Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS IPC Drives: Rittal zeigt Gesamtschau digitaler Wertschöpfung

21.10.2016

Rittal auf der SPS IPC Drives 2016

vom 22. bis 24. November

Halle 5, Stand 111

Nie zuvor war es so einfach, die Chancen digitaler Wertschöpfung und ihr praktischer Nutzen auf einen Blick zu entdecken. Rittal zeigt auf der SPS IPC Drives in einer Gesamtschau, was Steuerungs- und Schaltanlagenbauer wissen müssen, um alle Vorteile vernetzter Engineering-Lösungen sowie digitaler Daten und Tools voll auszuschöpfen. Im Fokus steht der direkte und langfristige Gewinn der Lösungen – ganz nach dem Rittal-Motto „Unsere Kompetenz. Ihr Nutzen.“


Rittal auf der SPS IPC Drives 2015

Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Highlights der Messe sind zudem ein virtueller 3D-Rundgang durch das neue Rittal Innovation Center – das den Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0 erfahrbar macht – sowie zahlreiche Produkte wie eine neue integrierte Kühllösung für die Schaltschranktechnik sowie eine neue Kühllösung für kleinere und mittlere IT-Anwendungen in der Industrie.

Die Herausforderungen im Steuerungs- und Schaltanlagenbau sind – ähnlich wie im Maschinenbau – enorm: Anlagenbauer müssen ihre Produktivität permanent steigern, konsequent Innovationen entwickeln und unter erhöhtem Zeit- und Kostendruck fertigen und liefern. Dabei werden die Chancen einer durchgängigen Digitalisierung der Prozesse nach Industrie 4.0 mehr und mehr erkannt. Auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives will Rittal die großen Nutzenpotenziale seiner Lösungen – und der von Schwesterunternehmen Eplan – erfahrbar machen.

So zeigt der Systemanbieter anhand einer großflächigen und animierten Präsentationswand die Chancen einer digitalen Wertschöpfung im Engineering auf. Visualisiert wird das intelligente Zusammenspiel der Software-, Daten- und Konfigurationslösungen von Rittal und Eplan. Anschaulich gezeigt wird, wie die einzelnen Tools zusammenwirken und sich Engineering-Prozesse effizienter und damit wertsteigender gestalten lassen.

Das Lösungsspektrum reicht von den Engineering- und Planungs-Tools Eplan Electric P8, Eplan Pro Panel, Thermal Design Integration (TDI), Rittal Power Engineering und Rittal Therm über die Portale für CAD/CAE-Daten (Eplan Data Portal, Partcommunity) bis zu den Konfigurations- und Diagnose-Tools – wie das neue Rittal Configuration System und die neue RiDiag-Software – sowie den verschiedenen digitalen Auswahlhilfen und den Rittal Online Shop. Besucher können sich u.a. ihren individuellen Schaltschrank live auf dem Messestand konfigurieren oder im Handumdrehen ihre Energieeinsparungen durch die neuen Kühlgeräte Blue e+ online berechnen lassen.

Schaltschrankbau 4.0 in 3D

Ein weiteres Highlight ist die Virtual-Reality-Darstellung des neuen Rittal Innovation Center, das im August im hessischen Haiger eingeweiht wurde. Über 3D-Brillen können sich Fachbesucher virtuell in der 1.200 Quadratmeter großen Halle bewegen und sich einen ganz besonderen Einblick in die Wertschöpfungsketten des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus 4.0. verschaffen.

Durch das Innovation Center will Rittal gemeinsam mit seinen Kunden in Innovationspartnerschaften Lösungen entwickeln und Produkte stets weiter an die Anforderungen des Marktes anpassen. Einige der Neuheiten von Rittal Automation Systems wie das Bearbeitungscenter für Schaltschränke Perforex BC, Halbautomaten für die schnelle Kabelkonfektionierung sowie Handwerkzeuge können live auf der Messe ausprobiert werden. Zudem wird demonstriert, wie das digitale Planungstool Smart Wiring von Eplan die Verkabelung auf Montageplatten immens vereinfacht.

Neue Systemtechnik für Produktivitätssprünge

Im Weiteren stellt Rittal zahlreiche Produkt-Highlights im Bereich Mechanik, Klima, Power und IT vor. Das Unternehmen ermöglicht Produktivitätssprünge durch zeit- und kostensparende Systemtechnik, die einen montagefreundlichen Schaltschrankausbau ermöglicht. Energieeffiziente und kommunikationsfähige Lösungen erfüllen zudem den Bedarf nach niedrigen Energieverbräuchen sowie die Anforderungen im Umfeld von Industrie 4.0.

Zu den Produkt-Highlights zählt die speziell für die vollständige Ausleuchtung von Schaltschränken entwickelte Systemleuchte LED. Mit energieeffizienter und leistungsstarker LED-Technik bis 1.200 Lumen sowie komfortablen Anschluss- und Montagemöglichkeiten für globale Anforderungen setzt Rittal neue Standards. Innovative Details wie Fresnel-Linsen und vereinfachte Anschlusstechnik gewährleisten eine optimale Ausleuchtung im Schrank und erleichtern deutlich Installationsaufgaben.

Zur Messe werden erstmalig eine Leuchte mit 600 Lumen Lichtleistung zum Einsatz in TS 8 Schaltschränken sowie eine Leuchte mit 400 Lumen Lichtleistung zum Einsatz in Kompakt-Schaltschränken vorgestellt. Die neue Dimension von Helligkeit in Schaltschränken können Fachbesucher direkt auf dem Messestand erleben.

Als weiteres Highlight präsentiert Rittal eine integrierte Kühllösung als Prototypen. Mit der Integrationslösung erhalten Kunden eine Systemlösung – bestehend aus TS 8 Schaltschranktechnik und neuster Kühlgerätetechnik – aus einer Hand. Zudem präsentiert Rittal seine neue Kühlgerätegeneration Blue e+. Die Geräte lassen sich zukünftig mit neuen Kommunikationsschnittstellen ausstatten und werden damit für Industrie-4.0-Szenarien vorbereitet sein. Sie eröffnen so neue Möglichkeiten der Kostenreduzierung beim Betrieb wie Asset Management, Condition Monitoring und Predictive Maintenance. Was die Geräte auch noch können: Sie verbrauchen bis zu 75 Prozent weniger Energie im Vergleich zu herkömmlichen Produkten.

Mit einer neuen Generation an Dachlüftern erweitert Rittal sein Lösungsprogramm für die effiziente Schaltschrank-Klimatisierung. Die Neuentwicklung überzeugt neben erhöhter Luftleistung bis 1.000 m3/h auch durch hohe Flexibilität, Montagefreundlichkeit und Schutzart IP 55. Der Einsatz von EC-Technologie macht zudem eine energieeffiziente und leistungsstarke Klimatisierung von Schaltschränken möglich. Die einfache Montage des Dachlüfters können Messebesucher auf dem Rittal Stand live testen.

Noch nie war IT so einfach

Die Digitalisierung von Prozessen erzeugt eine große Menge hochsensibler Daten. Auch mittelständische Betriebe, die ihre IT-Infrastruktur in nur drei oder vier IT-Racks abbilden wollen, benötigen eine einfach zu installierende und kostengünstig zu betreibende, ausfallsichere IT-Umgebung. Rittal zeigt auf der Messe schnell und leicht realisierbare IT-Lösungen für alle Anwendungsbereiche – vom Rack mit passender Kühlung über den Sicherheitssafe bis zur Container-Komplettlösung für Rechenzentren. Zu den ausgestellten IT-Produkt-Highlights zählen das TS IT Rack, IT-Kühlgeräte sowie das Micro Data Center. Als Live-Demo für die sichere Funktionsweise der IT-Überwachungs-technik wird anschaulich per Knopfdruck ein Fehlerfall durch die Störung eines Kältekreislaufs ausgelöst. Im Anschluss dazu können Besucher beobachten, wie ein Notfallszenario sowohl medial wie auch physisch abläuft.

Smart Engineering bei Eplan

Die Eplan Software & Service präsentiert gemeinsam mit Schwesterunternehmen Cideon in Halle 6, Stand 210, innovative Lösungen für mehr Effizienz im Engineering. Kernthema ist erneut das „House of Mechtronics“ und mit ihm die Präsentation des Syngineers, einer mechatronischen Kommunikations- und Informationsplattform. Die Eplan Plattform 2.6, Eplan Smart Wiring zur Verdrahtung von Schaltschränken und eine Sneak Preview im Bereich Automatisierung sind weitere technologische Highlights.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art
17.08.2018 | HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Automobilindustrie
16.08.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics