Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017

Physikern der Universität Leipzig ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Entstehung von Kondensationstropfen gelungen. Forscher der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Wolfhard Janke vom Institut für Theoretische Physik analysierten den Prozess der Tropfenbildung mit numerischen Methoden: Wenn sich in Wasserdampf ein Tropfen bildet, dann entsteht zunächst aus lokalen statistischen Schwankungen ein Kern, der dann eine Barriere überwinden muss, um stabil zu werden.

Die Physiker der Universität Leipzig haben nun diese Barriere in Computersimulationen mit einer neuartigen Methode präzise gemessen, ohne die genaue Form des Tropfens kennen zu müssen. Dadurch lassen sich präzisere Aussagen auch für komplexere Kondensationsmechanismen treffen. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler im renommierten Fachjournal "Nature Communications" veröffentlicht.


Kondensation von Polymeren: Die Abbildung zeigt einen Kondensationstropfen in einer verdünnten Lösung.

Foto: Prof. Dr. Wolfhard Janke/Universität Leipzig

Kondensation ist einer der fundamentalsten Phasenübergänge, die wir aus der Natur kennen und die unseren Alltag ständig begleitet. Sie ist deshalb eine der am besten untersuchten Prozesse, die neben Tropfenbildung in Wolken auch die Ausbildung von magnetisierten Bereichen in magnetischen Materialien und vielen weiteren Anwendungen beschreibt. Interessiert ist man unter anderem an Vorhersagen, mit welcher Geschwindigkeit sich Tropfen formen.

Dies hängt in erster Linie von der Barriere in der Energie ab, die ein Tropfen überwinden muss. Hier spielen sowohl die innere Energie des Tropfens als auch die Oberflächenspannung und die verminderte Beweglichkeit der gebundenen Bestandteile eine Rolle. In der Natur kommen noch Verunreinigungen hinzu, die auch einen Einfluss auf die Größe der Barriere haben.

Trotz jahrzehntelanger Forschung, in denen Experimente ständig genauer, numerische Simulationen und weitere Effekte in den theoretischen Modellen immer mehr verfeinert wurden, liegen zwischen den experimentell und numerisch gemessenen Barrieren häufig mehrere Größenordnungen. Daher ist es wichtig, das Verständnis von Tropfenbildung grundlegend zu stärken.

Hierzu haben sich die Leipziger Wissenschaftler der fundamentalen Frage gewidmet, wie die Barriere von der Größe des Tropfens abhängt. Als Beispiel betrachteten die Forscher die Kondensation von Kettenmolekülen, wie zum Beispiel Polymeren oder Proteinen. Dies ist auch ein zentrales Thema des Sonderforschungsbereichs/Transregio (SFB/TRR) 102.

"Im Gegensatz zu dem weitverbreiteten Ansatz, die Umgebung dabei zu vernachlässigen, ist es zielführender, die Menge der zur Verfügung stehenden Gasteilchen zu beschränken und das System in einem Wärmebad zu betrachten", erklärt Dr. Johannes Zierenberg, Physiker der Universität Leipzig und Erstautor der Publikation. In diesem Fall kann es nur einen einzigen Tropfen geben, und die Barriere hängt direkt von der Größe des betrachteten Systems ab.

Diese Abhängigkeit konnten die Forscher mit moderner Computersimulationen auf leistungsfähigen Parallelrechnern mit hunderten von Prozessoren präzise vermessen und charakterisieren. "Dies eröffnet ein neues Verständnis von allgemeinen Kondensationsprozessen, in denen lokale Gleichgewichte für die Verteilung von Tropfengrößen auf der Zeitskala der Beobachtung verantwortlich sind. In Kombination mit dem Einfluss von Verunreinigung ist dies ein vielversprechender Ansatz, um die Entstehung von Kondensationstropfen besser vorhersagen zu können", sagt Janke.

Originaltitel der Veröffentlichung in Nature Communications:
"Canonical free-energy barrier of particle and polymer cluster formation", doi: 10.1038/ncomms14546 (2017)

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Wolfhard Janke
Telefon: +49 341 97-32421
E-Mail: wolfhard.janke@itp.uni-leipzig.de
Web: www.physik.uni-leipzig.de/~janke/

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Atome beim Fotoshooting
03.08.2020 | Humboldt-Universität zu Berlin

nachricht Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August
03.08.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kleidung aus Baumwolle effizient recyceln: Neues T-Shirt aus alter Jeans

03.08.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics