Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Höchstenergie-Gammaastronomie mit H.E.S.S. - Karte des Gammastrahlenhimmels gezeichnet

03.09.2012
Im September 2002 wurde das erste der vier H.E.S.S.-I-Teleskope in Namibia feierlich eingeweiht, nachdem es am 11. Juni 2002 sein ‚erstes Licht‘ gesehen hatte.
Damit begann eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte in der Astronomie im höchstenergetischen Gammalicht, die zur Entdeckung zahlreicher neuer Gammastrahlenquellen innerhalb und außerhalb der Milchstraße führte. Ein neuer Schub kommt durch das kürzlich in Betrieb gegangene H.E.S.S.-II-Teleskop, dessen Einweihung Ende des Monats gefeiert wird.

Die Quellen hochenergetischer Gammastrahlen gehören zu den extremsten Orten im Universum, wo Teilchen auf ungeheure Energien beschleunigt werden. Die überwiegende Mehrzahl aller derzeit bekannten derartigen Quellen hat das High Energy Stereoscopic System, H.E.S.S., entdeckt. Es registriert die Lichtblitze von Teilchenschauern, die in der Atmosphäre entstehen, wenn hochenergetische Gammastrahlen auf Luftmoleküle treffen.

In den 10 Jahren seines Betriebs hat H.E.S.S. – seit Anfang 2004 mit 4 baugleichen 12-m-Teleskopen – in fast 9500 Stunden über 6 Milliarden Teilchenschauer registriert, wobei ein großer Teil der Beobachtungszeit auf eine systematische Durchmusterung der Milchstraße entfiel. Insgesamt hat H.E.S.S. bisher mehr als 60 Galaktische Quellen und 19 extragalaktische Objekte im sehr hochenergetischen Gammalicht neu entdeckt. Die wissenschaftlichen Ergebnisse sind in über 100 Beiträgen in begutachteten Zeitschriften erschienen.
Die zahlreichen, meist ausgedehnten Quellen entlang der Milchstraße zeigen, dass kosmische Teilchenbeschleuniger keineswegs ein seltenes Phänomen sind. Am häufigsten handelt es sich um Pulsarwindnebel – gigantische Blasen von Elektronen und Positronen um schnell rotierende Neutronensterne. Außerdem nahm H.E.S.S. aufgelöste Bilder von Supernova-Überresten, Doppelsternen und Sternhaufen in Sternentstehungsgebieten auf. Dazu kommen etliche mysteriöse Quellen, für die es kein Pendant in anderen Wellenlängenbereichen gibt. Bei den Objekten außerhalb der Milchstraße handelt es sich meist um Blazare – aktive Galaxien mit supermassiven Schwarzen Löchern in ihrem Zentrum.

Mit der Fertigstellung des sehr viel größeren H.E.S.S.-II-Teleskops mit seiner höheren Auflösung und dem größeren Energiebereich hat in diesem Juli ein neues Kapitel der Hochenergie-Gammaastronomie begonnen. Die Wissenschaftler erhoffen sich Erkenntnisse über die Natur der noch unidentifizierten Objekte und erwarten die Entdeckung zahlreicher neuer Quellen und selbst neuer Klassen von Objekten.

H.E.S.S. im Khomas-Hochland von Namibia wird von einer internationalen Kollaboration unter Federführung des Max-Planck-Instituts für Kernphysik betrieben.

Kontakt:

Prof. Dr. Werner Hofmann (Sprecher der H.E.S.S.-Kollaboration)
Tel.: +49 6221 516 330
E-Mail: werner.hofmann@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:

http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS/
- H.E.S.S.- Homepage

http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS/pages/home/som/2012/09/
- Details zu 10 Jahren Hochenergie-Gammaastronomie mit H.E.S.S. (englisch)
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/aktuelles/meldung/detail/weltgroesstes-tscherenkow-teleskop-sieht-sein-erstes-licht/
- Pressemeldung des MPIK zum ersten Licht von H.E.S.S. II

http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS/pages/home/hess2inaug/
- Einweihungsfeierlichketien für H.E.S.S. II Ende September

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blick auf die Erde vor der Sonne
19.06.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Zwei erdähnliche Planeten um einen der kleinsten Sterne – und die Möglichkeit, von dort aus die Erde nachzuweisen
18.06.2019 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics