Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Kurz- und Erdschlussüberwachung für Freileitungsnetze auf den Markt

09.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Für eine kontinuierliche Verbesserung der Transparenz von Verteilnetzen sollte man die maßgeblichen Gegebenheiten im örtlichen Netz genau kennen. Erreicht wird dies durch die Nutzung aller verfügbaren, mit dem System verbundenen Quellen.

Siemens bietet dafür ein umfangreiches Portfolio für die Netzüberwachung an, bestehend aus Lösungen für die Messung, Erfassung und Meldung notwendiger Informationen aus dem Verteilnetz. Mit Hilfe dieser Daten kann der Netzbetreiber die Netzqualität bestimmen, anpassen und verbessern.

Mit dem Kurz- und Erdschlussüberwachungssystem Sicam FSI (Fault Sensor Indicator) rundet Siemens jetzt sein Angebot zur Überwachung von Verteilnetzen ab. Während die digitalen Kurzschlussüberwachungsgeräte Sicam FCM (Feeder Condition Monitor) und Sicam FPI (Fault Passage Indicator) in Kabelnetzen zum Einsatz kommen, meldet das neue System Kurz- und Erdschlüsse im Mittelspannungsfreileitungsnetz.

Siemens hat das Gerät zum schnellen Lokalisieren und Melden von Fehlern im Freileitungsnetz entwickelt und zur Befestigung direkt auf dem Freileitungsseil konzipiert. Die genaue Fehlerortbestimmung und Information an die Instandhaltungsteams sorgt für eine deutliche Reduzierung der Ausfallzeiten. Da die Fehlersuche in der Regel zeit- und somit kostenintensiv ist, kann der Netzbetreiber so auch Personalkosten senken.

Zur Identifizierung von Kurz- und Erdschlüssen im Mittelspannungsfreileitungsnetz erfasst Sicam FSI die aktuellen Strom- und Spannungswerte auf der Leitung. Daraus bildet das Gerät Minimum-, Maximum- und Mittelwerte, um durch festgestellte Überströme und Unterspannungen Fehler anzeigen zu können. Der Sicam FSI lässt sich über einen QR-Code am Gerät identifizieren und mit einem Web-Browser, anstelle von DIP-Schaltern, konfigurieren. Die Auslösewerte können stufenlos eingestellt werden.

Siemens liefert das Kurzschlussüberwachungssystem in zwei Ausführungen: mit lokaler optischer Anzeige (LED) und mit zusätzlicher Kommunikationsmöglichkeit. Das Gerät baut die Kommunikation mit dem vorgeschalteten und am Mastfuß montierten Kommunikationsgerät Sicam FCG (Fault Collector Gateway) über eine verschlüsselte und gesicherte Funkverbindung auf.

In beiden Ausführungen leuchten im Fehlerfall rote LED. Unterschiedliche Blinkfrequenzen, je nach Fehlertyp und Ursache, ermöglichen eine präzise Fehlerdiagnose. Allerdings muss bei der Lösung ohne Kommunikationsanbindung ein Fehler im überwachten Netzabschnitt durch Kontrollfahrten lokalisiert werden.

Bei der Ausführung mit Kommunikation wird der Fehler verschlüsselt an das zugehörige Sicam FCG gesendet und über eine gesicherte Verbindung auf Basis des Mobilfunkstandards GPRS (General Packet Radio Service) per Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104 weiter an die übergeordnete Netzleitstelle übermittelt. Ein Akku im Steuerkasten, der von Photovoltaikmodulen geladen wird, versorgt das Gerät mit der Betriebsspannung. Durch die Funkverbindung zur Netzleitstelle erübrigen sich Streckenkontrollfahrten.

Pro dreiphasiges Leitungssystem installiert der Netzbetreiber drei Sicam-FSI-Geräte. Bei einem Meldesystem mit Funkverbindung kann ein Kommunikationsgerät Sicam FCG die Daten von maximal neun Kurzschlussüberwachungsgeräten Sicam FSI empfangen und weiterleiten. Die Entfernung zwischen Überwachungsgerät und Kommunikationsgerät darf maximal einhundert Meter betragen. Sicam FSI arbeitet wartungsfrei mit einer Batterielebensdauer von zehn Jahren.

Weiteres Pressematerial zur EUW 2015 finden Sie hier:
www.siemens.com/presse/european-utility-week-2015

Mehr über die Siemens-Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110067EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten
19.06.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen
19.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics