Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wind 2013 - Internationale Windbranche schätzt HANNOVER MESSE

31.10.2012
- Windmesse auf Wachstumskurs
- Alle marktführenden Unternehmen stellen in Hannover aus
- Neu: Themenpark Offshore

Alle Zeichen stehen auf Wachstum. Für die kommende Wind, die vom 8. bis zum 12. April 2013 als internationale Leitmesse der Anlagen, Komponenten und Services für die Windenergie im Rahmen der HANNOVER MESSE ausgerichtet wird, erwartet die Deutsche Messe AG eine neue Rekordbeteiligung.

"Mit der Wind bieten wir der Branche ein internationales Umfeld im industriellen Kontext der HANNOVER MESSE. Dort sind nicht nur die Hersteller von Windenergieanlagen vertreten, sondern auch die Zulieferer der Branche. Von der HANNOVER MESSE geht alljährlich eine imposante Innovationsdynamik aus, davon wird im kommenden Jahr die gesamte Windbranche profitieren", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG

Die Wind wird seit 2009 alle zwei Jahre als eine der internationalen Leitmessen der HANNOVER MESSE ausgerichtet. In 2011 stellten 241 Unternehmen auf einer Fläche von 9 300 Quadratmetern aus. Mehr als 82 000 Besucher interessierten sich für die Themen der Wind. "Insbesondere aufgrund der gestiegenen Wahrnehmung in den internationalen Märkten erwarten wir für die Wind im kommenden Jahr weiteres Wachstum", ergänzt Frese.

Themenpark Offshore

Erstmals zeigt die Wind 2013 Offshore-Technologien und -Dienstleistungen in einem eigenen Ausstellungsbereich. Strom aus Offshore-Windenergieanlagen leistet einen wichtigen Beitrag zur regenerativen Stromerzeugung. Allein in Deutschland gingen im vergangenen Jahr rund 108 Megawatt Strom aus solchen Anlagen ins Netz. Dieser Entwicklung trägt der Themenpark Offshore Rechnung. Dort werden alle Aspekte der Offshore-Windenergie präsentiert, von der Finanzierung und Planung bis hin zur Realisierung, Netzanbindung und Wartung.

Wind in der Halle 27

Die Wind wird wie in den Jahren 2009 und 2011 in der größten Halle des Messegeländes in Hannover ausgerichtet. Die Halle 27 bietet der Wind ausreichend Platz, um an das dynamische Wachstum der vergangenen Jahre anzuknüpfen. In direkter Anbindung zu den Energiehallen 12 und

13 bieten sich den Besuchern somit kurze Wege und einmalige Synergien. Das Thema Windenergie spielt über die Halle 27 hinaus eine Rolle auf der MDA (Motion, Drive & Automation) sowie auf den Leitmessen SurfaceTechnology (Oberflächentechnik), Industrial Supply (Zulieferindustrie) und Industrial Automation. Inhaltlich werden die Windthemen auf dem Plarad Zulieferforum der Industrial Supply sowie auf dem MDA-Forum behandelt.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 8. bis 12.
April 2013 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2013 vereint elf Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Russland ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2013.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89 31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics