Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019

Um Anwendungen für Industrie und Forschung zu entwickeln, nutzen zwei Forschungsteams vom Institut für Optik und Quantenelektronik der Friedrich-Schiller-Universität Jena das gebündelte Licht von Lasern. Vom 24. bis 27. Juni präsentieren sie ihre Exponate auf der Messe LASER World of PHOTONICS in München: Ein Phasenmeter, das Elektronen zur Vermessung von Laserpulsen nutzt und das Verfahren der XUV-Kohärenztomografie, welches mithilfe ultravioletter Strahlung zerstörungsfreie 3D-Bilder erstellt.

Im Projekt „Phasenmeter“ arbeitet das Team um Physiker Dominik Hoff vom Lehrstuhl für Nichtlineare Optik von Prof. Dr. Gerhard G. Paulus an einem Instrument, das ultrakurze Laserpulse vermessen kann.


Physiker Dominik Hoff beim Bedienen eines Phasenmeters, das Laserpulse mithilfe von freigesetzten Elektronen vermessen kann.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Das sind zeitlich komprimierte Laserstrahlen im Bereich von Femtosekunden – einer unvorstellbar kurzen Zeiteinheit, in der das Licht eine Strecke zurücklegt, die einem Hundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares entspricht.

Das Phasenmeter funktioniert, indem es den ultrakurzen Laserpuls in das Edelgas Xenon fokussiert. Auf diese Weise werden Elektronen freigesetzt, die als Sonden innerhalb der Lichtwelle fungieren. Die Elektronen reflektieren die Form des elektrischen Feldes und geben Aufschluss über die Dauer des Pulses.

Anhand der Messwerte können Anwender des Phasenmeters direkt ablesen, wie gut das verwendete Lasersystem funktioniert, um es entsprechend für kürzere und stabilere Pulse zu optimieren.

Eine daraus folgende Einsatzmöglichkeit ist die Steuerung ultraschneller Prozesse auf atomarer und molekularer Ebene, zum Beispiel bei chemischen Reaktionen.

Das zweite auf der Messe vertretene Projekt der Universität Jena präsentiert eine neuartige Methode auf dem Gebiet der Kohärenztomografie. Diese Art von Bildgebungsverfahren wird beispielsweise in der Augenheilkunde angewendet, um Erkrankungen wie den Grünen Star ohne körperlichen Eingriff zu erkennen.

Dem Jenaer Forschungsteam um Physiker Martin Wünsche ist es gelungen, die Wellenlänge der im Verfahren verwendeten Strahlung zu verkürzen und somit schärfere und zerstörungsfreie 3D-Bilder zu erhalten.

Dafür verwenden die Wissenschaftler erstmals im Labor erzeugte extreme ultraviolette Strahlung (XUV). Durch die größere Bandbreite des Lichts dieser Strahlung erzielt die XUV-Kohärenztomografie höhere Auflösungen im Nanometerbereich. Die Methode der Jenaer Physiker soll künftig bei der Herstellung von Elektronik in der Halbleiterindustrie und in biowissenschaftlichen Laboren zum Einsatz kommen.

Universität Jena auf der LASER World of PHOTONICS
24. bis 27. Juni 2019
Messegelände Eingang West, 81823 München
Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft" (Halle B3, Stand 372)

Weitere Informationen: www.world-of-photonics.com

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dominik Hoff
Institut für Optik und Quantenelektronik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947219
E-Mail: dominik.hoff[at]uni-jena.de

Martin Wünsche
Institut für Optik und Quantenelektronik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947629
E-Mail: martin.wuensche[at]uni-jena.de

Till Bayer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics