Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie modulare Maschinen die Produktion vereinfachen – EMAG auf der EMO 2015

24.07.2015

Der EMAG Stand B 23, in der Halle 4 auf der EMO 2015 wird ganz im Zeichen der Modularität stehen: Modulare Maschinen, die sich perfekt auf unterschiedlichste Anforderungen konfigurieren lassen. Modulare Automationssysteme für die schnelle und effiziente Verkettung zu kompletten Fertigungssystemen und ein neues modulares Maschinenkonzept für die Bearbeitung von großen Bauteilen. Kurz gesagt: EMAG zeigt, wie Modularität die Produktion nicht nur vereinfachen, sondern zudem die Produktivität deutlich steigern kann.

Die Palette der modularen Maschinen bei EMAG ist mittlerweile beachtlich: Von klassischen vertikalen Drehmaschinen für Futterteile (VL-Maschinen) und Wellenteile (VT-Maschinen) über die vertikale Wälzfräsmaschine VL 4 H, die vertikale Anfasmaschine VLC 100 C und das vertikale Dreh- und Schleifzentrum VLC 100 GT bis zu den Maschinen für das induktive Härten der MIND-Serie von eldec, dem Laserschweißsystem der ELC-Serie und den PECM-Maschinen – für nahezu jede Anwendung und Technologie bietet EMAG heute die passende Maschine.


Gleicher Aufbau und das Know-how sämtlicher Technologien der EMAG Gruppe. Das ist das Erfolgsrezept der modularen Maschinen.


Beim TrackMotion Automationssystem fährt eine sogenannte TransLift-Einheit auf einem Schienensystem (daher auch der Name „Track“) durch die Maschinen.


TrackMotion – ein modulares Automationssystem, das ideal auf die modularen Maschinen von EMAG abgestimmt ist. Kompakt, effizient, schnell.


Die integrierte Pick-up-Automation, bestehend aus Teilespeicher und Pick-up-Spindel, ermöglicht kurze Span-zu-Span-Zeiten.


Die modularen Maschinen der VL-Baureihe ermöglichen die Bearbeitung von Werkstücken bis 400 mm Durchmesser.


Die Wellenbearbeitung auf den VT-Maschinen erfolgt vierachsig und verkürzt die Bearbeitungszeit.

Einheitlich, flexibel, modular

Der Grundgedanke hinter dem modularen Maschinenkonzept war, einen Maschinentyp zu entwickeln, der es zum einen den Produktionsplanern erlaubt, Fertigungslinien einfach zu gestalten, und zum anderen eine Qualität und Produktivität bei der Bearbeitung zu liefern, die man von EMAG Maschinen gewohnt ist. Herausgekommen ist ein Maschinenkonzept, das die bisherigen Stärken der EMAG Maschinen, nämlich die integrierte Pick-up-Automation und die gewohnt hohe Bearbeitungsqualität mit dem breiten Technologiespektrum der EMAG Gruppe kombiniert.

Einheitlicher Aufbau – vereinfachte Prozesse

Die modularen Maschinen teilen sich den immer gleichen Grundaufbau und die damit verbundene Gleichteilestrategie. Das bedeutet, dass selbst für Maschinen, in denen unterschiedliche Bearbeitungstechnologien eingesetzt werden, oft die gleichen Ersatzteile verwendet werden können. Das vereinfacht die Lagerhaltungskosten natürlich deutlich.

Ebenso einheitlich ist der kompakte Grundaufbau der Maschinen, der dank der integrierten Automation nur wenig Aufstellfläche benötigt. Apropos integrierte Automation: Die modularen Maschinen verfügen von Hause aus über eine integrierte Pick-up-Beladung. Die Hauptspindel belädt sich bei diesem Konzept direkt vom Teilespeicher selbst.

Die integrierte Automation ermöglicht zudem vergleichsweise einfache, aber eben auch hocheffektive Automationskonzepte zwischen den Maschinen. Hier kommen alle Vorteile zusammen: ein kompakter Maschinenaufbau, der eine enge Anordnung der Maschinen ermöglicht, die integrierte Pick-up-Automation, die lediglich nur noch einen Teiletransport zwischen den Maschinen notwendig macht, und nicht zu vergessen die immer gleiche Übergabehöhe zwischen den Maschinen, die diese Übergabe zusätzlich vereinfacht. Selbstredend kann EMAG auch das für die Verkettung der Maschinen passende Automationssystem liefern.

Automationssysteme perfekt abgestimmt

Wie Maschinen verkettet werden, ist natürlich von Anwendungsfall zu Anwendungsfall verschieden. Der Kunde kann aus einem breiten Sortiment von Automationsmodulen auswählen, die optimal auf die modularen Maschinen abgestimmt sind. Es ist vor allem die immer gleiche Übergabehöhe zwischen den Maschinen, die hier entscheidende Vorteile bringt.

So kann die Verkettung von beliebig vielen Maschinen vergleichsweise einfach mit Transportbändern, Umsetzern und Wendern geschehen. Eine aufwendige Robotik ist nicht notwendig, aber natürlich jederzeit integrierbar (z.B. bei der Entladung auf Paletten). Doch EMAG wäre nicht EMAG, wenn sie nicht auch auf dem Gebiet der Automation eine Neuheit bieten könnte, die sie auf der EMO 2015 zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit vorstellen wird.

TrackMotion – Teiletransport wie auf Schienen

Das TrackMotion Automationssystem ist eine weitere Neuentwicklung der EMAG Gruppe, die das bisherige Konzept von Transportbändern, Umsetzern und Wendern in einer Automationslösung vereint.
Einfach ausgedrückt, fährt beim TrackMotion Automationssystem eine sogenannte TransLift-Einheit auf einem Schienensystem (daher auch der Name „Track“) durch die Maschinen.

Der TransLift übernimmt die Funktionen Teilegreifen in unterschiedlichen Höhen, Positionieren und Wenden des Werkstücks. Selbstverständlich ist auch dieses System komplett modular und erweiterbar. Auch mehrere Maschinen können mit einem TrackMotion Automationssystem verbunden werden.

Bei kurzen Zykluszeiten kommen zwei oder mehr TransLift-Einheiten zum Einsatz. Dabei ist das TrackMotion Automationssystem auch noch extrem schnell: Mit Verfahrgeschwindigkeiten horizontal von 150 m/min und vertikal von 25 m/min können kürzeste Transportzeiten erreicht werden.

Es wird deutlich, EMAG hat mit den modularen Maschinentypen und den dazu passenden Automationskomponenten aus eigenem Hause ein System entwickelt, mit dem sich Maschinen einfach zu kompletten Fertigungssystemen verketten lassen. Durch das breite Technologiespektrum der EMAG Gruppe können so aus modularen Maschinen optimale Fertigungssysteme konzipiert und angeboten werden.

Überzeugen Sie sich selbst von den herausragenden Leistungen der Produkte von EMAG und besuchen Sie das Unternehmen in Halle 4, am Stand B 23 auf der EMO 2015.

FAKTEN:
• Einheitlicher Maschinenaufbau vereinfacht Produktionsplanung
• Höchste Produktivität dank integrierter Pick-up-Automation
• Teileübergabe dank einheitlicher Höhe stark vereinfacht
• EMAG Automatisierungskonzepte perfekt auf die Maschinen abgestimmt
• TrackMotion kombiniert Teiletransport, Wendestation und Teilespeicherung auf engstem Raum


Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Überraschend einfache Lösung von Heraeus für schwer zugängliche Stellen durch Infrarot-Wärme auf den Punkt
31.07.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics