Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzt, sensibel und grün: Neue Mobilitätskonzepte für Metropolen

15.03.2013
Mobilität ist ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit und Lebensqualität urbaner Ballungsgebiete - und damit eines der Kernthemen der Metropolitan Solutions (8. bis 12. April 2013).

Der aktive Erfahrungsaustausch und die fachliche Diskussion auf Entscheiderebene stehen dabei ebenso auf dem Programm der Veranstaltung wie die Präsentation innovativer Ansätze für eine effiziente und nachhaltige Mobilität in den Städten von heute und morgen.

Im Forum Metropolitan Solutions bieten sich den Fachbesuchern an jedem Messetag Keynotes, Fachvorträge und Panel-Diskussionen zu relevanten Bereichen der Entwicklung nachhaltiger urbaner Lebens- und Wirtschaftsräume. Darüber hinaus richtet die Messe mit dem "better transport forum" erstmals eine eigene Veranstaltung zum Thema urbane Mobilität aus. Im Rahmen des "Schaufensters Elektromobilität" bietet sich damit eine gemeinsame Präsentations- und Kommunikationsfläche für innovative nicht-unternehmensgebundene Mobilitätskonzepte und -projekte.

"Im 'better transport forum' zeigen wir auf städtischer und kommunaler Ebene entwickelte Projekte, die greifbare und auf verschiedene deutsche und europäische Städte sowie Kommunen übertragbare Anwendungen enthalten", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. "Wir schaffen damit eine neue Kommunikationsplattform für den wichtigen Bereich Mobilität und Verkehr, die mit Fachvorträgen und einer aktiven Expertendiskussion genau dort ansetzt, wo international der dringendste Bedarf an übergreifendem Informationsaustausch besteht", ergänzt Köckler.

Das "better transport forum" steht unter dem Motto "Von Städten für Städte" und ergänzt im Rahmen des Gemeinschaftsstandes der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg die gemeinsame Präsentations- und Kommunikationsfläche. Insgesamt 20 Städte zeigen gemeinsam mit der Metropolregion unterschiedliche Projekte, die auf städtischer und kommunaler Ebene entwickelt wurden und für Städte und Kommunen weltweit übertragbare Anwendungen enthalten.

Auswirkungen des anhaltenden Metropolenwachstums

Die Metropolen von heute wachsen - stetig und schnell. Nach aktuellen Prognosen sind im Jahr 2025 bereits 86 Prozent des globalen Arbeitskraft-Potenzials in urbanen Regionen. Aber bereits heute haben viele Metropolregionen Probleme, ausreichende und zuverlässige Infrastrukturen für Bewohner und Wirtschaft bereitzustellen. Das betrifft insbesondere den Personen- und Güterverkehr in größeren Ballungsgebieten, weshalb der Bedarf an Investitionen für den Aus- und Aufbau urbaner Verkehrssysteme weiterhin steigt. Statistiken zufolge liegt dieser derzeit zwischen 250 und 350 Milliarden Euro jährlich. Bis 2030 soll er auf weit über 500 Milliarden Euro pro Jahr steigen.

Bereits Ende 2011 ermittelte die Unternehmensberatung Arthur D. Little (ADL) in ihrem Report über die Zukunft der urbanen Mobilität, dass die Reform der Transport- und Verkehrssysteme derzeit eine der größten Herausforderungen für Entscheider und Bürger von Städten darstellt. Im Vergleich von 66 Großstädten - darunter die 50 größten der Welt - erreichten nur zehn Metropolen eine überdurchschnittliche Note für Leistung, Nutzerfreundlichkeit sowie Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialverträglichkeit ihrer Verkehrssysteme. Dabei wurde deutlich, dass viele Metropolen in wohlhabenden und hochentwickelten Ländern bislang noch nicht einmal im Ansatz das Potenzial ihrer bereits vorhandenen Verkehrssysteme ausschöpfen.

Verantwortungsbewusste Verkehrssysteme sind vernetzt

Die expandierenden Metropolen sind künftig auf flexible, Energie sparende und umweltschonende sowie sichere, nutzerfreundliche und bezahlbare Mobilitätslösungen angewiesen. Inzwischen gibt es weltweit in vielen Städten intelligente Vernetzung von Individualverkehr und öffentlichen Verkehrssystemen sowie neue Mobilitätsdienstleistungen in Städten und Regionen. Nachhaltige Mobilität erfordert eine ebenso nachhaltige Energieversorgung. Zukunftssichere urbane Verkehrssysteme und effiziente Energieinfrastrukturen sind eng miteinander verbunden. Ein Stichwort sind hier die Smart Grids - die intelligenten Stromnetze.

Gleichzeitig gilt die gesteigerte Nutzung regenerativer Energieträger als ein absolutes Muss für klimaschonende und umweltverträgliche Verkehrslösungen. Um jedoch "postfossile" Mobilität realistisch umsetzen zu können, müssen die oftmals dezentral gewonnenen regenerativen Energien direkt in den Städten bereitgestellt werden. Das setzt einen stringenten Netzausbau voraus.

Die Energiewende in Deutschland ist ein gutes Beispiel dafür, welche strukturpolitischen und finanziellen Herausforderungen damit verbunden sind.

Effizienzsteigerung und intelligente Verkehrssysteme

Konsequente Effizienzsteigerung und Energieeinsparung gelten nach wie vor als zentrale Zielsetzungen für die Entwicklung nachhaltiger Mobilitätslösungen. Das reicht von immer leichteren Werkstoffen, Sprit sparenden Fahrassistenzsystemen und Energierückgewinnung in Straßenfahrzeugen über verbesserte Stromspeicherlösungen und kontaktlose Ladetechnik für Elektromobile bis zu neuen Softwarelösungen für effizientes Verkehrsmanagement.

Darüber hinaus liegen momentan vor allem die Postautomation - die nachträgliche Automatisierung bereits vorhandener Verkehrsinfrastrukturen - sowie die Entwicklung neuer intelligenter Verkehrssysteme im Trend. Dabei geht es einerseits um technische Neuerungen, aber insbesondere um neue urbane Dienstleistungen sowie Vernetzung unterschiedlicher Verkehrsträger, Umwelt- und Fahrzeugdaten, Temperatur, Geschwindigkeit, aktuelle Position und weitere Parameter, die mit den Verkehrsleitsystemen der Straße ausgetauscht werden. Mit intelligenten und allzeit über Telemetrie und mobile Netzwerke kommunizierenden Verkehrssystemen ist Verkehrsregulierung möglich, die dezentral und selbstständig auf individuelle Verkehrs- und Gefahrensituationen reagiert. Neue Lösungen für intelligente Verkehrsinfrastruktur können aber auch anders ausfallen, bisweilen "untechnisch", aber dennoch sehr effektiv. Das gilt beispielsweise für die jüngst in Holland vorgestellte selbstleuchtende Fahrspur oder die dynamische Farbe für Straßenbeläge, die nur bei bestimmten Temperaturen sichtbar ist.

Nahverkehrssysteme für effizienten Transport in Städten

Städtische Nahverkehrssysteme überzeugen mit schnellen, zuverlässigen und nutzerfreundlichen Transportmöglichkeiten. Sie bieten großes Potenzial bei Klimaschutz, Energie- und Kostenersparnis und lassen sich teilweise auf bereits vorhandene Infrastrukturen in Städten aufbauen. Dadurch sind sie auch kurzfristig realisierbar. In mehrgliedrigen Verkehrssystemen werden Strecken, Fahrzeiten und Taktfrequenzen sämtlicher Verkehrsträger aufeinander abgestimmt, um schnelle und verzögerungsfreie Verkehrsabläufe zu ermöglichen. Dafür müssen beispielsweise die Fahrpläne von Regionalbussen, Straßen- und U-Bahnen koordiniert und geeignete Umsteigepunkte bereitgestellt werden.

Um öffentliche Verkehrsmittel attraktiver zu gestalten und damit ihre Akzeptanz und Nutzung zu erhöhen, stehen übergreifende Ticketing-Systeme hoch im Kurs. Sie sollen für alle Transportsysteme einer Region gültig sein, bargeldlose Buchungen zulassen und auf unterschiedliche Fahrscheine verzichten. Als Basis dafür kommen neben Smartcards und kontaktlosen RFID-Systemen heute insbesondere Smartphones und die Kommunikation über das mobile Internet in Betracht. Damit lassen sich auch die vollautomatische Abwicklung einer Leihwagenbestellung oder der Fahrzeugabruf aus einem Car-Sharing-Pool realisieren.

Technik allein reicht nicht aus

Wenn es um nachhaltige urbane Verkehrssysteme geht, ist eine ausreichend durchsetzungsfähige Verkehrspolitik gefordert. Neue Mobilitätslösungen verursachen nicht nur hohe Kosten, sie fordern auch ein hohes Maß an Flexibilität von Menschen und Gütern. Verlangt werden bezahlbare, verlässliche und komfortable Verkehrsalternativen.

Um dieses zu ermöglichen, müssen Politik und Stadtentwicklung Hand in Hand arbeiten. Entsprechende Maßnahmen für nachhaltige Verkehrssysteme gibt es bereits: Neue komfortable Car-Sharing-Modelle, funktionelle Konzepte für den Fahrradverleih in Innenstädten oder auch schlichte Steueranreize und transparente Mautsysteme - alles spannende Entwicklungen in Regionen, Gemeinden und Städten bis hin zu Millionen-Metropolen.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics