Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphärische Schwerewellen in neuen Satelliten-Aufnahmen entdeckt

02.12.2015

Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung Jülicher Wissenschaftler sind detaillierte Beobachtungen von Störungen in der mittleren und oberen Erdatmosphäre gelungen, die beispielsweise durch Luftströmungen entstehen. Mithilfe von Infrarot-Aufnahmen zweier verschiedener NASA-Umwelt-Satelliten beobachteten sie die Ausbreitung dieser atmosphärischen Schwerewellen vom Erdboden bis zur Mesosphäre in 90 Kilometer Höhe. Die Aufnahmen liefern einen wichtigen Baustein zur Verbesserung zukünftiger Klimamodelle. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher jetzt in der amerikanischen Fachzeitschrift PNAS (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)

Schwerewellen sind Störungen in der Atmosphäre, die durch eine Reihe von Phänomenen in der unteren Atmosphäre erzeugt werden, unter anderem durch Luftströmungen über Bergen oder durch hochreichende Konvektion bei starken Gewittern oder tropischen Stürmen.


Hochreichende Konvektion verursacht konzentrische Schwerewellen: (A) Infrarotaufnahmen der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) an Bord des Satelliten Suomi-NPP zeigen schwere Gewitter in Südtexas am 4. April 2014. (B) Zugehörige Nightglow-Aufnahme des DNB-Sensors. Neben den hellen Flecken der beleuchteten Städte sind Blitze als Streifen zu erkennen (oben rechts). Schwerewellen erzeugen ein gut definiertes konzentrisches Muster, welches vom Zentrum des Gewitters ausgeht.

Copyright: St. D. Miller, W.C. Straka III, J. Yue, St. M. Smith, M. J. Aleaxander, L. Hoffmann, M. Setvák, P. T. Partain (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)

"Besonders interessant ist, dass selbst Vulkanausbrüche Schwerewellen erzeugen können" erklärt Lars Hoffmann vom Jülich Supercomputing Centre. Dies hat die Studie zum ersten Mal nachgewiesen. Die beobachteten Strukturen, die mitunter wie Wellen in einem Teich anmuten, beeinflussen Winde, Temperaturen und die chemische Zusammensetzung der mittleren und oberen Erdatmosphäre.

Die Entdeckung der atmosphärischen Schwerewellen war ein unverhoffter Glücksfall für die Wissenschaftler. Der "Day/Night Band" (DNB) Sensor an Bord des NASA-Umwelt-Satelliten Suomi-NPP wurde entwickelt, um erstmals Abbildungen von nächtlichen Wolkenformationen aus dem All zu ermöglichen. Doch seine extreme Lichtempfindlichkeit führte zu einer weiteren Entdeckung:

Im Bereich der Mesosphäre verursachen verschiedene photochemische Effekte eine schwache Strahlung im infraroten Bereich, die als Nightglow oder Airglow bekannt ist. Atmosphärische Schwerewellen beeinflussen diese Strahlung und sind so anhand ihrer typischen Muster direkt in den Infrarot-Aufnahmen des DNB-Sensors zu erkennen. Die Pixelgröße der Abbildungen beträgt 740 mal 740 Meter, eine für Satellitenaufnahmen dieser Art bisher unerreichte Auflösung.

Die Daten des DNB-Sensors wurden mit denen eines weiteren Infrarot-Messgeräts an Bord des NASA-Satelliten Aqua kombiniert. Der "Atmospheric Infrared Sounder" (AIRS) beobachtet Schwerewellen in der Stratosphäre in 30 bis 40 Kilometern Höhe. Nachdem die Daten der beiden Satelliten-Experimente zusammen geführt wurden, können die Wissenschaftler die Ausbreitung der Schwerewellen durch verschiedene Höhenschichten der Atmosphäre verfolgen.

Damit erhalten sie wichtige Einblicke in Prozesse, die für die Zirkulation in der oberen Atmosphäre verantwortlich sind und genauere Vorhersagen von langfristigem Klimaverhalten ermöglichen. Das Klima-Simlab im Jülich Supercomputing Centre hat die AIRS-Daten im Hinblick auf klimarelevante Prozesse bearbeitet und analysiert.

SchwerewellenHochreichende Konvektion verursacht konzentrische Schwerewellen: (A) Infrarotaufnahmen der Visible Infrared Imaging Radiometer Suite (VIIRS) an Bord des Satelliten Suomi-NPP zeigen schwere Gewitter in Südtexas am 4. April 2014. (B) Zugehörige Nightglow-Aufnahme des DNB-Sensors. Neben den hellen Flecken der beleuchteten Städte sind Blitze als Streifen zu erkennen (oben rechts). Schwerewellen erzeugen ein gut definiertes konzentrisches Muster, welches vom Zentrum des Gewitters ausgeht.

Copyright: St. D. Miller, W.C. Straka III, J. Yue, St. M. Smith, M. J. Aleaxander, L. Hoffmann, M. Setvák, P. T. Partain (DOI: 10.1073/pnas.1508084112)


Weitere Informationen:

Forschungszentrum Jülich

Jülich Supercomputing Centre

Originalveröffentlichung PNAS "Upper atmospheric gravity wave details revealed in nightglow satellite imagery"

Pressemitteilung Colorado State University "Colorado State leads gravity waves study with satellite 'nightglow' observations"

Environmental Research Web "Satellite sensor unexpectedly detects gravity waves in upper atmosphere"


Ansprechpartner:

Dr. Lars Hoffmann
Jülich Supercomputing Centre
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-1978
l.hoffmann@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Dr. Regine Panknin
Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-9054
r.panknin@fz-juelich.de

Dr. Regine Panknin | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2015/15-12-01schwerewellen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp
18.10.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics