Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau präsentiert Nanotechnologie in Japan

02.03.2010
Die Technische Universität Ilmenau präsentierte sich mit dem IMN MacroNano® und dem Sonderforschungsbereich (SFB 622) "Nanopositionier- und Nanomessmaschinen" auf der soeben zu Ende gegangenen größten Nanotechnologiemesse der Welt "nano tech" in Tokyo.

Die Schwerpunkte der Messe in der japanischen Hauptstadt lagen auf Nanoelektronik, Nanomesstechnik, Nanofabrikation, neuen Materialien, Photonik, Biotechnologie und Sensorik. An den drei Messetagen kamen rund 43.000 Fachbesucher aus aller Welt zur Tokyoter Messe.

IMN MacroNano® und SFB 622 präsentierten sich am Gemeinschaftsstand der Bundesrepublik Deutschland. Die Messegäste konnten sich hier vor allem über die weltweit einzigartige Nanopositionier- und Nanomesstechnik aus Ilmenau und über die Möglichkeiten interdisziplinärer Forschungskooperationen mit dem IMN MacroNano® informieren. Die Ilmenauer Wissenschaftler führten weit über 100 Kontaktgespräche.

Das IMN MacroNano® präsentierte sich mit seinen fast 40 Fachgebieten und Nachwuchsforschergruppen potenziellen Partnern als ideale Kooperationsplattform. Trotz der großen Bandbreite an Forschungsthemen, können Industrieunternehmen, Hochschulen und Netzwerke auf eine einheitliche Kontaktstelle Wirtschaft - Industrie zugreifen, den mnst-Broker.

Damit wird Unternehmen aller Branchen, auch ausländischer Interessenten, ein unkomplizierter Zugang zum wissenschaftlichen Know-how im Bereich Mikro- und Nanosystemtechnik (mnst) und zu Projektpartnern ermöglicht. Der Kompetenzatlas des IMN MacroNano® wurde in Tokyo von den Geprächspartnern überaus interessiert entgegengenommen. Dies macht der Universität Hoffnung auf neue Kooperationsbeziehungen im Nachgang zur Messe, nicht nur zu japanischen Partnern. Auch zahlreiche neue Kontakte zu europäischen Einrichtungen wurden geknüpft, denn alle, die in dem Wirtschafts- und Forschungsbereich Nanotechnologie Rang und Namen haben, waren in Tokyo anwesend.

Auch die Arbeiten des Sonderforschungsbereiches auf den Gebieten der Nanopositionier- und Nanomesstechnik stießen auf der nano tech auf großes Interesse. Durch die Nutzung verschiedenster Messsysteme und Sensoren ermöglichen sie eine große Bandbreite an Messanwendungen. Von Seiten ausländischer Universitäten war insbesondere die Nachfrage nach Austauschmöglichkeiten für Wissenschaftler und Studenten sehr stark.

Der Messe vorangegangen war eine Workshopreihe an verschiedenen japanischen Universitäten in Fukuoka, Osaka und Tokyo, an der das IMN MacroNano® und der SFB 622 teilnahmen. Die Gesprächspartner auf den durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Workshops interessierten sich vor allem für das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK), das am Institut MacroNano® angesiedelt ist. Dessen Alleinstellungsmerkmal ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Physikern, Chemikern und Biologen mit Maschinenbauern, Hochfrequenztechnikern und Systemanalytikern. Spezialisten für keramische Materialien, Polymere, Halbleiter oder Gläser setzen die Besonderheiten ihrer Materialsysteme in Vergleich und finden so eine optimale Lösung. So ergänzen sich die technologietragenden und die anwendungsorientierten Fachgebiete des Instituts, tragen die Ergebnisse weiter und befördern dadurch die Idee der internen und externen Kommunikation und Kooperation. Die Industrie hat insbesondere Interesse an Nano-Mikro-Makro-Integration, das heißt, wie die Mikro- und Nanotechnologien für makroskopische Objekte nutzbar gemacht werden können.

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Berichte zu: Bandbreite IMN MacroNano® Mikro Nanomesstechnik Nanotechnologie Tokyo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Infrarot-Wärme reduziert Energieverbrauch bei der Herstellung von Lebensmittelkartons
12.12.2018 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Neue Konzepte für das Leben in der grünen Stadt
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics