Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens entwickelt Industriedampfturbinen-Portfolio weiter

12.06.2012
Neuartiges Dampfturbinenkonzept Enhanced Platform und neue Dampfturbine SST-111

Siemens Energy hat am 12. Juni 2012 auf der Fachmesse Power-Gen Europe in Köln zwei Weiterentwicklungen des Industriedampfturbinen-Portfolios vorgestellt: das Dampf-turbinen-Designkonzept Enhanced Platform sowie die neue Industriedampfturbine des Typs SST-111.



Das Enhanced-Platform-Design wird künftig bei Siemens-Industriedampfturbinen im Leistungsbereich zwischen 15 und 250 Megawatt (MW) zum Einsatz kommen. Die Design-Verbesserungen ermöglichen höhere Wirkungsgrade, kürzere Anfahrzeiten, eine verbesserte Verfügbarkeit, erweiterte Einsatzmöglichkeiten und eine erhöhte Service-freundlichkeit.

Darüber hinaus ergänzt Siemens sein Portfolio an Industriedampfturbinen um den Typ SST-111 mit einer Leistung von bis zu zwölf MW. Durch ihren mehrgehäusigen Aufbau kann die neue Turbine sehr flexibel betrieben werden und eignet sich daher insbesondere für kleinere Anlagen zur dezentralen Stromerzeugung. Siemens hat bereits den ersten Auftrag für die neue SST-111-Dampfturbine von dem kommunalen Müll-entsorgungsunternehmen Devon County Council and Viridor Waste Management Ltd. aus Großbritannien erhalten. Die Maschine wird in einer Müllverbrennungsanlage in Exeter zum Einsatz kommen.

Siemens wird das neue Enhanced-Platform-Design ab sofort für die Industriedampfturbinen SST-600 und SST-800 verwenden und anschließend schrittweise für die Dampfturbinentypen SST-300, SST-400 und SST-500 einführen. Das verbesserte Designkonzept kombiniert bewährte Technologien bestehender Siemens-Turbinenfamilien. Es beruht auf einzelnen standardisierten Bausteinen, die entsprechend dem jeweiligen Einsatzgebiet und den dafür benötigten Dampfparametern zusammengestellt werden. Optimierte Schaufelgeometrien führen zu Wirkungsgradsteigerungen und damit letztlich zu höheren Turbinenleistungen bei gleich-bleibendem Ressourceneinsatz. Die industriellen Dampfturbinen, die auf dem neuen Design basieren, können mit einem Frischdampfdruck von bis zu 165 bar in Kombination mit einer Frischdampftemperatur von bis zu 565 °C betrieben werden.

„Das Enhanced-Platform-Konzept verbessert nicht nur Wirkungsgrad und Leistung unserer Turbinen und deren Einsatzmöglich-keiten. Auch bei den Anfahrzeiten und der Verfügbarkeit konnten wir deutliche Fortschritte erzielen. Mit der neuen Technologie werden wir unsere Position als Technologie- und Marktführer bei Industriedampfturbinen auch in den kommenden Jahren erfolgreich verteidigen“, sagte Markus Tacke, CEO der Business Unit Industrial Power bei Siemens Energy.

Die Industriedampfturbine SST-111 erweitert das Siemens-Portfolio für kompakte Dampfturbinen um eine mehrstufige Maschine mit einer Leistung von bis zu zwölf MW. Sie zeichnet sich durch einen hohen Wirkungsgrad, Schnellstartfähigkeit und niedrige Wartungskosten aus. Die SST-111 verbindet die Robustheit und die Anpassungsfähigkeit einer einstufigen Getriebedampfturbine mit dem höheren Wirkungsgrad einer mehrstufigen Dampfturbine. Der mehrgehäusige Aufbau lässt bis zu zwei kontrollierte Dampfentnahmen für unterschiedliche Prozesse und für die Zwischen-überhitzung des Dampfes zu. Eine zusätzliche Dampfeinspeisung ist ebenfalls möglich. Dies führt zu einem flexiblen Betrieb bei gleichzeitig hoher Effizienz. „Mit der SST-111 haben wir ein Produkt entwickelt, das sich durch niedrige Anschaffungs- und Betriebskosten sowie durch eine hohe Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit auszeichnet. Die erste Bestellung zeigt, dass die Maschine mit ihren Eigenschaften unsere Kunden überzeugt“, sagte Markus Tacke. „Aufgrund ihrer spezifischen Gestaltung eignet sich die Turbine besonders für den Einsatz in Biomasse- oder Müllverbrennungsanlagen, in kleinen Gas- und Dampfturbinenkraftwerken sowie in solar-thermischen Anlagen. Damit ist die Maschine sowohl für kommunale Versorger als auch für industrielle Stromerzeuger interessant“, fügte Tacke hinzu.

Industriedampfturbinen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2011 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 24,9 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 31,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,9 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 1. Oktober 2011 über 82.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EOG201206053

Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?
20.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Sensor+Test 2019: Sanftere künstliche Beatmung
16.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics