Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Mobility and Logistics auf der Gulf Traffic 2012 in Abu Dhabi

15.11.2012
Das zunehmende Interesse an Lösungen für den öffentlichen Verkehr in der Golfregion macht den Nahen Osten zu einem Markt mit vielversprechendem Potential.

Die rasante Bevölkerungszunahme verursacht ein stetig steigendes Verkehrsaufkommen. Sowohl in den schnell wachsenden Gebieten als auch auf den Verbindungsstrassen zwischen den einzelnen Großstädten besteht ein hoher Bedarf an intelligenten Verkehrslösungen.

Leittechnik und Telematiklösungen von Siemens können hierbei für die optimale Nutzung der vorhandenen Verkehrsnetze sorgen. „Unser Ziel ist es, die Mobilität auf den Straßen zu verbessern und dabei gleichzeitig die Schonung der Umwelt zu gewährleisten“, sagte Sami Atiya, CEO der Division „Mobility and Logistics“ im Siemens-Sektor „Infrastructure & Cities“.

Unter dem Motto „Keeping the middle east on the move“ steht die diesjährige Gulf-Traffic, die Fachmesse für Verkehrstechnik im mittleren Osten. Siemens Mobility and Logistics zeigt vom 19. bis 21. November 2012 neue Produkte und Lösungen für intelligente Verkehrslösungen im National Exhibition Centre in Abu Dhabi.

Verkehrssteuerung auf Autobahnen

Alle Informationen über die Auslastung der Autobahn und den Zustand aller Betriebseinrichtungen werden in der Autobahnleitzentrale ausgewertet. Die Informationen über das Geschehen auf der Straße erhält das System automatisch von den Sensoren und Detektoren entlang der Strecke. Das System Sitraffic Conduct generiert je nach Situation Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote, Warnungen vor Glatteis, Nebel, Aquaplaning und anderen Gefahren.

Verkehrsdatenanalyse

Die verkehrstechnische Ausrüstung an Verkehrsknoten ist so vielfältig wie nie zuvor. Beispielsweise regeln Lichtsignalanlagen den Verkehr, Bevorrechtigungen für Busse und Bahnen geben dem ÖPNV Vorfahrt, Detektorsysteme messen das Verkehrsaufkommen und Enforcementkameras überwachen das Halten bei Rot und die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeiten. Die Verkehrsdatenanalyse in Sitraffic Scala/Concert generiert aus dieser Datenmenge Informationen und erlaubt ein automatisches Qualitätsmanagement. Damit erzeugt es den „gläsernen“ Knoten, der online automatisch und bequem überwacht werden kann. Außerdem schafft es eine verkehrsstatistisch sichere Basis für die Planung zukünftiger Infrastruktur.

Intelligente Verkehrssteuerung von Städten

Mit adaptiven Lichtsignalsteuerungen lassen sich Verzögerungen und Kraftstoff verbrauch nachweislich um bis zu 32 Prozent senken. Durch das Verkehrssteuerungssystem SCOOT wird der Signalsplit, die Umlaufzeit und die Grünzeitverschiebung optimiert, um den best-möglichen Verkehrsfluss durch die Stadt oder entlang eines viel befahrenen Korridors zu erreichen. So wird die Fahrzeit verkürzt, die Effizienz des Verkehrsnetzes verbessert und der CO2-Ausstoß gesenkt.

Automatische Nummernschilderkennung

In vielen Bereichen wie an Flughäfen ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, alle Fahrzeuge zu identifizieren, die auf ein bestimmtes Gelände kommen sowie den Zeitpunkt, zu dem sie es verlassen. Das ANPRKamerasystems (Automatic Number Plate Recognition) liest automatisch Nummernschilder und kann damit Fahrzeuge eindeutig identifizieren. Auch bei der Mauterfassung. Parkkontrollen, Geschwindigkeits- oder Reisezeitmessungen kommt die automatische Nummernschilderkennung zum Einsatz.

Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle

Bei der Abschnittsgeschwindigkeitskontrolle werden mithilfe eines automatischen Kamerasystems die Kennzeichen aller Autos eines definierten Verkehrsabschnittes erfasst. Im Gegensatz zu Radarpistolen wird die Durchschnittsgeschwindigkeit über einen größeren Abschnitt bestimmt. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise ermitteln, ob ein Fahrer einen längeren Tunnel zu rasch durchquert hat.

Intelligente Straßenbeleuchtung

Mit steigenden Energiekosten wird die präzise Überwachung und Steuerung der Straßenbeleuchtung für die Kommunen immer wichtiger. Das entwickelte System zur intelligenten Straßenbeleuchtung sorgt nur dann für Licht, wenn es wirklich gebraucht wird. Ohne Verkehrsaufkommen arbeitet die Anlage mit etwa 20 Prozent ihrer Leistung, bei Bedarf steht die volle Kapazität in Sekundenbruchteilen zur Verfügung. Informationen über die aktuelle Verkehrssituation fließen über eine Schnittstelle in die Beleuchtungssteuerung ein. So wird eine kosten- und sicherheitsoptimierte Beleuchtungssteuerung ermöglicht.

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist ein international führender Anbieter von integrierten Technologien, die einen effizienten, sicheren und umweltschonenden Personen- und Güterverkehr ermöglichen. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, intelligente Straßenverkehrstechnik sowie Logistik-Lösungen für das Flughäfen-, Post- und Paketgeschäft. Das Portfolio der Division kombiniert in seinen Produkten Dienstleistungen mit ITbasierten Lösungen und Innovationen mit fundiertem Branchen-Know-how. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/mobility-logistics

Redaktion:
Silke Reh
+49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility-logistics/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2019: Pharmaceuticals - new process quickly shows efficacy
12.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Medica 2019: Arteriosklerose – neue Techniken helfen, richtigen Katheter und Lage von Gefäßverengung zu finden
11.11.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Gewinner ist… Vorankündigung zum 11. Corporate Health Award

22.11.2019 | Förderungen Preise

Erste Liga der Automobilzulieferer

22.11.2019 | Förderungen Preise

Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics