Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft

14.03.2013
UITP 2013, 26. – 30. Mai 2013 in Genf

Siemens zeigt auf der diesjährigen internationalen Nahverkehrsmesse UITP in Genf, Schweiz, die neuesten Entwicklungen für einen integrierten und ressourcen-schonenden sowie wirtschaftlichen und komfortablen Nahverkehr in Städten: Prä-sentiert werden ein Netzleitsystem für die Bahnstromversorgung, Energiespeicher-systeme für oberleitungslose Nahverkehrssysteme, Lösungen für eine optimale Aus-lastung der Schieneninfrastruktur, eine IT-basierte Plattform zur Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen sowie der erste im Linienverkehr eingesetzte Vollelektrobus Europas.

Siemens zeigt auf der diesjährigen internationalen Nahverkehrsmesse UITP in Genf, Schweiz, die neuesten Entwicklungen für einen integrierten und ressourcenschonenden sowie wirtschaftlichen und komfortablen Nahverkehr in Städten: Präsentiert werden ein Netzleitsystem für die Bahnstromversorgung, Energiespeichersysteme für oberleitungslose Nahverkehrssysteme, Lösungen für eine optimale Auslastung der Schieneninfrastruktur, eine IT-basierte Plattform zur Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen sowie der erste im Linienverkehr eingesetzte Vollelektrobus Europas.

Demographischer Wandel, Urbanisierung und Klimawandel prägen künftig unsere Gesellschaft und stellen uns vor globale Herausforderungen. Bereits im Jahr 2010 lebten mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in städtischen Ballungsräumen. Auch hier zeichnet sich eine steigende Tendenz ab: Experten gehen davon aus, dass sich 90 Prozent des künftigen Bevölkerungswachstums in Städten konzentriert. Zwischen 2005 und 2025 wird daher eine Zunahme des privaten Individualverkehrs um rund 2,7 Milliarden Fahrten pro Tag erwartet. Schon heute sind die Auswirkungen des ständig steigenden Mobilitätsbedarfs in den urbanen Zentren und zwischen den Ballungsräumen spürbar. Effiziente und nachhaltige Mobilität sind daher das zentrale Handlungsfeld für Städte und Gemeinden weltweit. Leistungsfähige Nahverkehrssysteme sind der Schlüssel zur Bewältigung von Staus, Luftverschmutzung und Parkplatznot. Sie sichern die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Städten weltweit.

Um auch in Zukunft mobil zu sein, brauchen Städte eng vernetzte Transport- und Informationssysteme. Siemens bietet hier ein breites Lösungsportfolio und stellt dies in der Halle 2 (Stand 2A325) auf der diesjährigen UITP Messe vor.

Energieeffiziente und umweltgerechte Bahnstromversorgungslösungen

Bahnstromversorgungssysteme sichern die Energieversorgung im Fern- und Personenverkehr sowie für Straßen- und Stadtbahnen. Siemens-Lösungen für die Bahnelektrifizierung können beispielsweise zurückgewonnene Bremsenergie über Mittelspannungsnetze an weiter entfernte Verbraucher übertragen. Auch bei Energiespeichersystemen ist das Rückspeisen der Bremsenergie ein wesentlicher Faktor zur Effizienzsteigerung.

So zeigt Siemens auf der UITP seine mobilen Energiespeicher Sitras MES und die Hybrid-Ausführung Sitras HES. Damit ausgestattete Fahrzeuge benötigen jährlich bis zu 30 Prozent weniger Energie und verursachen bis zu 80 Tonnen weniger CO2-Emissionen als Fahrzeuge ohne Energiespeicher. Das Hybridkonzept des Energiespeichers Sitras HES kombiniert die Vorteile der Speichertechnik mit den Möglichkeiten einer Traktionsbatterie. Damit können umweltfreundliche oberleitungslose Nahverkehrssysteme realisiert werden, die sich in jedes Stadtbild integrieren lassen. Beim Hybridsystem ist ein oberleitungsloser Betrieb für Entfernungen von bis zu 2,5 Kilometern möglich.

Ein weiterer Ausstellungsschwerpunkt ist das Netzleitsystem Vicos RSC, das unterschiedliche Scada-Applikationen (Supervisory Control and Data Acquisition) in einem Steuerungs- und Überwachungssystem integriert. Es bietet neben einem Überblick über den Betriebszustand der Bahnstromversorgungsanlage auch die Möglichkeit, den Energieverbrauch im Bahnstromversorgungsnetz zu steuern und die Betriebsabläufe durch ein Störungs- und Wartungsmanagement zu verstetigen.

Darüber hinaus stellt Siemens die Spannungsbegrenzungseinrichtung Sitras SCD aus, die mit einer neuen Mischspannungsfunktion angeboten wird. Diese Funktion verhindert, dass in Gleichstrom-Bahnanlagen unzulässige Spannungen entstehen, wenn Wechselstrombahnen Gleichstrombahnen beeinflussen. Die Mischspannungsfunktion erfüllt alle Anforderungen an die Schutzmaßnahmen, die die Norm 50122-3 festlegt, um die Entstehung von unzulässigen Mischspannungen zu verhindern.

Softwarebasiertes Störungsmanagement für mehr Kapazität auf der Schiene

Die effiziente Nutzung bestehender Schienenverkehrsinfrastruktur ist eine Herausforderung für Städte weltweit. Mit dem Siemens-System Trainguard MT kann die Kapazität einer U-Bahnlinie um bis zu 50 Prozent gesteigert werden, gleichzeitig sinkt der Energieverbrauch um 30 Prozent. Aber jede technische oder betriebliche Störung hat auch hier negative Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und den geplanten Betriebsablauf. Siemens präsentiert eine Software, die Bahnbetreiber bei der bestmöglichen Nutzung aller vorhandenen Kapazitäten und Ressourcen unterstützt und maßgeschneiderte Lösungen für Disposition und Wartung vorschlägt. Grundlage für die Entscheidungsfindung sind individuelle operative und betriebswirtschaftliche Leistungskennziffern des Bahnbetreibers und die Vernetzung verschiedener Arbeitsbereiche.

IT-Plattform zur Vernetzung von Mobilitätsangeboten

Um dem wachsenden Bedarf an Transportleistungen zu begegnen, sind neue und attraktive Verkehrskonzepte gefragt, die intermodale Reisen vereinfachen und den Wechsel auf den ÖPNV für Reisende attraktiv macht. Siemens stellt auf der UITP 2013 eine „Integrierte Mobilitätsplattform“ vor, die Betreibern eine Einbindung komplementärer Dienste in das eigene Angebot erleichtert. Unterstützt durch die Plattform entstehen so gebündelte Angebote, die die Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen über eine einzige Plattform ermöglichen. Zudem können die Reisen nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten optimiert werden. Für Städte und Kommunen entstehen neue Steuerungsinstrumente für umweltorientiertes Verkehrsmanagement und die bessere Auslastung der bestehenden Infrastrukturen.

Vollelektrische Stadtbusse für einen umweltfreundlichen Nahverkehr

Busverkehre sind eine wichtige Säule im städtischen Verkehr - ganz gleich ob als klassischer Stadtbus oder Bus Rapid Transit (BRT) System. Werden die Fahrzeuge rein elektrisch angetrieben, verursachen sie weniger Lärm und aufgrund des fehlenden Verbrennungsprozesses keine lokalen Schadstoffemissionen. Der Energiebedarf ist im Vergleich zu diesel- oder gasbetriebenen Bussen um rund 25 Prozent geringerer. Sie tragen so dazu bei, die Luft- und Lebensqualität in Ballungszentren zu verbessern.

Siemens bietet innovative und flexible Konzepte für vollelektrische Stadtbusse (eBus) sowie eBRT-Systeme, die sich in viele Fahrzeugchassis integrieren lassen und somit herstellerunabhängig sind. Mit den Elektrobussen für die Wiener Linien hat Siemens als erster Anbieter in Europa vollelektrische Busse im städtischen Linienverkehr im Einsatz. Die Ladung der Batterien erfolgt an den Endhaltestellen und nachts im Depot über einen zweipoligen Stromabnehmer, der das vorhandene Stromversorgungsnetz der Wiener Linien nutzt. Platzangebot und Funktionalität für Fahrgäste und Fahrer unterscheiden sich in elektrischen Bussen nicht von dem, was herkömmliche Stadtbusse bieten.

Ansprechpartner für Journalisten:

Siemens AG, Rail Systems Division
Peter Gottal, Tel.:+49 30 386 20280
E-Mail: peter.gottal@siemens.com
Ellen Schramke, Tel.: +49 30 386 22370
Email: ellen.schramke@siemens.com
Siemens AG, Mobility and Logistics Division Silke Reh,
Tel.: +49 89 636 630362
Email: silke.reh@siemens.com

Siemens AG, Smart Grid Division
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433 2653
Email: dietrich.biester@siemens.com
Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Ellen Schramke | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/uitp2013
http://www.twitter.com/rollingonrails

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics