Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attosekunden-Tanz zweier Elektronen auf schwankender schiefer Ebene

05.03.2012
Neue Untersuchungen am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik vermessen die Beteiligung doppelt angeregter Übergangszustände bei der Doppelionisation von Atomen in starken Laserfeldern. Beim Zerfall diese Zustände werden die Elektronen mit einem zeitlichen Abstand von etwa 200 Attosekunden freigesetzt. (Physical Review Letters, 17. Februar 2012).

Die Doppelionisation, also die Freisetzung zweier Elektronen, eines Atoms innerhalb eines ultrakurzen intensiven Laserimpulses entwickelte sich in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem intensiv bearbeiteten Gebiet der Atomphysik und Quantenoptik.


Abb. 1. Doppelionisation von Argon-Atomen im starken Laserfeld. (a) Tunnelionisation des ersten Elektrons. (b) Rekollision und Bildung eines gebundenen doppelt angeregten Übergangszustands. (c) Zerfall des Übergangszustands durch Feldionisation. Grafik: MPIK


Abb. 2. Oben links: Bewegung der zu unterschiedlichen Zeiten freigesetzten Elektronen. Oben rechts: Gemessene Häufigkeitsverteilung der Elektronen-Geschwindigkeit. Unten: Theoretische Modellrechnung der Geschwindigkeitsverteilung für verschiedene Zeitdifferenzen. Grafik: MPIK

Von besonderem Interesse war und ist dabei die Tatsache, dass – abgesehen vom Bereich sehr hoher Laserintensitäten – die Elektronen nicht schrittweise und unabhängig voneinander durch Feldionisation freigesetzt werden, sondern in einem korrelierten Prozess. Hierbei wird zunächst ein Elektron vom starken elektrischen Wechselfeld des Lasers aus dem Atom herausgerissen und dann hin- und hergetrieben, so dass es schließlich in einer Rekollision mit seinem Mutterion ein weiteres Elektron herausschlagen kann.

Dieser Mechanismus wurde in einer Vielzahl von Arbeiten experimentell und theoretisch untersucht und ist inzwischen recht gut verstanden. Was aber geschieht, wenn bei kleineren Intensitäten die Energie des ersten Elektrons bei der Rekollision für den weiteren Ionisationsschritt nicht mehr ausreicht? Diese wie auch die Frage nach dem zeitlichen Ablauf solcher Prozesse haben nun Physiker um Robert Moshammer am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) in Zusammenarbeit mit Kollegen vom MPI für Quantenoptik untersucht.

Untersucht wurde die Doppelionisation von Argon in ultrakurzen Infrarot-Laserimpulsen von wenigen Femtosekunden (10^–15 s) Dauer. Selbst wenn man nur die zwei aktiven Elektronen und den Ionenrumpf betrachtet, hat man hier ein Dreikörperproblem vor sich, das in der Theorie nur numerisch gelöst werden kann. Hinzu tritt die Wechselwirkung mit dem starken Laserfeld. Abb. 1 illustriert den Mechanismus im untersuchten Intensitätsbereich von knapp 10^14 W/cm^2. Dargestellt sind schematisch zwei Elektronen im trichterförmigen Coulomb-Potentialtopf, dem sich das oszillierende Laserfeld wie eine hin und her schwankende schiefe Ebene überlagert. Der zeitliche Verlauf des Feldes ist jeweils durch die gelbe Kurve oben links angegeben.

Im ersten Schritt (a) tunnelt eines der Elektronen durch die Potentialbarriere heraus und wird anschließend vom Laserfeld beschleunigt und unter Energiegewinn zum Mutterion zurückgetrieben. Bei der betrachteten Laserintensität reicht die Energieallerdings nicht aus, um das zweite Elektron aus dem Potentialtopf herauszuheben. Es kann aber auf ein höheres Energieniveau angehoben werden, wobei das erste Elektron wieder in das Atom eingefangen wird und ebenfalls ein oberes Energieniveau besetzt (b). Da zwei Elektronen beteiligt sind, spricht man auch von dielektronischer Rekombination. Solche doppelt angeregten Zustände sind zwar nur schwach gebunden, aber es ist dennoch nicht ganz einfach, daraus beide Elektronen zugleich freizusetzen, da sie sich gegenseitig durch ihre elektrische Abstoßung behindern. Oft fällt eines der Elektronen wieder in einen tieferen Zustand zurück, so dass nur eine einfache Ionisation erfolgt. Im betrachteten Fall hilft aber das Laserfeld, da die Elektronen sich frei über die Barriere bewegen können und nicht durch diese hindurch tunneln müssen.

„Wir haben uns gefragt, wie so ein doppelt angeregter Zustand als Dreikörpersystem im Laserfeld zerfällt und mit welchem zeitlichen Abstand die beiden Elektronen freigesetzt werden“, so Robert Moshammer. „Die Zeiten, um die es dabei geht, liegen im Bereich von Attosekunden (10^–18 s) und die Herausforderung liegt darin, so extrem kurze Vorgänge zu vermessen“. Hierbei hilft den Forschern die Physik selbst, denn die Geschwindigkeit, die das Elektron durch Beschleunigung im Laserfeld erhält, hängt von der Feldstärke zum Zeitpunkt der Freisetzung ab (Abb 2). Die Geschwindigkeit der Elektronen wiederum lässt sich im Experiment mit einem so genannten Reaktionsmikroskop sehr genau bestimmen. Voraussetzung ist aber, dass der Laserimpuls so kurz ist, dass der ganze Vorgang innerhalb nur einer Schwingungsperiode des Laserfeldes abgeschlossen ist, was bei Impulsen von 5 fs Dauer auch erreicht wurde. Die Häufigkeit der gemessenen Geschwindigkeiten der beiden Elektronen lässt sich in einem Diagramm darstellen, worin der Abstand von der Diagonalen der Geschwindigkeitsdifferenz entspricht. Diese wiederum lässt sich in eine Zeitdifferenz übersetzen: Je größer der Abstand der Ereignisse von der Diagonalen umso größer ist die Zeit zwischen der Freisetzung der beiden Elektronen aus dem doppelt angeregten Zustand.

Zum Vergleich mit den experimentellen Daten wurden Modellrechnungen durchgeführt und die Elektronen darin wie klassische Teilchen behandelt. Diese für ein Quantensystem recht grob erscheinende Näherung ist für höher angeregte Zustände gerechtfertigt und liefert brauchbare Ergebnisse. Die beste Übereinstimmung mit dem Experiment ergab sich für die Fälle, wo der zeitliche Abstand etwa 200 Attosekunden betrug. Zudem bestätigt dies die Existenz doppelt angeregter Übergangszustände, durch welche die Doppelionisation erfolgt.

Kontakt:
Dr. Robert Moshammer
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: (+49)6221-516-281
E-Mail: robert.moshammer (at) mpi-hd.mpg.de

Originalveröffentlichung:
N. Camus, B. Fischer, M. Kremer, V. Sharma, A. Rudenko, B. Bergues, M. Kübel, N. G. Johnson, M. F. Kling, T. Pfeifer, J. Ullrich and R. Moshammer
Attosecond Correlated Dynamics of Two Electrons Passing through a Transition State
Physical Review Letters 108, 073003 (2012)
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.108.073003
doi: 10.1103/PhysRevLett.108.073003

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?tag=laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
13.07.2018 | Technische Universität München

nachricht MAGIC-Teleskope finden Entstehungsort von seltenem kosmischen Neutrino
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics