Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie-Branche erwartet drastisch wachsenden Anteil an der Stromerzeugung in Europa und weltweit

15.06.2010
HUSUM WindEnergy 2010 - vom 21. bis 25. September auf dem Messegelände Husum

Die Bedeutung der Windenergie als Wirtschaftsfaktor und ihr Anteil an der Stromversorgung in Europa und am Klimaschutz wird weiter wachsen. Das große Potential, das sich nach Einschätzung von Experten in den nächsten 20 Jahren vervielfachen wird, wurde bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der HUSUM WindEnergy am 15. Juni, am Global Wind Day, in Berlin deutlich.

Die positive Entwicklung in der Windindustrie spiegelt sich auch auf der weltweit wichtigsten Messe für Technologie und Innovation dieser Branche wider, die vom 21. bis 25. September 2010 in Husum ihre Tore öffnet. Wie Hanno Fecke, Geschäftsführer der Messe Husum, in Berlin ankündigte, werden sich mehr als 800 Aussteller präsentieren. Die Ausstellungsfläche wurde gegenüber 2008 von 30 000 qm auf insgesamt rund 43 000 qm erweitert. Die Hersteller, Komponentenbauer und Dienstleister kommen aus mehr als 30 Ländern.

„Die HUSUM WindEnergy wird erneut zum internationalen Treffpunkt der weltweit wachsenden Branche, darunter die führenden Hersteller von Windenergieanlagen und ihre Zulieferer“, betonte Fecke in Berlin. Peter Bergleiter, Projektleiter der Hamburg Messe und Congress, die Kooperationspartner der Messe Husum ist, fügte hinzu: „Offshore wird eines der zentralen Themen in Husum sein. Wir sehen derzeit auch ein starkes Interesse der maritimen Branche an Offshore-Windenergie, ob hinsichtlich des Baus von Spezialschiffen für die Offshore-Windparks oder der Produktion von Stahltürmen und Rotorblättern. Als Kooperationspartner bringen wir neben unserer Auslandserfahrung auch unsere maritime Kompetenz, unter anderem als Veranstalter der Weltleitmesse des Schiffbaus SMM, in die HUSUM WindEnergy ein.“

Auf den wachsenden internationalen Anteil der Windenergie am Strommix ging Gerd Krieger, stellvertretender Geschäftsführer VDMA Power Systems, ein: „Den Herstellern von Windenergieanlagen kommt beim Umbau der Stromerzeugung in Europa eine Schlüsselrolle zu. Nach einem Expertenausblick von Herstellern der unterschiedlichen Stromerzeugungstechnologien wird die Windenergie bis 2030 fast 25 Prozent zur gesamten Stromproduktion in der EU 27 beitragen.“ In Deutschland werde hierfür bis 2030 mit einer Verdreifachung, in der EU sogar mit einer Verfünffachung der Windenergiekapazitäten gerechnet. „Insbesondere der bisher kaum relevanten Anlagenmodernisierung kommt dabei eine wesentliche Bedeutung zu“, betonte Krieger

Den Ausblick auf die Entwicklung der Windenergie weltweit bis zum Jahr 2014 gab Angelika Pullen vom Global Wind Energy Council (GWEC): “Auch außerhalb Europas rechnen wir mit einem starken Zuwachs an Windenergie, besonders in den bereits boomenden Märkten wie China und den USA, aber auch in Lateinamerika und Afrika. Wir erwarten, dass die Menge der neuaufgestellten Anlagen in den nächsten fünf Jahren von 38.3 GW auf 62.5 GW pro Jahr ansteigen und dass im Jahre 2014 die Gesamtleistung bei über 400 GW liegen wird. Unsere längerfristigen Prognosen lassen uns davon ausgehen, dass 2030 weltweit zwischen 25 bis 30 Prozent des Stromverbrauches durch Windenergie gedeckt werden können,“ sagt Pullen, Pressesprecherin des GWEC. „Dies setzt allerdings voraus, dass Regierungen sich auf ein verbindliches und effektives Klimaschutzabkommen einigen können.“ Der GWEC ist internationaler Kooperationspartner der HUSUM WindEnergy ebenso wie der VDMA und der BWE.

Besonders auf das Potential, das auf dem Meer mit seinen hohen Windgeschwindigkeiten liegt, ging bei der Pressekonferenz Rüdiger Schaaf, Vorstandvorsitzender SIAG Schaaf Industrie AG, ein: „Die Offshore-Windenergie bietet der deutschen Windindustrie hervorragende Wachstumschancen weltweit. Damit wir unsere Erfolgsgeschichte auch zukünftig in diesem neuen Technologiefeld fortsetzen können, bedarf es allerdings auch wichtiger Voraussetzungen. Ein geeignetes Offshore-Stromnetz muss dringend durch die Bundesnetzagentur und die Netzbetreiber sichergestellt werden.“ Sowohl das Installations-Equipment als auch die Hafenlogistik seien zu optimieren. Weiterhin müsse die Offshore-Windenergie besser mit der Maritimen Wirtschaft verknüpft werden, um eine nachhaltige Entwicklung der strukturschwachen Küstenregionen sicher zu stellen, sagte Schaaf. „Das deutsche Engagement wird sich lohnen. Wir investieren nicht nur in eine aufstrebende Technologie, sondern sichern gleichzeitig auch neue Arbeitsplätze.“

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) geht derzeit von rund 100 000 Arbeitsplätzen innerhalb der deutschen Windbranche aus. Trotz ihrer starken Exportorientierung - sie liegt bei Herstellern von Anlagen und Komponenten bei über 80 Prozent - sehen deutsche Unternehmen im Heimatmarkt weiterhin ein wichtiges Standbein. In den kommenden Jahren werden laut BWE vom Neuzubau an Land und vom Repowering starke Impulse ausgehen. Bis 2020 seien unter den aktuellen Rahmenbedingungen in Deutschland moderne Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 45 000 Megawatt an Land und 10 000 Megwatt auf hoher See zu erwarten. Bereits in zehn Jahren könne die Windenergie damit 25 Prozent des Strombedarfs bereit stellen. „Eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke, wie sie von der Bundesregierung derzeit geplant wird, betrachten wir deshalb als überflüssig", so BWE-Vizepräsidentin Sylvia Pilarsky-Grosch. Die Brücke ins regenerative Zeitalter sei bereits überschritten, es bestehe kein Bedarf an sogenannten "Brückentechnologien".

HUSUM WindEnergy wird in Kooperation zwischen der Messe Husum und der Hamburg Messe veranstaltet. Die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche vom 21. bis 25. September wird von einem Kongress (21. bis 24. September) und der Jobmesse windcareer (25. September) begleitet. Sie steht unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Norbert Röttgen sowie des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein, Peter Harry Carstensen.

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com
http://www.hamburg-messe.de
http://www.messehusum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics