Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert Anwendungsspektrum für Servoantriebssystem Sinamics V90

03.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Basis-Servoantriebssystem um neue 200-Volt-Umrichter und Motoren mit kleineren Achshöhen und geringeren Trägheitsmomenten erweitert
  • Unterschiedliche Umrichter-Baugrößen und Motorachshöhen decken großes Anwendungsspektrum ab
  • Anbindung an eine übergeordnete Steuerung jetzt auch über Modbus/USS Kommunikation möglich

Siemens hat sein Basis-Servoantriebssystem, bestehend aus dem Umrichter Sinamics V90 und dem Servomotor Simotics S-1FL6, für ein deutlich breiteres Anwendungsspektrum ausgebaut.

Das Basis-Servoantriebssystem ist jetzt auch mit Umrichtern in einer 200-Volt-Ausführung und mit Motoren mit kleineren Achshöhen und geringeren Trägheitsmomenten ("Low Inertia"/LI) verfügbar – zusätzlich zu den bereits bekannten 400-Volt-Varianten mit höherem Trägheitsmoment der Servomotoren ("High Inertia"/HI).

Die 200-Volt-Umrichter sind bis zu 25 Prozent kleiner als die 400-Volt-Varianten und sparen dadurch weiteren Platz im Schaltschrank. Mit insgesamt acht Umrichter-Baugrößen und sieben Motorachshöhen mit einem Leistungsbereich von 0,05 bis 7,0 Kilowatt eignet sich das System für den Betrieb an ein- und dreiphasigen Netzen.

Die unterschiedlichen Motorachshöhen und Flanschmaße erfüllen auch die Anforderungen des asiatischen Markts. Durch geringere Motor-Trägheitsmomente lassen sich nun auch vielfältige einfache Motion-Control-Aufgaben mit Fokus auf dynamisches Bewegen und Verarbeiten – wie beispielsweise Positionieren, Fördern und Wickeln in den unterschiedlichsten Applikationen – kosteneffizient umsetzen.

Umfangreiche integrierte Funktionen wie beispielsweise die Positionierung über Impulsfolgeeingang (PTI), USS/Modbus Anbindung, interne Positionierung (IPos) sowie Drehzahl- und Drehmomentregelung ermöglichen eine Reduzierung der Maschinenkosten. Zur Erhöhung der Dynamik ist ein Bremswiderstand bereits standardmäßig integriert. Des Weiteren bietet der Servoumrichter einen schnellen Impulsfolgeeingang von bis zu 1 Megahertz (MHz) und unterstützt Absolutwertgeber mit einer 20 Bit Auflösung. Durch diese Funktionen verfügt das System über eine schnelle und präzise Positioniergenauigkeit und geringe Drehzahlwelligkeit. Die verbesserte Servo-Performance wird unter anderem durch die dreifache Überlastfähigkeit des Servomotors Simotics S-1FL6 und die optimal abgestimmte Kombination aus Motor und Umrichter als Integrated Drive Systems (IDS) möglich. Mit der auf IDS basierenden Antriebstechnik steigert Siemens die Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit in allen Automatisierungsumgebungen und über den gesamten Lebenszyklus.

Sinamics V90 zeichnet sich zudem durch seine hohe Benutzerfreundlichkeit aus. So unterstützt das kostenlos zum Download angebotene Sinamics-V-Assistent Software Tool die Inbetriebnahme, Engineering und Diagnose des Umrichters. Die intuitive Menünavigation bietet einen klaren Überblick über den Ablauf der Inbetriebnahme. Lackierte Elektronikbaugruppen im Sinamics V90 und die Schutzart IP65 des Simotics S-1FL6 sorgen für hohe Robustheit des Antriebssystems – auch unter schwierigen Umgebungsbedingungen. Die integrierte Sicherheitsfunktion STO (Safe Torque Off, sicher abgeschaltetes Drehmoment) verhindert, dass sich der Motor unerwartet dreht, was die Sicherheit sowohl für die Maschine als auch für den Bediener erhöht.

Weitere Informationen zum Thema Servoantriebssysteme unter

www.siemens.de/sinamics

www.siemens.de/simotics

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110008DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Augmented-Reality-System erleichtert die manuelle Herstellung von Produkten aus Faserverbundmaterialien
04.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Modulares Fertigungskonzept für Bipolar-Batterien
02.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics