Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere des Güterwagendrehgestells „SustRail conventional“

29.04.2015

Auf der Internationalen Fachmesse „transport logistic“ vom 5. bis 8. Mai 2015 in München stellt das Fachgebiet Schienenfahrzeuge der TU Berlin erstmalig sein Güterwagendrehgestell „SustRail conventional“ der Öffentlichkeit vor. Besuchen Sie in Halle B 4 den Stand 430.

Das TU-Fachgebiet Schienenfahrzeuge hat gemeinsam mit 30 weiteren Partnern im Juni 2011 das von der Europäischen Kommission geförderte europäische Forschungsprojekt „SustRail“ gestartet.


3D-Modell des SUSTRAIL conventional Drehgestells

© SUSTRAIL Team

Ziel war es, innerhalb von vier Jahren und mit einem Fördervolumen von 6,6 Millionen Euro den Güterverkehr auf der Schiene zu verbessern. Resultat ist das Güterwagendrehgestell „SustRail conventional“, das als Weltpremiere vorgestellt wird.

Das Drehgestell kann unter alle heute üblichen und bekannten Aufbauten untergesetzt werden und so eine rasche Verbreitung finden. Internationale Zusammenarbeit in Lehre und Forschung wird hier für ein umweltrelevantes Produkt auf der bedeutendsten Messe des Güterverkehrs in Europa dokumentiert.

Der Schienenverkehr hat einen bis zu 80 Prozent geringeren Energieverbrauch pro 1.000 Kilometer als vergleichbarer Verkehr auf der Straße. Er ist damit nicht nur sehr energieeffizient, sondern kann auch sofort emissionsfrei mit grünem Strom betrieben werden.

Die Vorteile liegen auf der Hand, allerdings ist die Fahrzeugtechnik noch nicht zeitgemäß und kann die heute geforderte Transportqualität im Moment nicht liefern. Hier setzt „SustRail“ an. Durch Optimierungen oder Neuentwicklungen von Fahrzeugen und Infrastruktur soll der Güterverkehr leistungsfähiger und für zukünftige Herausforderungen besser vorbereitet werden.

Mit neuen Designs sowie Leichtbaumaterialien ist eine Güterwagenentwicklung gestartet worden, die höhere Geschwindigkeiten und Radsatzlasten beinhaltet. Verbesserungen im dynamischen Fahrverhalten sowie im Streckendesign ermöglichen unter der Zuhilfenahme von Telematikeinrichtungen eine geringere Wartung und höhere Verfügbarkeit von Güterwagen und Streckenkomponenten.

Die Instandhaltungs-maßnahmen werden nicht mehr über Zeitfristen geplant, sondern der tatsächliche Instandhaltungszustand wird über Sensorik erfasst und die Instandhaltungsmaßnahmen entsprechend gesteuert. Dadurch wird eine deutlich verbesserte Zuverlässigkeit erreicht.

Radiale Steuerung verringert nicht nur den heutigen Fahrwiderstand, sondern auch den Verschleiß zwischen Rad und Schiene. Ebenso wird der Lärm vor allem in engen Bögen, wie sie zum Beispiel im Rheintal auftreten, deutlich verringert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
TU Berlin
Fachgebiet Schienenfahrzeuge
Prof. Dr.-Ing. Markus Hecht
Tel.: 030/314-25150
markus.hecht@tu-berlin.de

www.schienenfzg.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics