Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astroteilchenphysik enthüllt ihre "Glorreichen Sieben"

10.10.2008
Die europäische Gemeinschaft der Astroteilchenphysik gab Einzelheiten zu ihren "Glorreichen Sieben" bekannt. Hierbei handelt es sich um große Forschungsinfrastrukturen, die Wissenschaftler hoffentlich bei der Beantwortung von Schlüsselfragen zur Beschaffenheit des Universums unterstützen können.

Die sieben Infrastrukturen sind in einer neuen "European strategy for astroparticle physics" aufgeführt, die vom EU-finanzierten ASPERA-Projekt (Astroparticle European Research Area) erarbeitet wurde. ASPERA vereint 18 nationale Förderstellen, die in 13 europäischen Ländern für die Astroteilchenphysik zuständig sind.

Mit dem neu entstandenen Bereich der Astroteilchenphysik sollen die Eigenschaften und Wechselbeziehungen derjenigen Teilchen erkundet und untersucht werden, die unser Universum ausmachen. In diesem Forschungsbereich treffen Astrophysik, Kosmologie und Teilchenphysik zusammen.

Unter anderem ist die Astroteilchenphysik daran interessiert, das Phänomen der dunklen Materie zu erforschen, die Eigenschaften von Neutrinos und ihre Rolle bei der kosmischen Evolution zu untersuchen, die Herkunft kosmischer Strahlen zu ermitteln und mehr über Gravitationswellen zu erfahren.

In den vergangenen Jahren konnte man große Fortschritte auf diesem Gebiet verzeichnen, aber für die Beantwortung der wirklich wichtigen Fragen sind umfassende Forschungsinfrastrukturen erforderlich, deren Errichtung für ein einziges Land zu kostspielig wäre. "Wir stehen kurz vor dem Durchbruch zu wichtigen Entdeckungen", meint Christian Spiering von DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron), Vorsitzender des Roadmap-Ausschusses.

Ganz oben auf der Wunschliste der Physiker steht ein Cherenkov Telescope Array (CTA), mit dem hochenergetische kosmische Strahlen aufgespürt werden könnten. Pläne für diese Infrastruktur sind bereits relativ weit vorangeschritten; der Aufbau könnte schon 2012 beginnen. Dafür muss man aber möglichst zügig mit der Entwicklung des CTA vorankommen. Zudem müssen potenzielle Standorte ausgewählt werden.

Ein anderes Projekt in einem etwas fortgeschritteneren Stadium ist das KM3NeT, das auch in der vor zwei Jahren vom ESFRI (Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen) erarbeiteten Europäischen Roadmap für Forschungsinfrastrukturen hervorgehoben wurde. Bei KM3NeT wird es sich letztlich um einen Array optischer Sensoren handeln, der am Boden des Mittelmeers über einen Quadratkilometer ausgebreitet ist. Dank Fördermitteln aus dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU ist die KM3NeT-Vorbereitungsphase bereits in vollem Gange.

Die Sensoren sind so ausgelegt, dass sie Neutrinos aufspüren, also die rätselhaften Partikel, deren Erkennung äußerst schwierig ist, die jedoch für unsere Existenz an sich verantwortlich sein könnten. Unter anderem haben Neutrinos eine wichtige Funktion beim Auslösen der Explosion sterbender Sterne, in deren Zuge schwere Elemente im Kosmos freigesetzt werden. Und ohne diese schweren Elemente würden wir gar nicht existieren.

Neutrinos sind auch Gegenstand zweier weiterer Infrastrukturen, die von ASPERA angeregt wurden. Bei einer von ihnen handelt es sich um einen Detektor, mit dem die Untersuchung der elementaren Eigenschaften und der Masse von Neutrinos ermöglicht würde. Mit dem zweiten Infrastrukturelement, einem riesigen unterirdischen Observatorium, würden die Physiker nach Beweisen für einen Protonenzerfall suchen können. Bereits jetzt wird an einer Konzeptstudie für diese Infrastruktur im Rahmen des EU-finanzierten LAGUNA-Projektes (Large Apparatus for Grand Unification and Neutrino Astrophysics) gearbeitet.

Dunkle Materie steht im Mittelpunkt einer anderen auf der Liste geführten Infrastruktur: Zwar macht sie 95% des Universums aus, bisher weiß man jedoch nur sehr wenig darüber. Den ASPERA-Partnern zufolge sind zur Erkennung und Untersuchung dunkler Materie neue, hochempfindliche Detektoren erforderlich.

Letztlich wird in der Strategie darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, einen großen unterirdischen Gravitationswellendetektor aufzustellen. Schon Einstein hatte die Existenz von Gravitationswellen vorausgesagt. Aber wenngleich sie seitdem indirekt aufgespürt worden sind, konnte noch niemand einen direkten experimentellen Nachweis ihrer Existenz vorbringen. Eine vom RP7 finanzierte Konzeptstudie für das sogenannte "Einstein-Teleskop" wurde bereits in die Wege geleitet.

Die Gesamtkosten dieser sieben Infrastrukturen wird auf mindestens 1 Milliarde Euro geschätzt, weswegen für den Aufbau und Unterhalt eine internationale Zusammenarbeit unerlässlich ist. In den kommenden Jahren arbeiten die Partner des ASPERA-Projektes an der Einrichtung eines Konsortiums aus inner- und außereuropäischen Förderstellen, um diese ehrgeizigen Pläne zu verwirklichen.

"Die rechtzeitige Umsetzung der 'Glorreichen Sieben' ist eine große Herausforderung", meint ASPERA-Koordinator Professor Stavros Katsanevas vom Nationalen wissenschaftlichen Forschungsinstitut Frankreichs (CNRS - Centre national de la recherche scientifique). "Wir sind jedoch zuversichtlich, dass, nicht wie im Film 'Die glorreichen Sieben', niemand ums Leben kommen wird. Schließlich werden diese Schwerpunkte von europäischen Organisationen und von ApPEC (Astroparticle Physics European Coordination) unterstützt, während sie gleichzeitig auch auf anderen Kontinenten interessant werden. Wichtig ist die Koordination, aber auch, dass wir die Kosten nicht nur innerhalb Europas aufteilen, sondern weltweit."

Mit dem Aufbau der fortgeschrittensten Projekte könnte in nur vier Jahren begonnen werden. Darüber hinaus bestehen viele der aufgeführten Infrastrukturen aus Sensorarrays oder Detektoren, sodass die Arbeit bereits dann beginnen kann, wenn die ersten Instrumente aufgestellt worden sind. Je mehr Sensoren hinzugefügt werden, desto empfindlicher wird dann der jeweilige Array.

Das ASPERA-Projekt wird über die Haushaltslinie "Koordinierung von Forschungsmaßnahmen" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) finanziert.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.aspera-eu.org/
http://cordis.europa.eu/esfri/home.html
http://www.km3net.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics