der Teilchen sehr genau bestimmen.

Wichtige Ergebnisse in diesen Untersuchungen wurden mit dem Multireflexions-Flugzeitspektrometer gewonnen, welches zur Bestimmung der Masse des kurzlebigen Kupferisotops 79Cu verwendet wurde. Von dem Isotop konnten lediglich fünf Ionen pro Sekunde produziert werden. Das Gerät ist für solche geringen Mengen von Atomkernen mit kurzen Halbwertszeiten besonders gut geeignet, denn die Messzeit ist besonders kurz. Konstruiert und gebaut wurde es an der Universität Greifswald.

Die erhaltenen Messwerte wurden mit Berechnungen von Theoretikern der Universität Straßburg verglichen und zeigten dabei eine exzellente Übereinstimmung. Somit ergibt sich ein detailliertes Bild, wie die Kernstruktur der exotischen Kupferisotope beschaffen ist. Dieses lässt den Schluss zu, dass das Isotop 78Ni eine doppelt-magische Konfiguration aufweist und damit sehr wichtig in der Produktionskette von schwereren chemischen Elementen ist.

Die Ergebnisse wurden veröffentlicht im Fachblatt Physical Review Letters, 119, 192502 (2017), doi: 10.1103/PhysRevLett.119.192502

Viewpoint der American Physical Society: https://physics.aps.org/articles/v10/121

Informationen für Journalisten:
Dipl.-Phys. Andree Welker und
Prof. Kai Zuber (Leiter der Dresdner Arbeitsgruppe)
TU-Dresden, Institut für Kern- und Teilchenphysik
Tel.: +49 (0) 351 463-42250
andree.welker@cern.ch
kai.zuber@tu-dresden.de

Dipl.-Phys. Frank Wienholtz und
Prof. Lutz Schweikhard (Leiter der Greifswalder Arbeitsgruppe)
Institut für Physik der Universität Greifswald
Tel.: +49 (0) 3834 4204700
wienholtz@physik.uni-greifswald.de
lschweik@physik.uni-greifswald.de

Prof. Klaus Blaum (Sprecher der ISOLTRAP-Kollaboration)
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Tel.: +49 (0) 6221 516850
klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de

Weitere Informationen:

https://tu-dresden.de/mn/physik/iktp
http://www.physik.uni-greifswald.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics