Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WindEnergy Hamburg 2014: Standort Hamburg erste Wahl für die Windindustrie

16.08.2012
WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo
Vom 23. bis 26. September 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe

Hamburg hat sich zur Windhauptstadt Europas entwickelt. Führende Hersteller und Zulieferer sowie weitere für die Windenergie engagierte Unternehmen haben sich in der internationalen Hafen- und Handelsmetropole angesiedelt. Diese Unternehmen treiben maßgeblich die Umsetzung der Energiewende voran.

Die internationalen Energiemärkte richten großes Augenmerk darauf, wie Deutschland es schafft, als erstes Land der Welt die Energiewende umzusetzen und sich als Technologieführer zu behaupten. Ab 2014 trifft sich die On- und Offshore-Windindustrie auf der internationalen Fachmesse WindEnergy Hamburg, um ihre Innovationen zu präsentieren und die Zukunft der Branche zu gestalten. „Die Fachmesse der Windindustrie in der Windmetropole Europas – dieses Konzept überzeugt“, stellt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH fest. Für die neue Branchenveranstaltung, die erstmals vom 23. bis 26. September 2014 ausgerichtet wird, haben sich zahlreiche namhafte Unternehmen aus der Windindustrie und der Offshore-Branche angemeldet.

Neue Fachmesse stößt auf große Resonanz

Mehr als zwei Jahre vor der Premiere sind für die WindEnergy Hamburg 2014 mehrere 1000 Quadratmeter Ausstellungsfläche gebucht. „Zusagen gibt es von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, darunter führende Vertreter der Branche“, so Bernd Aufderheide. „Siemens, GE, REpower und Nordex etwa unterstützen von Beginn an die neue Fachmesse in Hamburg.“ Mit der wachsenden Bedeutung der Windenergie war in weiten Teilen der Branche der Wunsch laut geworden, in der europäischen Windhauptstadt Hamburg 2014 die internationale Fachmesse zu veranstalten. „Wir sehen in der WindEnergy Hamburg einen wichtigen Impulsgeber für die gesamte Windindustrie“, sagt Dr. Felix Ferlemann, CEO Siemens Wind Power. „Als führender Anbieter von Offshore-Windenergieanlagen gestalten wir diese Plattform deshalb aktiv mit.“ Auch REpower Systems unterstützt die WindEnergy Hamburg, wie Andreas Nauen, Vorstandsvorsitzender des Anlagenherstellers, bekräftigt: „Hier können wir unsere On- und Offshore-Kompetenz unter einem Dach ausstellen. REpower sieht in Hamburg den Standort der Zukunft. Wir wollen dabei sein, wenn ab 2014 die WindEnergy gemeinsam mit der Stadt Hamburg das Tor zur Welt der Windenergie sein wird.“

Auf der WindEnergy Hamburg werden zahlreiche weitere Unternehmen Präsenz zeigen, dazu zählen - neben den bereits genannten Siemens Wind Power, REpower Systems, Nordex und GE Energy – auch z. B. Gamesa, Winergy, Dong Energy und Alstom sowie wichtige Unternehmen der Zulieferbranche wie Bosch Rexroth, ZF und Eickhoff. Das Messekonzept am Standort Hamburg wurde gemeinsam mit dem Fachverband VDMA Power Systems entwickelt und wird von zahlreichen Unternehmen im VDMA mitgetragen. Ihm geht es darum, die internationale Fachmesse der Windindustrie langfristig in Deutschland zu sichern und auszubauen.

Führende Hersteller und andere für die Windenergie engagierte Unternehmen haben ihre Unternehmenssitze in Hamburg, weil sie von den Stärken des Standorts überzeugt sind, darunter Siemens, REpower Systems, Nordex, General Electric, AREVA Wind, Vattenfall AG, Dong, RWE Innogy, EnBW und E.ON Climate & Renewables. Unter anderem die Nähe zu den Offshore-Projekten in Nord- und Ostsee macht Hamburgs Stärke aus. In der Metropolregion sind laut einer aktuellen Studie der Prognos AG insgesamt 1466 Unternehmen mit 24 700 Mitarbeitern im Bereich erneuerbare Energien aktiv. Die Hälfte davon ist allein für die Windenergie tätig – mehr als für jeden anderen Bereich. Diese Unternehmen sind damit Teil der Initiative, die die Energiewende in Deutschland voranbringt.

Zusagen internationaler Unternehmen

Die WindEnergy Hamburg stößt insbesondere international auf großes Interesse: Das hat sich auf der Veranstaltung des europäischen Branchenverbands EWEA in Kopenhagen gezeigt, wo für die neue Fachmesse erfolgreiche Gespräche mit Unternehmen unter anderem aus Dänemark, UK, Italien, Spanien, den Niederlanden, Frankreich sowie den USA und Kanada geführt wurden. Auf der AWEA, dem großen Branchenevent in Nordamerika, war die WindEnergy Hamburg unter anderem mit einem Stand präsent. Die neue, ab 2014 alle zwei Jahre stattfindende Fachmesse ist gänzlich auf die Schwerpunkte, Schlüsselmärkte und aktuellen Themen der internationalen Windenergiewirtschaft zugeschnitten.

WindEnergy Hamburg wird dynamischer Branchenentwicklung gerecht

Mit ihrem Konzept trägt die WindEnergy Hamburg der dynamischen Entwicklung und zunehmenden Globalisierung der Windenergiebranche Rechnung. „Die Hamburg Messe und Congress bringt ihre langjährige Erfahrung als Veranstalter internationaler Leitmessen und Events in die WindEnergy Hamburg ein“, so Bernd Aufderheide. „Durch ein weltweites Netzwerk an Auslandsvertretern bestehen beste Kontakte in alle Schlüsselmärkte. Eine weitere Stärke ist die große maritime Kompetenz.“ Kurz vor der WindEnergy Hamburg findet am selben Standort die Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft, die SMM, statt (9. bis 12. September 2014). Das bietet Ausstellern der SMM – Schiffbauern, Werften, Häfen, Logistikunternehmen und Vertreter der maritimen Zulieferindustrie – die Möglichkeit, Synergien zu nutzen. So können dort vertretene Offshore-Anbieter mit demselben Stand kurz darauf auf der WindEnergy Hamburg präsent sein.

„Der Messestandort Hamburg wird den spezifischen Ansprüchen und Bedürfnissen von Ausstellern und Fachbesuchern auf internationalem Niveau in vollem Umfang gerecht“, betont Aufderheide. „Unser modernes Gelände bietet den Ausstellern der Windbranche optimale Präsentationsmöglichkeiten und effiziente Logistik.“ Als Verkehrsknotenpunkt mit City-Flughafen und drei Fernbahnhöfen ist die Windmetropole international problemlos erreichbar. Allein im Umkreis von fünf Kilometern zur Messe gibt es 150 Hotels mit rund 50 000 Betten aller Kategorien.

Weitere Informationen zur WindEnergy Hamburg gibt es im Internet unter windenergyhamburg.com

Pressekontakt: Karsten Broockmann, Tel: +49 (0)40-35 69-2090, karsten.broockmann@hamburg-messe.de

Karsten Broockmann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://windenergyhamburg.com
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics