Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphärische Schwerewellen in neuen Satelliten-Aufnahmen entdeckt

02.12.2015

Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung Jülicher Wissenschaftler sind detaillierte Beobachtungen von Störungen in der mittleren und oberen Erdatmosphäre gelungen, die beispielsweise durch Luftströmungen entstehen. Mithilfe von Infrarot-Aufnahmen zweier verschiedener NASA-Umwelt-Satelliten beobachteten sie die Ausbreitung dieser atmosphärischen Schwerewellen vom Erdboden bis zur Mesosphäre in 90 Kilometer Höhe. Die Aufnahmen liefern einen wichtigen Baustein zur Verbesserung zukünftiger Klimamodelle. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift PNAS (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)

Schwerewellen sind Störungen in der Atmosphäre, die durch eine Reihe von Phänomenen in der unteren Atmosphäre erzeugt werden, unter anderem durch Luftströmungen über Bergen oder durch hochreichende Konvektion bei starken Gewittern oder tropischen Stürmen.


Hochreichende Konvektion verursacht konzentrische Schwerewellen: (A) Infrarotaufnahmen der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) an Bord des Satelliten Suomi-NPP zeigen schwere Gewitter in Südtexas am 4. April 2014. (B) Zugehörige Nightglow-Aufnahme des DNB-Sensors. Neben den hellen Flecken der beleuchteten Städte sind Blitze als Streifen zu erkennen (oben rechts). Schwerewellen erzeugen ein gut definiertes konzentrisches Muster, welches vom Zentrum des Gewitters ausgeht.

Copyright: St. D. Miller, W.C. Straka III, J. Yue, St. M. Smith, M. J. Aleaxander, L. Hoffmann, M. Setvák, P. T. Partain (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)

"Besonders interessant ist, dass selbst Vulkanausbrüche Schwerewellen erzeugen können" erklärt Lars Hoffmann vom Jülich Supercomputing Centre. Dies hat die Studie zum ersten Mal nachgewiesen. Die beobachteten Strukturen, die mitunter wie Wellen in einem Teich anmuten, beeinflussen Winde, Temperaturen und die chemische Zusammensetzung der mittleren und oberen Erdatmosphäre.

Die Entdeckung der atmosphärischen Schwerewellen war ein unverhoffter Glücksfall für die Wissenschaftler. Der "Day/Night Band" (DNB) Sensor an Bord des NASA-Umwelt-Satelliten Suomi-NPP wurde entwickelt, um erstmals Abbildungen von nächtlichen Wolkenformationen aus dem All zu ermöglichen. Doch seine extreme Lichtempfindlichkeit führte zu einer weiteren Entdeckung:

Im Bereich der Mesosphäre verursachen verschiedene photochemische Effekte eine schwache Strahlung im infraroten Bereich, die als Nightglow oder Airglow bekannt ist. Atmosphärische Schwerewellen beeinflussen diese Strahlung und sind so anhand ihrer typischen Muster direkt in den Infrarot-Aufnahmen des DNB-Sensors zu erkennen. Die Pixelgröße der Abbildungen beträgt 740 mal 740 Meter, eine für Satellitenaufnahmen dieser Art bisher unerreichte Auflösung.

Die Daten des DNB-Sensors wurden mit denen eines weiteren Infrarot-Messgeräts an Bord des NASA-Satelliten Aqua kombiniert. Der "Atmospheric Infrared Sounder" (AIRS) beobachtet Schwerewellen in der Stratosphäre in 30 bis 40 Kilometern Höhe. Nachdem die Daten der beiden Satelliten-Experimente zusammen geführt wurden, können die Wissenschaftler die Ausbreitung der Schwerewellen durch verschiedene Höhenschichten der Atmosphäre verfolgen.

Damit erhalten sie wichtige Einblicke in Prozesse, die für die Zirkulation in der oberen Atmosphäre verantwortlich sind und genauere Vorhersagen von langfristigem Klimaverhalten ermöglichen. Das Klima-Simlab im Jülich Supercomputing Centre hat die AIRS-Daten im Hinblick auf klimarelevante Prozesse bearbeitet und analysiert.

SchwerewellenHochreichende Konvektion verursacht konzentrische Schwerewellen: (A) Infrarotaufnahmen der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) an Bord des Satelliten Suomi-NPP zeigen schwere Gewitter in Südtexas am 4. April 2014. (B) Zugehörige Nightglow-Aufnahme des DNB-Sensors. Neben den hellen Flecken der beleuchteten Städte sind Blitze als Streifen zu erkennen (oben rechts). Schwerewellen erzeugen ein gut definiertes konzentrisches Muster, welches vom Zentrum des Gewitters ausgeht.

Copyright: St. D. Miller, W.C. Straka III, J. Yue, St. M. Smith, M. J. Aleaxander, L. Hoffmann, M. Setvák, P. T. Partain (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)


Weitere Informationen:

Forschungszentrum Jülich

Jülich Supercomputing Centre

Originalveröffentlichung PNAS "Upper atmospheric gravity wave details revealed in nightglow satellite imagery"

Pressemitteilung Colorado State University "Colorado State leads gravity waves study with satellite 'nightglow' observations"

Environmental Research Web "Satellite sensor unexpectedly detects gravity waves in upper atmosphere"


Ansprechpartner:

Dr. Lars Hoffmann
Jülich Supercomputing Centre
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-1978
l.hoffmann@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Dr. Regine Panknin
Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-9054
r.panknin@fz-juelich.de

Dr. Regine Panknin | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2015/15-12-01schwerewellen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics