Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur „Monumento“ zeigt SCHOTT Restaurierungsgläser, die modernste Anforderungen erfüllen

26.01.2016

Die Restaurierungsgläser TIKANA®, RESTOVER® und GOETHEGLAS stehen im Fokus des Technologiekonzerns SCHOTT bei seiner Premiere auf der Monumento, Fachmesse für Denkmalpflege im österreichischen Salzburg vom 28. bis 30.01.2016 (Halle 10, Stand 124). Mit solchen Produkten, die mittels authentischer Verfahren hergestellt werden, können Architekten nicht nur historische Baudenkmäler aus verschiedenen Epochen originalgetreu restaurieren. Die Gläser lassen sich zudem vielfältig verarbeiten und helfen so zeitgemäße bautechnische Ansprüche und Funktionen zu realisieren – von UV-Schutz bis Wärmedämmung.

Die Restaurierung alter Baudenkmäler ist in mehrfacher Hinsicht eine sensible Aufgabe. Zum einen kommt es aus Sicht der Denkmalpflege auf die möglichst originalgetreue Erhaltung eines Bauwerks an. Zum anderen zählen wirtschaftliche und funktionale Gesichtspunkte, vor allem wenn sich ein solches Gebäude nur durch eine Umnutzung erhalten lässt.


Die Fassade des ehemaligen Kaufhauses Schocken in Chemnitz wurde für seine Umsetzung zum Museum mit TIKANA® Restaurierungsglas von SCHOTT ausgestattet.


Passend zum historischen Baustil wurde für die Fenster des Deutschen Historischen Museums in Berlin das Restaurierungsglas RESTOVER® verwendet.

Fourcault-Tradition plus SCHOTT Kompetenz

Für die entsprechend vielfältigen Anforderungen an Verglasungen für Baudenkmäler bietet SCHOTT eine Palette von Restaurierungsgläsern, die im traditionellen Fourcault-Verfahren maschinengezogen werden. Durch diesen historisch authentischen Produktionsprozess in Kombination mit der über 130-jährigen Kompetenz bei Material und Technologie von SCHOTT lassen sich Glasmerkmale wie etwa schwankende Dicke, Planität oder Streifigkeit exakt auf Aussehen und Charakter des historischen Originalglases abstimmen. Auf diese Weise ist es möglich, das jeweils typische Erscheinungsbild von Fenstergläsern verschiedener Epochen nachzuempfinden.

Die Fourcault-Gläser erhielten zudem die Europäische Technische Zulassung ETA-12/0159 des Deutschen Institutes für Bautechnik. Auch lassen sich alle SCHOTT Restaurierungsgläser zu Isolierglas, Verbundglas oder – ähnlich wie Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) – zu thermisch vorgespanntem Glas weiter verarbeiten. Damit können Architekten aktuelle bauliche Anforderungen erfüllen, von Wärmedämmung, Sonnen- und UV-Schutz über sicheren Überkopfeinbau bis zu Einbruchhemmung oder Schalldämmung. Praxiserprobte Lösungen dafür sind zum Beispiel Beschichtungen und Folien, Edelgasfüllungen im Scheibenzwischenraum oder auch verschiedenste, unter anderem farbige Abstandshalter im Isolierglasverbund.

TIKANA®: für Klassische Moderne und Bauhausstil

So wurde die Fassade des ehemaligen Kaufhauses Schocken in Chemnitz für seine Umnutzung zum Museum mit TIKANA® Restaurierungsglas von SCHOTT ausgestattet. Das Glas wurde eigens für Gebäude der Klassischen Moderne und des Bauhausstils entwickelt und weist die typische Ziehstreifigkeit von Fensterglas aus der Bauzeit des Kaufhauses um 1930 auf. Zudem ist es sehr lichtdurchlässig, gibt Farben exakt wieder und eignet sich daher bestens für Museumsfenster. TIKANA® wurde hier als äußere Scheibe im Isolierglas eingesetzt, unter anderem als 6 Millimeter (mm) dickes Glas mit Sonnenschutzbeschichtung. Für die vertikalen Treppenhausverglasungen wurde TIKANA® mit einer Sandstrahlmattierung versehen.

RESTOVER®: für Bauwerke um 1900

Für die Bauepoche um 1900 entwickelte SCHOTT das Restaurierungsglas RESTOVER®. Aufgrund seiner welligen Oberfläche ähnelt es den Fenstergläsern aus dieser Zeit. Entsprechend verglast wurden beispielsweise die Fenster des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Dabei handelt es sich um spezielle Klimafenster. Die geringe Dicke von RESTOVER® erlaubt den problemlosen Einbau in historische Fensterrahmen und -profile. RESTOVER® light stellt zudem eine Variante mit einer leichteren, Oberflächenstruktur dar. RESTOVER® plus ist entsprechend stärker strukturiert.

GOETHEGLAS: für Bauten des 18. und 19. Jahrhunderts

Auch beim historischen Teil des Musikzentrums Bochum wurden aus denkmalpflegerischen Gesichtspunkten maschinengezogene Gläser verwendet. SCHOTT GOETHEGLAS wurde zu Verbundglas mit besonderen Schallschutzeigenschaften verarbeitet und in Isolierverglasungen verwendet. Das farblose Restaurierungsglas verfügt über die charaktervolle, unregelmäßige Oberfläche von Fenstergläsern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Es eignet sich auch zur Außenschutzverglasung, um etwa wertvolle Bleiverglasungen vor Umwelt- und Witterungsschäden zu bewahren.

Weitere Informationen: www.schott.com/architecture


RESTOVER® und TIKANA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Juergen Steiner
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4335
juergen.steiner@schott.com

www.schott.com


ÜBER SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Juergen Steiner | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing
14.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Robotergestütztes Sensorsystem zur Qualitätssicherung hybrider Bauteile
13.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics