Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,2 Millionen Galaxien in drei Dimensionen

15.07.2016

Mit einer neuen Karte wollen Astronomen den dunklen Seiten des Universums auf die Spur kommen

Was hat es mit der Dunklen Energie auf sich? Welche Eigenschaften besitzt sie? Diese Fragen zählen zu den heißen Themen der Astronomie. Einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der geheimnisvollen Kraft liefert jetzt die bisher größte dreidimensionale Karte des Universums: Sie enthält 1,2 Millionen Galaxien in einem Volumen von 650 Milliarden Kubiklichtjahren.


Galaxien wie Sand am Meer: Dies ist ein Schnitt durch die Karte der großräumigen Struktur des Universums aus dem Sloan Digital Sky Survey und seinem Unterprogramm, dem Baryon Oscillation Spectroscopic Survey (BOSS). Jeder Punkt in diesem Bild zeigt die Position einer Galaxie vor sechs Milliarden Jahren. Das Bild umfasst etwa 1/20 des Himmels – einen Ausschnitt des Weltalls, der sechs Milliarden Lichtjahre breit, 4,5 Milliarden Lichtjahre hoch und 500 Millionen Lichtjahre dick ist. Die Farbe ist ein Maß für die Entfernung von der Erde, von gelb für Galaxien auf der uns zugewandten Seite der Scheibe bis zu lila auf der weiter entfernten Seite. Galaxien klumpen, sie zeigen große Haufen und Hohlräume dazwischen. Dies blasenförmige Struktur wurde bereits im ersten Bruchteil einer Sekunde nach dem Urknall angelegt. Das Bild enthält 48.741 Galaxien, etwa drei Prozent des gesamten Katalogs. Graue Flecken sind kleine Regionen ohne Daten.

© Daniel Eisenstein und SDSS-III


Das All in drei Dimensionen: Das Rechteck links zeigt einen Ausschnitt von 1000 Quadrat-Grad am Himmel, der fast 120.000 Galaxien enthält, etwa zehn Prozent des gesamten BOSS-Katalogs. Die spektroskopischen Messungen jeder Galaxie – die Punkte in diesem Ausschnitt – machen aus dem zweidimensionalen Bild eine dreidimensionale Karte, die uns den Blick sieben Milliarden Jahre in die Vergangenheit öffnet. Die helleren Regionen in dieser Karte entsprechen Bereichen des Universums mit mehr Galaxien und damit mehr Dunkler Materie. Die zusätzliche Materie in diesen Regionen erzeugt ein Übermaß an Anziehung, was diese Karte zu einem Test der Einstein’schen Gravitationstheorie macht.

© Jeremy Tinker und SDSS-III

Hunderte Wissenschaftler – darunter auch aus den Max-Planck-Instituten für Astrophysik und für extraterrestrische Physik – haben diese Karte für präzise Messungen der großen Unbekannten genutzt. Die Forscher fanden eine sehr gute Übereinstimmung mit dem kosmologischen Standardmodell und bestätigten, dass die Dunkle Energie mit einer kosmologischen Konstante konsistent ist.

 „Zehn Jahre lang haben wir Messungen von 1,2 Millionen Galaxien über ein Viertel des Himmels hinweg gesammelt, um damit die Struktur des Universums in einem Volumen von 650 Milliarden Kubiklichtjahren zu kartieren“, sagt Jeremy Tinker von der New York University, einer der Leiter des Projekts. Dem Team gehörten Hunderte von Wissenschaftlern aus dem Sloan Digital Sky Survey III (SDSS-III) an.

Die Beobachtungen waren Teil des Baryon Oscillation Spectroscopic Survey (BOSS). Die dabei erstellte Karte ist vom ständigen Tauziehen zwischen der unbekannten Dunklen Materie und der ebenso geheimnisvollen Dunklen Energie geprägt. Sie ermöglicht es den Astronomen, die Ausdehnungsrate des Universums zu vermessen, indem sich die Größe der sogenannten baryonischen akustischen Oszillationen (BAO) in der dimensionalen Verteilung der Galaxien bestimmen lässt.

Denn das sehr junge All war bis zu einem Alter von etwa 400.000 Jahren nach dem Urknall von Schallwellen durchzogen; danach „froren“ diese in der Materieverteilung des Universums „ein“ und hinterließen ein charakteristisches Muster. Als Folge davon sind Galaxien bevorzugt durch einen ganz bestimmten Abstand voneinander getrennt, der als BAO-Skala bezeichnet wird. Die ursprüngliche Größe dieser BAO-Skala ließ sich aus Beobachtungen des kosmischen Mikrowellenhintergrundes sehr genau bestimmen.

Ariel Sanchez vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching leitete die Arbeiten, um den genauen Anteil an Dunkler Materie und Dunkler Energie auf Grundlage der BOSS-Daten abzuschätzen. „Wenn wir die akustische Skala im Lauf der kosmischen Geschichte messen, gibt uns das einen Maßstab an die Hand, mit dem wir direkt die Expansionsrate des Weltalls bestimmten können“, sagt Sanchez. So ließen sich die subtilen Auswirkungen, welche die BAO auf die Verteilung der Galaxien haben, über eine Zeitspanne von zwei bis sieben Milliarden Jahren zurückverfolgen.

Für die sehr genauen Messungen mussten die Daten allerdings auch sorgfältig analysiert werden. Insbesondere stellte die Bestimmung der Entfernungen zu den Galaxien eine große Herausforderung dar. Diese wird aus den Spektren abgeleitet. Dabei ist das Licht der Milchstraßensysteme in den roten Bereich verschoben, weil sie sich von uns entfernen. Diese sogenannte Rotverschiebung hängt unmittelbar mit dem Abstand zusammen: Je weiter eine Galaxie von uns entfernt ist, desto schneller flieht sie vor uns.

„Daneben führen die Galaxien aber auch Eigenbewegungen aus. Und deren Geschwindigkeitskomponente entlang der Sichtlinie bewirkt eine Verzerrung der Rotverschiebungen“, sagt Shun Saito vom Max-Planck-Institut für Astrophysik, der ausgeklügelte Modelle zur BOSS-Datenanalyse lieferte.

Wegen des genannten Effekts ist die Verteilung der Galaxien richtungsabhängig (anisotrop), weil die Sichtlinie jetzt als Richtung im Raum ausgezeichnet ist - nur in dieser Richtung wird eine Entfernung bestimmt und zwar über die Rotverschiebung, die durch die Eigengeschwindigkeit kontaminiert ist. Das daraus resultierende charakteristische Muster erlaubt es den Astronomen, die Eigengeschwindigkeiten der Galaxien zu messen.

Diese Eigengeschwindigkeiten wiederum werden ausschließlich von der Gravitation beeinflusst. In anderen Worten: Die Messung einer solchen Geschwindigkeit erlaubt Rückschlüsse auf die hinter der Gravitation stehende Theorie. „So können wir abschätzen, in welchem Umfang Einsteins allgemeine Relativitätstheorie auch auf kosmologischen Skalen korrekt ist“, sagt Shun Saito. Um die Daten richtig zu interpretieren, entwickelten die Forscher ein verfeinertes Modell, das die Galaxienverteilung beschreibt.

Für seine Doktorarbeit verfolgte ein Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik einen weiteren interessanten Ansatz: Salvador Salazar verwendete bei der Datenanalyse die Winkelpositionen der Galaxien am Himmel anstatt der physischen dreidimensionalen Positionen. „Diese Methode kommt allein mit Beobachtungsgrößen aus“, sagt Salazar. „Wir machen keine vorherigen Annahmen über das kosmologische Modell.“

Die an dem Projekt beteiligten Forschergruppen verwendeten leicht unterschiedliche Modelle und Methoden, um den riesigen BOSS-Datensatz zu analysieren. Die Daten zeigen, dass die Dunkle Energie, welche die kosmische Expansion antreibt, innerhalb eines Fehlers von nur fünf Prozent mit einer kosmologischen Konstante konsistent ist.

Diese von Albert Einstein eingeführte Konstante, Lambda genannt, beschreibt eine Größe, die der Gravitationskraft der Materie entgegenwirkt, d.h. sie wirkt abstoßend. Darüber hinaus stehen alle Ergebnisse mit dem kosmologischen Standardmodell in Einklang, das mit sechs Parametern die Entwicklung des Weltalls seit dem Urknall beschreibt.

Insbesondere zeigt die Karte auch die unverwechselbare Signatur der kohärenten Bewegung von Galaxien hin zu Regionen des Universums mit mehr Materie aufgrund der massebedingten Anziehungskraft. Und: Die beobachtete Menge der einfallenden Materie entspricht genau den Vorhersagen der allgemeinen Relativitätstheorie. Dies stützt die These, dass die Beschleunigung der Expansionsrate durch ein Phänomen wie die Dunkle Energie angetrieben wird und nicht durch eine Änderung der Gravitationstheorie.

HAE/HOR

Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3980
E-Mail: pr@mpa-garching.mpg
 
Dr. Ariel Sanchez
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Telefon: +49 89 30000-3776
E-Mail: arielsan@mpe.mpg.de
 
Dr. Shun Saito
Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
Telefon: +49 89 30000-2225
E-Mail: ssaito@mpa-garching.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de/6611206/news-20160714

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wettrennen in Sonnennähe: Ionen sind schneller als Atome
22.03.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Die Zähmung der Lichtschraube
22.03.2019 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics