Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie schafft man Innovation? Die Erfindermesse iENA Nürnberg gibt Antworten

30.09.2014

Vom 30. Oktober bis 2. November 2014 rückt die Internationale Fachmesse „Ideen – Erfindungen – Neuheiten" rund 700 Erfin-dungen aus aller Welt ins Rampenlicht / Innovations-Seminar der iENA zeigt Wege von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt auf / Die Vermarktung von Erfindungen und neuen Produktideen steht bei der iENA im Mittelpunkt

Bereits zum 66. Mal lädt die iENA, Internationale Fach-messe „Ideen – Erfindungen – Neuheiten", vom 30. Oktober bis 2. November 2014 zum weltweit wichtigsten Branchenereignis der in-ternationalen Erfinderszene ein. In der Messe Nürnberg (Halle 12) präsentieren Erfinder aus vielen Ländern der Erde, darunter auch zahlreiche Länderkollektive, rund 700 Einzelerfindungen – von High-tech bis Lowtech.

Damit spiegelt die iENA eindrucksvoll das weltwei-te Erfinderschaffen wider. Die in Nürnberg vorgestellten Erfindungen machen deutlich, dass pfiffige Ideen nicht nur aus den Entwicklungs-und Forschungsabteilungen großer Unternehmen kommen.

Die weltweit tätigen freien Erfinder leisten mit ihrem technisch-kreativen Potential einen ebenso wichtigen Beitrag, wenn es um technische Problemlösungen, neue Produktideen oder eine pfiffige Erfindung mit großem Nutzen für das tägliche Leben geht.

Die ersten beiden Messetage bleiben dem Fachpublikum vorbehal-ten und am 1. und 2. November hat auch das allgemeine Publikum Gelegenheit zum Besuch der faszinierenden Erfinderwelt. 2

iENA Innovations-Seminar widmet sich dem spannenden Thema „Wie schafft man Innovation?"

Das Rahmenprogramm mit Vorträgen, Diskussionsrunden zu aktuel-len Themen des Erfindungswesens und das iENA Innovations-Seminar sind für die Erfinder und die Fachbesucher eine wertvolle Informationsquelle rund um die Erfindertätigkeit. Die Veranstaltun-gen liefern Erfindern wertvolle Tipps für die eigene Arbeit und den Weg zum geschäftlichen Erfolg und sie zeigen dem Fachpublikum, welche Potentiale in Erfindungen und in einer guten Produktidee stecken.

Besondere Bedeutung kommt in diesem Jahr dem Innovations-Seminar „Wie schafft man Innovation?" zu, das am Freitag, 31. Ok-tober, in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr stattfindet. In der Podiumsrunde auf der iENA-Bühne wird mitten im Messegeschehen über die Problematik und Herangehensweise von der kreativen Idee bis zum marktreifen Produkt diskutiert.

Die Zuhörer erfahren dabei auch, wie neue Ideen nutzbar gemacht wer-den. Zum Teilnehmerkreis gehören neben renommierten Fachleuten von Hochschulen auch Vertreter der IHK Nürnberg für Mittelfranken und der Wirtschaft, u.a. von Bayer Technology Services GmbH und Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG. Diskutiert wird über die gesamte Bandbreite von der ersten Idee bis hin zu Open Innovation.

iENA ist weltweit die Nr. 1 für die Vermarktung von Erfindungen

In der langen iENA-Geschichte ebnete die Messe für viele Erfindun-gen und neue Produktideen den Weg zum späteren Markterfolg. Darunter findet man viele Produkte, die heute jeder kennt, von In-lineskatern über den Koffer mit Rollen bis hin zur aufrollbaren Hun-deleine oder der kindersicheren Steckdose.

Die ausstellenden Erfinder richten deshalb den Fokus ihrer Messe-beteiligung auf die erfolgreiche Vermarktung ihrer Erfindung. Jeder Erfinder hofft nach einer oftmals langen und kostenintensiven Ent-wicklungszeit einer Erfindung auf den wirtschaftlichen Erfolg. Doch dafür muss die Erfindung erst einmal bekannt sein, die richtigen Partner für eine erfolgreiche Vermarktung müssen gefunden werden und vor allem sollte man auf einen wirkungsvollen Schutz der eige-nen Erfindung achten, um sich vor Ideenklau durch Dritte zu schüt-zen.

Die iENA rückt die Erfindungen ins öffentliche Rampenlicht und sie bietet mit ihrer hohen Internationalität (Fachbesucher aus 40 Län-dern im vergangenen Jahr) eine vielbeachtete Plattform für eine ers-te Kontaktanbahnung. Die Erfinder profitieren darüber hinaus vom großen Interesse der Medien, die bundesweit und weltweit über die Messe und die hier vorgestellten Erfindungen berichten. 3

In Kombination mit der iENA findet die START-Messe Bayern statt

Die iENA kooperiert bereits zum zweiten Mal mit der START-Messe Bayern, die am 1. und 2. November 2014 ebenfalls in der Messe Nürnberg, Halle 12, stattfindet. Bayerns führende Gründermesse macht fit für den Weg in die Selbstständigkeit und widmet sich den Themen Existenzgründung, Finanzierung, Franchising, Unterneh-mensnachfolge und -entwicklung, Training/ Coaching und Weiterbil-dung. Neben einem geballten Beratungsangebot und Vortragspro-gramm bietet die Messe auch Best-Practice-Beispiele.

Fachbesucher können in diesem Jahr ihre iENA-Tickets bereits rechtzeitig vor der Messe online unter www.iena.de/ticket  kaufen.

Ausführliche Informationen zur iENA und zum weiteren Rahmenpro-gramm unter www.iena.de.

Pressekontakt:AFAG Messen und Ausstellungen GmbH Bereich Presse Messezentrum 1 90471 Nürnberg Tel. +49 911 98833-145 presse@afag.de, www.afag.de

Juliane Heißer | Bereich Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics