Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur „Monumento“ zeigt SCHOTT Restaurierungsgläser, die modernste Anforderungen erfüllen

26.01.2016

Die Restaurierungsgläser TIKANA®, RESTOVER® und GOETHEGLAS stehen im Fokus des Technologiekonzerns SCHOTT bei seiner Premiere auf der Monumento, Fachmesse für Denkmalpflege im österreichischen Salzburg vom 28. bis 30.01.2016 (Halle 10, Stand 124). Mit solchen Produkten, die mittels authentischer Verfahren hergestellt werden, können Architekten nicht nur historische Baudenkmäler aus verschiedenen Epochen originalgetreu restaurieren. Die Gläser lassen sich zudem vielfältig verarbeiten und helfen so zeitgemäße bautechnische Ansprüche und Funktionen zu realisieren – von UV-Schutz bis Wärmedämmung.

Die Restaurierung alter Baudenkmäler ist in mehrfacher Hinsicht eine sensible Aufgabe. Zum einen kommt es aus Sicht der Denkmalpflege auf die möglichst originalgetreue Erhaltung eines Bauwerks an. Zum anderen zählen wirtschaftliche und funktionale Gesichtspunkte, vor allem wenn sich ein solches Gebäude nur durch eine Umnutzung erhalten lässt.


Die Fassade des ehemaligen Kaufhauses Schocken in Chemnitz wurde für seine Umsetzung zum Museum mit TIKANA® Restaurierungsglas von SCHOTT ausgestattet.


Passend zum historischen Baustil wurde für die Fenster des Deutschen Historischen Museums in Berlin das Restaurierungsglas RESTOVER® verwendet.

Fourcault-Tradition plus SCHOTT Kompetenz

Für die entsprechend vielfältigen Anforderungen an Verglasungen für Baudenkmäler bietet SCHOTT eine Palette von Restaurierungsgläsern, die im traditionellen Fourcault-Verfahren maschinengezogen werden. Durch diesen historisch authentischen Produktionsprozess in Kombination mit der über 130-jährigen Kompetenz bei Material und Technologie von SCHOTT lassen sich Glasmerkmale wie etwa schwankende Dicke, Planität oder Streifigkeit exakt auf Aussehen und Charakter des historischen Originalglases abstimmen. Auf diese Weise ist es möglich, das jeweils typische Erscheinungsbild von Fenstergläsern verschiedener Epochen nachzuempfinden.

Die Fourcault-Gläser erhielten zudem die Europäische Technische Zulassung ETA-12/0159 des Deutschen Institutes für Bautechnik. Auch lassen sich alle SCHOTT Restaurierungsgläser zu Isolierglas, Verbundglas oder – ähnlich wie Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) – zu thermisch vorgespanntem Glas weiter verarbeiten. Damit können Architekten aktuelle bauliche Anforderungen erfüllen, von Wärmedämmung, Sonnen- und UV-Schutz über sicheren Überkopfeinbau bis zu Einbruchhemmung oder Schalldämmung. Praxiserprobte Lösungen dafür sind zum Beispiel Beschichtungen und Folien, Edelgasfüllungen im Scheibenzwischenraum oder auch verschiedenste, unter anderem farbige Abstandshalter im Isolierglasverbund.

TIKANA®: für Klassische Moderne und Bauhausstil

So wurde die Fassade des ehemaligen Kaufhauses Schocken in Chemnitz für seine Umnutzung zum Museum mit TIKANA® Restaurierungsglas von SCHOTT ausgestattet. Das Glas wurde eigens für Gebäude der Klassischen Moderne und des Bauhausstils entwickelt und weist die typische Ziehstreifigkeit von Fensterglas aus der Bauzeit des Kaufhauses um 1930 auf. Zudem ist es sehr lichtdurchlässig, gibt Farben exakt wieder und eignet sich daher bestens für Museumsfenster. TIKANA® wurde hier als äußere Scheibe im Isolierglas eingesetzt, unter anderem als 6 Millimeter (mm) dickes Glas mit Sonnenschutzbeschichtung. Für die vertikalen Treppenhausverglasungen wurde TIKANA® mit einer Sandstrahlmattierung versehen.

RESTOVER®: für Bauwerke um 1900

Für die Bauepoche um 1900 entwickelte SCHOTT das Restaurierungsglas RESTOVER®. Aufgrund seiner welligen Oberfläche ähnelt es den Fenstergläsern aus dieser Zeit. Entsprechend verglast wurden beispielsweise die Fenster des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Dabei handelt es sich um spezielle Klimafenster. Die geringe Dicke von RESTOVER® erlaubt den problemlosen Einbau in historische Fensterrahmen und -profile. RESTOVER® light stellt zudem eine Variante mit einer leichteren, Oberflächenstruktur dar. RESTOVER® plus ist entsprechend stärker strukturiert.

GOETHEGLAS: für Bauten des 18. und 19. Jahrhunderts

Auch beim historischen Teil des Musikzentrums Bochum wurden aus denkmalpflegerischen Gesichtspunkten maschinengezogene Gläser verwendet. SCHOTT GOETHEGLAS wurde zu Verbundglas mit besonderen Schallschutzeigenschaften verarbeitet und in Isolierverglasungen verwendet. Das farblose Restaurierungsglas verfügt über die charaktervolle, unregelmäßige Oberfläche von Fenstergläsern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Es eignet sich auch zur Außenschutzverglasung, um etwa wertvolle Bleiverglasungen vor Umwelt- und Witterungsschäden zu bewahren.

Weitere Informationen: www.schott.com/architecture


RESTOVER® und TIKANA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Juergen Steiner
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4335
juergen.steiner@schott.com

www.schott.com


ÜBER SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Juergen Steiner | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics