Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec nimmt Fahrt auf

15.12.2010
Erste Anmeldungen namhafter Unternehmen / BDI, Deutscher Städtetag und Weltbank unterstützen die Veranstaltung

Vom 24. bis 26. Oktober 2011 feiert die Technologiemesse „UrbanTec – smart technologies for better cities“ ihre Premiere in Köln. Mit der UrbanTec schafft die Koelnmesse einen exportorientierten Marktplatz der nationalen und internationalen Industrie.

Basierend auf einem Drei-Säulen-Konzept mit den Schwerpunkten „Ausstellung“, „Kongress“ und „Demonstrationsfeld“ zeigt und diskutiert die UrbanTec Technologien und Entwicklungen, die das Leben in bestehenden, wachsenden und neu zu errichtenden Ballungsgebieten und Großstädten nachhaltig verbessern können. Branchenübergreifend bündelt die Veranstaltung Systemlösungen, Komponenten, Anlagen sowie Dienstleistungen zur Deckung des urbanen Bedarfs. Nachdem die UrbanTec im Juli 2010 im Markt angekündigt wurde, kann die neue Veranstaltung nach nur fünf Monaten bereits namhafte Ausstellerbeteiligungen, internationale Besucherdelegationen und wichtige Institutionen und Organisationen als unterstützende Partner vorstellen.

„Nach mehr als 2-jähriger, gründlicher Vorbereitung und zahlreichen intensiven Gesprächen mit relevanten Interessensgruppen auf Aussteller- und Besucherseite freuen wir uns auf die Premiere der UrbanTec, die in einzigartiger Weise eine neuartige Plattform für eines der wichtigsten Zukunftsthemen anbieten wird“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Seit 2007 leben mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, Megacities oder Ballungsräumen. Durch die zunehmende Urbanisierung werden die globalen Herausforderungen Klimawandel, Rohstoffverknappungen und Bevölkerungswachstum dramatisch verstärkt. Dadurch entstehen ökologische und ökonomische Risiken für die Städte, die der Industrie zugleich völlig neuartige Entwicklungspotentiale eröffnen. Denn das zu erwartende Investitionsvolumen ist enorm: Bis 2030 stehen nach Schätzungen der OECD weltweit über 30 Billionen EUR zur Disposition, die in städtische Infrastrukturen investiert werden müssen.

Der Ausstellungsbereich der UrbanTec präsentiert Systemlösungen und Produkte zur Bewältigung der zentralen Herausforderungen in Städten. In den Themenfeldern Bautechnik, Energie, Gesundheit & Hygiene, Mobilität & Logistik, Rohstoffrückgewinnung sowie Information & Kommunikation zeigen internationale Markt- und Technologieführer sowie deren Zulieferer ihre Innovationen und Lösungsmodelle. Verbundene Dienstleistungen wie öffentliche und private Finanzierung, Governance und Stadtplanung ergänzen das Angebot auf der Ausstellerseite. Zu den ausstellenden Unternehmen der ersten Stunde gehört die Daimler AG, die u.a. ihr voll-flexibles Mobilitätskonzept car2go vorstellen wird. car2go ist ein innovatives Konzept, das es den Kunden ermöglicht, auch ohne eigenes Auto überall und zu jeder Zeit in der Stadt individuell mobil zu sein. Die verwendeten smart fortwo Fahrzeuge sind frei im Stadtgebiet verteilt und können von registrierten Kunden spontan und beliebig lange zu günstigen

Minutenpreisen angemietet werden. Zum Beenden der Miete wird das car2go einfach auf einem beliebigen Parkplatz innerhalb des Geschäftsgebietes abgestellt.

Die UrbanTec präsentiert ebenso Systemlösungen für Industrie- und Chemieparks. In diesem Ausstellungsbereich ist auch die CURRENTA GmbH & Co. OHG vertreten - ein Joint Venture von Bayer und LANXESS. Der Manager und Betreiber des CHEMPARK stellt seinen Kunden an den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen individuelle Leistungen für unterschiedliche Ansprüche zur Verfügung - von der Stoff- und Energieversorgung über die Entwicklung von Entsorgungs- und Sicherheitskonzepten bis hin zur Unterstützung bei Genehmigungsverfahren und weiteren maßgeschneiderten Services im Bereich Analytik und Ausbildung. Die UrbanTec bietet CURRENTA eine hervorragende internationale Plattform, um Interessenten auf innovative Technologien und zusammenhängende Lösungen für zukunftsweisende industrielle Infrastrukturen aufmerksam zu machen.

Mit der Großkundensparte der Deutschen Telekom steht ein weiterer namhafter Big Player als Aussteller zur UrbanTec fest. T-Systems zeigt, wie modernes Leben und Kommunikation in einer Stadt der Zukunft aussehen kann. Mit Hilfe modernster Informations- und Kommunikations¬technologie und ausgezeichneter Ideen zeigen wir am Beispiel des T-City Projekts der Stadt Friedrichshafen mit der Deutschen Telekom das tägliche Leben für Einheimische wie Touristen, Jüngere wie Ältere, Lehrer wie Studenten, Verwaltungsfachleute wie Unternehmer erleichtern und einen spürbaren Nutzen in allen Lebensbereichen schaffen.

Der branchenübergreifende, zukunftsorientierte Ansatz der UrbanTec erhält auch breite Zustimmung aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) unterstützt gemeinsam mit der Fraunhofer Gesellschaft und der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften die UrbanTec bei der Konzeption und der Durchführung des hochkarätigen und international besetzten Kongressprogramms. Im Rahmen parallel verlaufender Kongressblöcke mit nationalem und internationalem Schwerpunkt werden hier auf anwendungsorientierter Ebene die Themen Technologie, Finanzierung und Governance behandelt. Internationale anerkannte Keynotespeaker werden über die neuesten technologischen Ansätze, politische Rahmenbedingungen und über Best Practice Beispiele referieren.

Fokussiert die UrbanTec auf Ausstellerseite im Kern Unternehmen, die in der Lage sind, komplexe Projekte und Aufträge abzuwickeln, so heißt dies natürlich im Umkehrschluss, dass die Besucher nur auf höchster Entscheidungsebene zu finden sind. Um diese Besucherzielgruppen auf internationaler Ebene zu verifizieren und anzusprechen ist ebenfalls eine enge Vernetzung mit internationalen Partnern notwendig. Mit Blick auf die nationale und internationale Besucheransprache wird die UrbanTec eng mit dem Deutschen Städtetag und der Weltbank zusammenarbeiten. Erwartet werden kompetente Entscheidungsträger auf kommunaler, nationaler und internationaler Ebene, insbesondere aus den Sektoren öffentliche Verwaltung (staatlich und kommunal), private und öffentliche Infrastrukturbetreiber sowie Planer, Projektierer und Umsetzer vor Ort. Bereits 10 Monate vor Messebeginn haben 4 internationale Besucherdelegationen aus Peking, Sao Paulo, Buenos Aires und Mexico City ihre Beteiligung zur

UrbanTec angekündigt.

Weiterhin gehören Investoren, Banken und Finanziers, Organisatoren und Verantwortliche von Public Private Partnerships, Institutionen sowie Wissenschaftler und Angehörige von Forschungseinrichtungen zu den Hauptzielgruppen der UrbanTec.

Neben dem Ausstellungs- und Kongressbereich stellt das Demonstrationsfeld mit Vorführungen von urbanen Anwendungen und Funktionsweisen die dritte Säule der UrbanTec dar. Zahlreiche international und national realisierte Stadtentwicklungsprojekte in den Städten und Ballungsgebieten beweisen, dass Smart Technologies, Green Building, Urban Mining und Smart Grids längst keine technologischen Visionen mehr sind. In enger Kooperation mit der Landesregierung NRW haben Aussteller der UrbanTec die Möglichkeit, Anlagen, Projekte oder Systemlösungen außerhalb des Messegeländes vorzustellen.

A. Scheidt | Koelnmesse GmbH.
Weitere Informationen:
http://www.urbantec.de
http://www.koelnmesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics