Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Kurz- und Erdschlussüberwachung für Freileitungsnetze auf den Markt

09.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Für eine kontinuierliche Verbesserung der Transparenz von Verteilnetzen sollte man die maßgeblichen Gegebenheiten im örtlichen Netz genau kennen. Erreicht wird dies durch die Nutzung aller verfügbaren, mit dem System verbundenen Quellen.

Siemens bietet dafür ein umfangreiches Portfolio für die Netzüberwachung an, bestehend aus Lösungen für die Messung, Erfassung und Meldung notwendiger Informationen aus dem Verteilnetz. Mit Hilfe dieser Daten kann der Netzbetreiber die Netzqualität bestimmen, anpassen und verbessern.

Mit dem Kurz- und Erdschlussüberwachungssystem Sicam FSI (Fault Sensor Indicator) rundet Siemens jetzt sein Angebot zur Überwachung von Verteilnetzen ab. Während die digitalen Kurzschlussüberwachungsgeräte Sicam FCM (Feeder Condition Monitor) und Sicam FPI (Fault Passage Indicator) in Kabelnetzen zum Einsatz kommen, meldet das neue System Kurz- und Erdschlüsse im Mittelspannungsfreileitungsnetz.

Siemens hat das Gerät zum schnellen Lokalisieren und Melden von Fehlern im Freileitungsnetz entwickelt und zur Befestigung direkt auf dem Freileitungsseil konzipiert. Die genaue Fehlerortbestimmung und Information an die Instandhaltungsteams sorgt für eine deutliche Reduzierung der Ausfallzeiten. Da die Fehlersuche in der Regel zeit- und somit kostenintensiv ist, kann der Netzbetreiber so auch Personalkosten senken.

Zur Identifizierung von Kurz- und Erdschlüssen im Mittelspannungsfreileitungsnetz erfasst Sicam FSI die aktuellen Strom- und Spannungswerte auf der Leitung. Daraus bildet das Gerät Minimum-, Maximum- und Mittelwerte, um durch festgestellte Überströme und Unterspannungen Fehler anzeigen zu können. Der Sicam FSI lässt sich über einen QR-Code am Gerät identifizieren und mit einem Web-Browser, anstelle von DIP-Schaltern, konfigurieren. Die Auslösewerte können stufenlos eingestellt werden.

Siemens liefert das Kurzschlussüberwachungssystem in zwei Ausführungen: mit lokaler optischer Anzeige (LED) und mit zusätzlicher Kommunikationsmöglichkeit. Das Gerät baut die Kommunikation mit dem vorgeschalteten und am Mastfuß montierten Kommunikationsgerät Sicam FCG (Fault Collector Gateway) über eine verschlüsselte und gesicherte Funkverbindung auf.

In beiden Ausführungen leuchten im Fehlerfall rote LED. Unterschiedliche Blinkfrequenzen, je nach Fehlertyp und Ursache, ermöglichen eine präzise Fehlerdiagnose. Allerdings muss bei der Lösung ohne Kommunikationsanbindung ein Fehler im überwachten Netzabschnitt durch Kontrollfahrten lokalisiert werden.

Bei der Ausführung mit Kommunikation wird der Fehler verschlüsselt an das zugehörige Sicam FCG gesendet und über eine gesicherte Verbindung auf Basis des Mobilfunkstandards GPRS (General Packet Radio Service) per Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104 weiter an die übergeordnete Netzleitstelle übermittelt. Ein Akku im Steuerkasten, der von Photovoltaikmodulen geladen wird, versorgt das Gerät mit der Betriebsspannung. Durch die Funkverbindung zur Netzleitstelle erübrigen sich Streckenkontrollfahrten.

Pro dreiphasiges Leitungssystem installiert der Netzbetreiber drei Sicam-FSI-Geräte. Bei einem Meldesystem mit Funkverbindung kann ein Kommunikationsgerät Sicam FCG die Daten von maximal neun Kurzschlussüberwachungsgeräten Sicam FSI empfangen und weiterleiten. Die Entfernung zwischen Überwachungsgerät und Kommunikationsgerät darf maximal einhundert Meter betragen. Sicam FSI arbeitet wartungsfrei mit einer Batterielebensdauer von zehn Jahren.

Weiteres Pressematerial zur EUW 2015 finden Sie hier:
www.siemens.com/presse/european-utility-week-2015

Mehr über die Siemens-Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110067EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: WORK:OLUTION - SUCCEED IN PERMANT BETA
16.07.2018 | GFOS mbH

nachricht Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern
22.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics