Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte IT schützt das höchste Gut

17.11.2015

Embedded Systems unterstützen Patienten und Mediziner: Mittels intelligenter, eingebetteter Software können viele Menschen schon heute medizinisch besser und kontinuierlich betreut werden. Auch im Notfall sparen vernetzte IT-Lösungen die entscheidenden Minuten kostbarer Zeit für den Patienten.

Telemonitoring bietet vielen Menschen die Möglichkeit, sich zuhause – trotz einer Krankheit – sicherer zu fühlen: Patienten werden stetig durch eine unaufdringliche Technik begleitet.

Eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustands wird von Sensoren erkannt und bei Bedarf kann rechtzeitig ein Arztbesuch empfohlen werden. So können auch Symptome, die die Verschlechterung des Gesundheitszustands anzeigen, aber vom Patienten selbst gar nicht wahrgenommen werden, sicher erkannt werden. Somit gewährleistet Telemonitoring, dass Arztbesuche genau dann stattfinden, wenn diese notwendig sind.

Andererseits wird auch Zeit für unnötige Konsultationen reduziert. Das bietet gleichermaßen Vorteile für Patienten wie für Mediziner.

„Das Gesundheitssystem wird durch den effizienten Einsatz eingebetteter Systeme in modernen IT-Lösungen entlastet und Patienten – vor allem auch chronisch Erkrankte – können sich trotzdem besser betreut fühlen, auch wenn sie nicht ständig beim Arzt vorstellig werden müssen“, sagt Dr. Thomas Kuhn, Abteilungsleiter am Fraunhofer IESE, der bei der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems das Thema Smart Health koordiniert.

Auch in der Notfall-Logistik setzen sich die Vorteile eingebetteter IT-Lösungen durch: Das schnelle Eintreffen von Rettungskräften am Einsatzort ist ebenso wichtig wie im Anschluss zeitnah ein geeignetes Krankenhaus als Ziel für den Patienten zu dessen weiterer Versorgung zu finden.

Neben der Entfernung sind dabei auch die gerade verfügbaren Kapazitäten eines Krankenhauses ein wichtiger Faktor. Wertvolle Zeit wird eingespart, wenn mittels IT eine automatisierte Abfrage stattfindet, die den Rettungs-dienst sofort zu einem passenden Krankenhaus lotst, anstatt dass die Rettungssanitäter manuell durch Telefonate einen geeigneten Platz für ihren Patienten ausfindig machen müssen.

Fraunhofer-Allianz Embedded Systems unterstützt E-Health

In der Allianz Embedded Systems arbeiten 12 Fraunhofer-Institute auch an Lösungen, die mittels modernster IT auf Basis eingebetteter Systeme die medizinische Versorgung in Städten und auch in ländlichen Regionen verbessern.

Es werden sowohl Geräte zur medizinischen Versorgung von Patienten als auch für andere Aufgaben im Gesund-heitswesen optimiert. Dazu entwickeln und erforschen die Allianz-Mitglieder das komplette Spektrum der notwendigen Technologien von neuartigen Sensoren über Kommunikationssysteme bis hin zu modernen Softwaresystemen. Die Forscher legen in diesem sensiblen Bereich besonderen Wert auf die Einhaltung von Safety und Security.

Folgende Mitgliedsinstitute der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems sind auf der Medica (16. – 19. November 2015) in Düsseldorf vertreten:

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT zeigt einen E-Health / Telecare Demonstrator. Herzstück ist ein Smart-TV im Wohnzimmer des Patienten. Das System integriert Erfassung, Darstellung und Auswertung von verschiedenen Vitalparametern, Videotelefonie mit dem Hausarzt, Verwandten oder Freunden und bietet zusätzlich einen Info-Kanal, der den Nutzer über Gesundheit und chronische Krankheiten informiert. (Halle 10, Stand G05)

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt auf der Medica das von ihm koordinierte Netzwerk „TakeCare“ auf dem Gemeinschaftsstand Mecklenburg-Vorpommern vor. Das Netzwerk „Take Care“ ist ein Zusammenschluss aus Industriepartnern, Forschungsinstituten und Anwendern. Im Mittelpunkt von „TakeCare“ steht dabei der Mensch und die sensorbasierte Erfassung und Auswertung von Aktivitäts- und Vitaldaten. (Halle 15, G56)

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS präsentiert den Prototypen des FitnessSHIRTs, das die Lücke zwischen Lifestyleprodukten, Profisport und, in naher Zukunft, Gesundheitsanwendungen schließt. Schon heute nimmt die textilintegrierte Technologie wichtige Vitaldaten, wie zum Beispiel ein Ein-Kanal-EKG, auf.

Auf dem Gebiet der digitalen Pathologie präsentiert das Fraunhofer IIS die SCube Mikroskopieplattform, eine kostengünstige und kompakte Entwicklungsplattform für digitale Pathologie und automatisierte Labortests. Web-basierte Technologien zur virtuellen Probenbestimmung und eine schnelle, interaktive Navigation unterstützen anwenderfreundliche Lösungen für Telepathologie, Qualitätskontrolle und Trainingszwecke.
(Halle 10, Stand G05)

Weitere Informationen:

http://www.embedded.fraunhofer.de

Presse Institute | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Spitzentechnologie von Heraeus Noblelight für die Luft- und Raumfahrt
12.03.2019 | Heraeus Holding GmbH

nachricht Analog und digital – Automatisierte Bearbeitung und Herstellung faserverstärkter Kunststoffe
08.03.2019 | Fraunhofer IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics