Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens zeigt kostensenkende Innovationen für Offshore-Windenergie

27.02.2015

Siemens auf Messe EWEA Offshore 2015 in Kopenhagen: Halle E, Stand D31

  • Weiterentwicklungen bei Windturbinentechnologie
  • Wichtige Innovation zur Reduzierung der Netzanschlusskosten
  • Neuartige Logistikkonzepte zur Wartung von Windturbinen

Siemens auf der Messe EWEA Offshore 2015 in Kopenhagen: An Stand E-D31 in Halle E zeigt das Unternehmen Innovationen, die Offshore-Windenergie kostengünstiger machen werden.

Als Marktführer bei Offshore-Windenergieanlagen und deren Netzanbindung will Siemens auf der internationalen Fachmesse "EWEA Offshore 2015" Anfang März in Kopenhagen wesentliche Akzente zur Kostensenkung setzen.

Neben Weiterentwicklungen bei der Technologie seiner Windturbinen treibt das Unternehmen effizientere Netzanschlüsse voran und setzt Impulse im Bereich der Logistikkonzepte zur Anlagenwartung. Mit innovativem Service will Siemens den Betrieb der Anlagen auf See wirtschaftlicher gestalten.

Auf dem rund 108 Quadratmeter großen Stand D31 in der Halle E der Messe zeigt Siemens vom 10. bis zum 12 März seine Produkte, Konzeptionen und Technologien.

Bereits 2020 will Siemens Technologie bereitstellen, die zusammen mit Verbesserungen bei den Fundamenten ein LCOE-Niveau (Levelised Cost of Energy) von unter 10 Cent pro Kilowatt Kilowattstunde ermöglicht. Um dieses Ziel zu erreichen, hat Siemens gleich mehrere Aspekte im Fokus: Das Unternehmen wird auf der Messe eine Weiterentwicklung seiner Offshore-Windturbinentechnik vorstellen. Dazu zählt eine überarbeitete Offshore-Anlage, mit der Kunden höhere Erträge erzielen und zugleich ihre Risiken bei Offshore-Projekten senken.

Darüber hinaus setzt das Unternehmen beim Transport der Energie an Land an. Die bisher erforderlichen Hochspannungs-Wechselstrom-Umspannplattformen können künftig durch die neue Netzanbindungslösung von Siemens in Wechselstrom-Technik ersetzt werden, die als dezentrales Übertragungssystem installiert wird. Durch einen Fokus auf die elektrischen Hauptkomponenten und die Reduzierung von Nebenanlagen, hat Siemens die Übertragungsmodule so leicht gestaltet, dass sie zusammen mit den Windenergieanlagen auf deren Offshore-Fundamenten installiert werden können. Diese umweltfreundliche Lösung sorgt für erhebliche Einsparungen hinsichtlich Größe, Gewicht und Kosten - gleichzeitig verbessert sie die Flexibilität des Kunden.

Für den Betrieb der Offshore-Anlagen zeigt Siemens kostensenkende Lösungen: Neuartige Spezialschiffe, so genannte "Service Operation Vessels" (SOVs), sind Teil eines Logistikkonzepts, mit dem Techniker stets wochenlang vor Ort sind und die Windenergieanlagen auch bei hohem Wellengang sicher betreten können: Weil weniger Zeit für die Anfahrtswege aufgewendet wird, bieten die SOVs einen effizienteren Wartungsbetrieb und damit erhebliche Vorteile bei der Verfügbarkeit von Offshore-Windenergieanlagen.

Gleich vier Divisionen des Unternehmens präsentieren an dem gemeinsamen Stand ihre Innovationen: Siemens Wind Power and Renewables, Siemens Power Generation Services, Siemens Energy Management und Siemens Digital Factory. Gemeinsam bündeln sie ihre Kräfte, um Offshore-Windenergie über den gesamten Produktlebenszyklus noch wirtschaftlicher zu machen.

Weitere Informationen zum Thema Wind Power unter www.siemens.com/wind

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015020140WPDE

Ansprechpartner

Herr Bernd Eilitz
Division Wind Power and Renewables
Siemens AG
Lindenplatz 2
20099 Hamburg
Tel: +49 (40) 2889-8842
bernd.eilitz​@siemens.com

Frau Cordula Ressing
Division Wind Power and Renewables
Siemens AG
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen
Tel: +49 (9131) 18-3700
cordula.ressing​@siemens.com

Frau Sabrina Martin
Division Energy Management
Siemens AG
Freyeslebenstr. 1
91058 Erlangen
Tel: +49 (9131) 18-7032

Bernd Eilitz | Siemens Wind Power and Renewables

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics