Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symate und die Technische Universität Dresden präsentieren neue Lösung für die automatisierte Optimierung von Fertigungsprozesse

01.02.2013
INTEC 2013, Halle 3, Stand H79

Erstmals in Leipzig: Neuartiges Technologiedatenmanagement-System (TDM) beseitigt konkrete Defizite im Fertigungsprozess

Branchenübergreifend: Produzierende Unternehmen erhalten einen messbaren Zugewinn an Qualität und Effizienz

Kooperation: Gemeinsame Messepräsenz im Spitzentechnologie-Cluster

Die Symate GmbH präsentiert ihre neuartige Lösung für die automatisierte Optimierung von Fertigungsprozessen auf der Leipziger Industriefachmesse ‚Intec‘. Der Spezialist für Technologiedatenmanagement (TDM) stellt das Softwaresystem ‚Detact‘ vor, das für die systematische Erfassung und die intelligente Auswertung von Technologiedaten entwickelt wurde.

Zudem steht die Messepräsenz der Symate GmbH im Zeichen der Spitzenforschung. So wird sich das Unternehmen gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden als Kooperationspartner im Spitzentechnologiecluster ECEMP präsentieren.

Innovative Lösung zur automatisierten Prozessoptimierung

Mit ihrer TDM-Lösung visualisiert, analysiert und optimiert die Symate GmbH Fertigungsprozesse auf eine völlig neue Art und Weise. Dieser Ansatz unterscheidet sich von traditionellen Methoden der Prozessoptimierung, denn er setzt auf der operativen Maschinenebene an und betrachtet die dort vorhandenen Daten in einem gesamttechnologischen Kontext. Symate schafft damit die Voraussetzung für eine zielgerichtete Analyse. Aufgrund der durchgängigen Softwareunterstützung bauen die Anwender reproduzierbares Technologiewissen auf. Hierdurch werden selbst komplexe Anlagen und Systeme sowie anspruchsvolle Prozesse sicher beherrschbar.

Durch den Einsatz der TDM-Lösung erhalten produzierende Unternehmen verschiedener Branchen entscheidende Vorteile: Sie erzielen einen messbaren Zugewinn an Qualität sowie Effizienz und profitieren von der größeren Robustheit ihrer Fertigungsprozesse sowie von niedrigeren Zusatzkosten.

Kooperation mit der Spitzenforschung

Am Messestand H79 in Halle 3 wird sich die Symate GmbH gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden (Institut für Werkzeugmaschinen und Steuerungstechnik) präsentieren. Beide Partner stellen ihre Kooperation im Spitzentechnologiecluster ECEMP vor. Im Mittelpunkt steht dabei die Technologieentwicklung für Mehrkomponentenwerkstoffe für innovative Anwendungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie.

Weitere Details zur TDM-Lösung der Symate GmbH und zur Kooperation werden während der Intec 2013 bekannt gegeben.

Über die Symate GmbH

Die Symate GmbH wurde im März 2012 als Spin-Off des Instituts für Werkzeugmaschinen und Steuerungstechnik der TU Dresden gegründet. In langjähriger Forschungsarbeit ist es dem interdisziplinären Team der Symate GmbH gelungen, eine neuartige Lösung zur automatisierten Prozessoptimierung zu entwickeln. Diese wird unter dem Überbegriff Technologiedatenmanagement (TDM) angeboten. Neben kundenspezifischen Serviceleistungen kommt dabei eine spezielle Softwarelösung mit dem Namen ‚Detact‘ zum Einsatz. Dadurch verzeichnen die Kunden der Symate GmbH einen messbaren Zugewinn an Qualität und Effizienz, die Robustheit von Fertigungsprozessen steigt und Zusatzkosten werden deutlich reduziert. Weitere Informationen über die Symate GmbH finden Sie im Internet unter www.symate.de.

Kontakt:
Symate GmbH
Dr. Martin Juhrisch
c/o TU Dresden
Helmholtzstr. 7a
01062 Dresden
Tel.: 0351 / 463 33 615
Fax: 0351 / 463 37 073
E-Mail: info@symate.de
Daylight PR International (Agentur)
Stefan Lange, M.A.
Ostra-Allee 35
01067 Dresden
Tel.: 0351 / 563 413 -00
Fax: 0351 / 563 413 -09
E-Mail: stefan.lange@daylight-pr.com

Stefan Lange | Daylight PR
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de
http://www.symate.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer ESK macht verteilte Anwendungen in der Produktion verlässlich
15.11.2018 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht 5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives
13.11.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics