Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Unternehmen und Hochschulen aus NRW zeigen gemeinsam ihre Innovationen auf der COMPOSITES EUROPE

02.08.2010
Unter der Überschrift "Leichtbau NRW" werden sich Unternehmen und Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen gemeinsam vom 14. bis 16. September auf der Fachmesse COMPOSITES EUROPE 2010 in Essen präsentieren.

Auf einem Gemeinschaftsstand zeigen das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen und die Cluster Kunststoff.NRW, NanoMikro+Werkstoffe.NRW und das ABC-Cluster Luft- und Raumfahrt NRW, was Nordrhein-Westfalen auf diesem Feld zu bieten hat. In NRW beschäftigen sich mehr als 1.000 Unternehmen mit dieser zukunftsweisenden Querschnittstechnologie, die insbesondere durch Gewichtsreduktion einen wichtigen Beitrag zur Ressourcen- und Energieeffizienz leistet. Insofern ist das Land im Leichtbau kein Leichtgewicht.

Ein hochinteressanter Mix aus Großunternehmen, Mittelständlern und Forschungsinstituten wird sich präsentieren. Auf Unternehmensseite werden Benteler-SGL GmbH & Co. KG, Bond-Laminates GmbH, Composite Impulse GmbH & Co., Lanxess Deutschland GmbH & Co. KG und die ThyssenKrupp AG dabei sein. Auf Seiten der nordrhein-westfälischen Hochschulen ist die gesamte Kompetenz von Aachen bis Paderborn abgebildet, im Einzelnen sind dies das Institut für Kraftfahrzeuge (IKA) und das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen, die Universität Paderborn (Leichtbau im Automobil - LiA) und die Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit der Leichtbauoffensive OWL.

Lanxess und Bond-Laminates zeigen gemeinsames Projekt
Auch Lanxess und Bond-Laminates, ein hochinnovatives mittelständisches Unternehmen aus dem sauerländischen Brilon, werden ihre Leichtbaukompetenz auf dem Gemeinschaftsstand des Landes präsentieren. Veranschaulicht wird dies anhand eines A8 Front End Exponats. Durch innovative Hybridtechnik mit dem kombinierten Einsatz von Aluminium und Organoblechen konnte hier das Bauteilgewicht signifikant gesenkt werden. Bei Organoblechen handelt es sich um endlosfaserverstärkte thermoplastische Kunststoffe, welche sich in sehr kurzen Zykluszeiten zu dreidimensionalen, hochsteifen und hochfesten Bauteilen umformen lassen.
Benteler-SGL - Joint Venture für Leichtbaustrukturen im Automobilbau
Benteler-SGL entwickelt für den Automobilbau Leichtbaustrukturen aus faserverstärktem Kunststoff, bevorzugt aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK), aber auch glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), mit gesteigerter Crash-Performance und implementiert optimierte Fertigungsprozesse für die Serienproduktion. Die Automobile Kompetenz von Benteler-SGL umfasst Konstruktion und Simulation, Werkzeug- und Prozessauslegung, Prototypenherstellung, Test, Fertigung und Montage und wird anhand einer B-Säule und einem Porsche GT3 Cup Türkörper veranschaulicht.
Über die COMPOSITES EUROPE:
Die Fachmesse COMPOSITES EUROPE zeigt vom 14. bis 16. September 2010 in Essen die gesamte Wertschöpfungskette für verstärkte Kunststoffe vom Rohmaterial bis zum Fertigprodukt sowie die neuesten Technologien in Verarbeitung und Fertigung. Zur fünften Auflage der Messe werden mehr als 300 internationale Aussteller erwartet. Veranstaltet wird die COMPOSITES EUROPE von Reed Exhibitions in Kooperation mit dem europäischen Branchenverband EuCIA und der internationalen Fachzeitschrift Reinforced Plastics. Den Auftakt zur Messe bildet vom 13. bis 14. September die wieder die Internationale Tagung der AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.

Firmengemeinschaftsstand des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr NRW mit den Clustern Kunststoff.NRW, NanoMikro+Werkstoffe.NRW und dem ABC-Cluster Luft- und Raumfahrt NRW

Halle 10-11 Stand F60

Christian Reiß | Reed Exhibitions
Weitere Informationen:
http://www.composites-europe.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics