Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attosekundenphysik - Filme aus dem Mikrokosmos

22.04.2016

Münchner Physikern gelingt es, ultrakurze Elektronenpulse mit Terahertz-Strahlung unter Kontrolle zu bringen. Das eröffnet die Chance, selbst Elektronen in Bewegung sichtbar zu machen.

Zu beobachten, wie Atome und Elektronen in einem Material auf externe Reize reagieren, verschafft Wissenschaftlern Einblick in Rätsel der Festkörperphysik, etwa um Hochtemperatursupraleiter und andere exotische Materialien.


Ein Puls aus Elektronen (grün, von links kommend) trifft auf eine mikrostrukturierte Antenne, die mit Laser-erzeugter Terahertz-Strahlung (rot) betrieben wird. Dadurch verkürzt sich die Dauer des Elektronenpulses auf wenige Femtosekunden. Grafik: Christian Hackenberger

Mit kurzen Elektronenpulsen filmt man solche Bewegungen. Wenn ein Elektron an einem Kristall streut, interferiert es aufgrund seiner quantenmechanischen, wellenartigen Eigenschaften mit sich selbst und erzeugt ein Beugungsbild. Indem sie diese Bilder aufzeichnen, bestimmen Forscher die atomare und elektronische Struktur des Materials und sehen Details, die kleiner sind als ein Atom.

Elektronenpulse sind jedoch schwierig zu erzeugen, da Elektronen Ladung besitzen und sich langsamer als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Die Elektronendiffraktometrie ist daher noch weit von der Zeitauflösung entfernt, die es bräuchte, um Elektronenbewegungen in einem Material zu sehen. Jetzt ist es einem Team um Dr. Peter Baum und Professor Ferenc Krausz am Labor für Attosekundenphysik (LAP) der LMU und des Max-Planck Instituts für Quantenoptik (MPQ) gelungen, eine neue Technik zur Kontrolle ultrakurzer Elektronenpulse zu entwickeln.

Während bis heute Mikrowellentechnologie verwendet wird, um Elektronenpulse zu beeinflussen, haben die Forscher nun erstmals optisch erzeugte Terahertz-Strahlung eingesetzt. Mit der neuen Technik haben die Physiker Elektronenpulse deutlich verkürzt. Diese Terahertz-Technik bietet die Chance, nicht nur Atome, sondern auch Elektronen in Bewegung sichtbar werden zu lassen.

Die Beobachtung von Atomen und deren Bewegung verlangt spezielle Methoden. Elektronenmikroskopie und Elektronenbeugung ermöglichen die räumliche Auflösung, um Atome zu sehen. Um atomare Bewegungen zu filmen, braucht man zudem ultrakurze Verschlusszeiten – je kürzer die Elektronenpulse, desto schärfer die Bilder aus dem Mikrokosmos. Elektronenpulse von Femtosekunden- oder Attosekundendauer (10-15 bis 10-18 Sekunden) wären ideal, um Prozesse in Materie mit der erforderlichen Auflösung in Raum und Zeit, in vier Dimensionen also, zu beobachten.

Mit Lasern ist es bereits möglich, solche extrem kurzen Lichtpulse zu erzeugen, sie haben jedoch eine zu große Wellenlänge, um Atome oder Ladungen in Molekülen und Festkörpern direkt sichtbar zu machen. Elektronen sind hier dem Licht überlegen, weil ihre Wellenlänge um ein Hunderttausendfaches kleiner ist. Jedoch ist die Erzeugung kurzer Pulse viel schwieriger als mit Licht, da Elektronen, anders als Photonen, Ladung und Ruhemasse besitzen.

Baum und Krausz nutzen jetzt die Vorteile der Terahertz-Strahlung. Ähnlich wie sichtbares Licht ist sie eine Form elektromagnetischer Strahlung. Die Wellenlänge ist jedoch um einiges größer als die von sichtbarem Licht und fällt in den Bereich zwischen Mikrowellen und Infrarotstrahlung.

Die Forscher richteten die Terahertz- und die Elektronenpulse auf eine spezielle Antenne, an der beide miteinander interagierten. Sie orientierten das elektrische Feld der Terahertz-Strahlung so, dass Elektronen, die früher ankommen, abgebremst und solche, die später ankommen, beschleunigt werden. Unter diesen Voraussetzungen wird der Elektronenpuls während seiner Ausbreitung kürzer und kürzer, bis er eine minimale Dauer an der Position der zu untersuchenden Materialprobe erreicht.

Die Forscher bestimmten zudem mit ihrer neuen Methode, wie lang die Elektronenpulse waren, als diese an der Probenposition ankamen. Hierzu interagierten die Elektronenpulse ein zweites Mal mit der Terahertz-Strahlung, diesmal aber so, dass die elektromagnetischen Terahertz-Felder eine seitliche Ablenkung der Elektronen bewirken, abhängig von deren genauem Interaktionszeitpunkt. Auf diese Weise bauten die Physiker quasi eine Stoppuhr für Elektronenpulse.

Die neue Technologie versetzt die Physiker in die Lage, die Elektronenpulse viel weiter zu verkürzen und außerdem viel genauer zu synchronisieren als bisher möglich, um immer schnellere atomare und letztendlich elektronische Bewegungen aufzuzeichnen. Ziel ist es, die attosekunden-schnellen Bewegungen von Ladungswolken in und um Atome zu verfolgen, um die Grundlagen der Licht-Materie-Wechselwirkung besser zu verstehen. Die Erkenntnisse könnten der Entwicklung neuer photonischer und elektronischer Materialien und Geräte dienen, die die Technologien von Morgen antreiben. (LMU/MPQ)

Publikation:
C. Kealhofer, W. Schneider, D. Ehberger, A. Ryabov, F. Krausz, P. Baum
All-optical control and metrology of electron pulses
Science 22. April 2016
http://science.sciencemag.org/content/352/6284/429

Kontakt:
Dr. Peter Baum
Ludwig-Maximilians-University Munich
Am Coulombwall 1, 85748 Garching, Germany
Tel: +49 89 28914102
E-Mail: peter.baum@lmu.de
http://www.ultrafast-electron-imaging.de

Prof. Ferenc Krausz
Max-Planck Institute of Quantum Optics, Garching
Tel: +49 89 32905-600
E-Mail: ferenc.krausz@mpq.mpg.de
http://www.attoworld.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics