Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2005 YU55 gleicht einer rasenden Geröllhalde

16.11.2011
Weltraumobservatorium Herschel beobachtet den Kleinplaneten bei seinem Rendezvous mit der Erde

So nah, so schnell und so klein war bisher noch kein Objekt, das von dem Weltraumobservatorium Herschel beobachtet wurde. Und eigentlich sind solche Beobachtungen aus technischer Sicht auch gar nicht möglich, da der Kleinplanet 2005 YU55 sich mit einer viel zu großen Geschwindigkeit am Himmel bewegt hat und Herschel nicht darauf ausgelegt ist, ihm zu folgen.


Das Foto des Kleinplaneten 2005 YU55 bei einer Wellenlänge von 70 Mikrometern wurde aus mehr als 3500 Einzelbildern mit dem Weltraumobservatorium Herschel rekonstruiert. © Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Diese Darstellung zeigt die rekonstruierte Temperaturverteilung des Asteroiden, wobei dem Modell ein rundes Objekt zugrunde liegt. © Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik

Durch einen einfachen Trick gelang Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik dennoch ein spektakulärer Blick auf diesen Kleinplaneten, kurz nachdem er die Mondbahn gekreuzt hatte. Dabei fanden die Astronomen, dass 2005 YU55 kleiner ist als bisher angenommen und wahrscheinlich nur aus einer losen Ansammlung von Geröll besteht.

Der Kleinplanet 2005 YU55 wurde im Dezember 2005 entdeckt – daher seine Bezeichnung – und kreuzte am 9. November dieses Jahres um 00:28Uhr MEZ die Umlaufbahn des Mondes. Dabei passierte er die Erde in einer Entfernung von nur 324600 Kilometern, entsprechend der 0,85-fachen Distanz zwischen unserem Planeten und seinem Trabanten. Die Beobachtungen mit Herschel fanden erst einen Tag danach aus einer Entfernung von rund 805000 Kilometer statt.

Da Herschel dem schnell bewegten Objekt nicht folgen konnte, nahmen die Forscher für eine exakt vorausberechnete kleine Region am Himmel zu einem ebenfalls genau festgelegten Zeitpunkt eine Standardbeobachtung vor. 2005 YU55 raste mitten durch diese Region. Mittels einer speziellen Datenreduktion, an der auch Experten der europäischen Raumfahrtagentur Esa mitwirkten, ließen sich dann die mehr als 3500 Einzelbilder aus zwei vierminütigen Messungen auf dem Objekt zentrieren, sodass der Asteroid als perfekt fokussierte Quelle in allen drei Frequenzkanälen erscheint.

Das war nur möglich, weil das für diese Messungen eingesetzte PACS-Instrument unter der Federführung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik entwickelt und gebaut wurde und die Max-Planck-Forscher die Möglichkeiten dieses Detektors genau kennen. Aus den ermittelten Infrarothelligkeiten bei Wellenlängen von 70, 100 und 160 Mikrometern ermittelten die Wissenschaftler mehrere Eigenschaften des Kleinplaneten.

Zwar ist 2005 YU55 das bisher kleinste Objekt, das Herschel unter die Lupe nahm, aber unter den Asteroiden mit nahen Erdbegegnungen gehört es zu den größten. Überaschenderweise zeigten die Messungen aber, dass 2005 YU55 deutlich kleiner sein muss als bisher angenommen: Je nach Drehrichtung ergeben sich Durchmesser von 310 oder 340 Meter. Auf alle Fälle kann der Kleinplanet nicht so groß sein, wie die Radarbeobachtungen der US-Raumfahrtbehörde Nasa im vergangenen Jahr ergeben hatten; damals waren rund 400 Meter gemessen worden.

Aus den Infrarotbeobachtungen konnten die Wissenschaftler auch die Albedo (das Rückstrahlvermögen) zu sechs Prozent bestimmen. 2005 YU55 ist also extrem dunkel und reflektiert nur sechs Prozent des Sonnenlichts, der Rest wird in Wärme umgewandelt und im Infraroten emittiert. Das könnte auf eine Oberfläche aus kohlenstoffhaltigem Material hindeuten – was zu früheren Messungen passt, aufgrund derer 2005 YU55 als C-Typ (sehr dunkle, kohlenstoffhaltige Oberfläche) klassifiziert wurde. Etwa 75 Prozent aller Kleinplaneten gehören diesem Typ an.

Die ebenfalls abgeleitete thermische Trägheit birgt noch eine recht große Unsicherheit, deutet aber auf eine Oberflächenbeschaffenheit ähnlich jener von Itokawa hin. Bei der japanischen Satellitenmission Hayabusa wurde der Asteroid als fliegender Schutthaufen charakterisiert, bestehend aus lose aneinanderhängenden Gesteinsbrocken. Es ist also wahrscheinlich, dass auch 2005 YU55 eine rasende Geröllhalde ist.

Dank der Herschel-Ergebnisse lassen sich auch die Bahnberechnungen für 2005 YU55 deutlich verbessern, denn darin fließen physikalische und thermische Eigenschaften des Objekts ein. Für die Erde stellt der Kleinplanet keine Gefahr dar, zumindest innerhalb des vorhersagbaren Zeitraums von einigen Jahrzehnten. 2029 wird es eine ähnlich nahe Begegnung (Abstand: 340000 Kilometer) mit Venus geben, danach sind die Vorhersagen für die Bahn schon unsicherer. Es ist aber recht unwahrscheinlich, dass 2005 YU55 noch einmal die Mondbahn kreuzen wird.

Ansprechpartner
Dr. Thomas Müller
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3499
E-Mail: tmueller@mpe.mpg.de
Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3980
E-Mail: hannelore.haemmerle@mpe.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4649413/Herschel_Kleinplanet

Weitere Berichte zu: Asteroid Geröllhalde Kleinplanet Max-Planck-Institut Mondbahn Physik YU55

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma
18.09.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala
17.09.2018 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics