Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet mit Digital Enterprise konkretes Lösungsportfolio für Industrie 4.0

24.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Siemens zeigt umfassendes Lösungsangebot für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse
  • Bausteine für das Digital Enterprise als Antwort auf die Herausforderungen von Industrie 4.0 und Digitalisierung bereits heute einsatzbereit
  • Digital-Enterprise-Angebot bietet Unternehmen jeder Größe aus der diskreten Fertigungs- und der Prozessindustrie Wettbewerbsvorteile
  • Alle Schlüsselkomponenten für die Transformation zum Digital Enterprise aus einer Hand


In Halle 11 zeigt Siemens sein integriertes Angebot an Hard- und Software sowie Services für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem das Portfolio für den Aufbau des Digital Enterprise, also eines digitalen Unternehmens, bei dem sämtliche Wertschöpfungsprozesse digital unterstützt werden – über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Anlagen hinweg. Siemens hat ein Angebot entwickelt, mit dem seine Kunden aus den produzierenden Industrien ihr Unternehmen zum Digital Enterprise transformieren können – ob Großkonzern oder mittelständische Firma.

"Wir haben das Wachstumspotenzial durch die Digitalisierung in der diskreten Fertigungs- und in der Prozessindustrie frühzeitig erkannt und mit dem Digital-Enterprise-Portfolio unser Angebot konsequent darauf ausgerichtet. Mit konkreten Produkten und Lösungen zeigen wir in diesem Jahr, wie unsere Kunden schon heute Schritt für Schritt in Richtung Industrie 4.0 gehen können", sagte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG, auf der Messe SPS IPC Drives 2015.

Die Ausrichtung auf die Herausforderungen der Digitalisierung reflektiert auch das Motto des Siemens-Standes "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise". "Wir unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen – durch eine kürzere Time-to-Market und eine schnellere, flexiblere und effizientere Produktion", so Helmrich weiter.

"Die Abläufe in Unternehmen der diskreten und der Prozessindustrien unterscheiden sich beträchtlich – und erfordern damit auch unterschiedliche Lösungen", so Helmrich. "Unser Angebot zum Digital Enterprise deckt diese Anforderungen in der ganzen Breite und durchgängig über die gesamte Wertschöpfungskette ab, und zwar für alle Unternehmensgrößen". Dabei werden im Digital Enterprise alle Schritte von der virtuellen bis zur realen Produktionswelt nahtlos miteinander verknüpft – mit Datenfluss vom Produktdesign bis zum Service und zurück. Auf diese Weise unterstützt Siemens seine Kunden, die zunehmend individuelle Produktgestaltung und die dazu notwendige Flexibilisierung ihrer Produktion signifikant zu verbessern und ihre Time-to-Market zu verkürzen.

"Unsere Kunden profitieren von unserem führenden Automatisierungs- und umfangreichen Softwareangebot, das mit der Digitalisierung immer stärker zusammenwächst und das wir stetig ausbauen. Auf der diesjährigen SPS IPC Drives zeigen wir zahlreiche Produktneuheiten über die gesamte Bandbreite unseres Portfolios", so Helmrich. Dabei werden 25 wesentliche Innovationen für die diskreten und Prozessindustrien am Messestand als Highlights herausgehoben.

Im Bereich Software sind dies zum Beispiel die PLM-Software Teamcenter in der neuen Version 11 und die neue Version 9.0 des Simatic Process Device Managers. Bei der Industriellen Kommunikation zeigt Siemens neue Telecontrol-Systeme. Für das Defense-in-Depth-Konzept bei Industrial Security gibt es neue Scalance-Produkte und für MindSphere – Siemens Cloud for Industry eine neue Connector Box für die sichere Erfassung und Übertragung von Maschinen- und Anlagendaten in die Cloud.

Zentral am Messestand zeigt Siemens nicht nur sein breites Automatisierungs-portfolio, sondern darauf aufbauend auch das Digital Enterprise und die zur digitalen Transformation industrieller Prozesse notwendigen vier Eckpfeiler: Software, Kommunikationslösungen, Sicherheitskonzepte und -lösungen sowie datenbasierte Services. Neben der Darstellung des Digital Enterprise im Zentrum des Standes veranschaulichen zwei Highlight-Showcases praxisnahe Lösungen für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse.

Highlight-Showcase eins ist ein gemeinsam mit Festo entwickeltes Multi-Carrier-System für Verpackungs- und Abfüllmaschinen. Die Simulation sowie das folgende Engineering mit dem TIA Portal (Totally Integrated Automation) ermöglichen den höchst flexiblen Transport von Gütern und damit ein Maximum an Individualisierung bis hin zur Losgröße eins. Durch Anbindung an die offene Siemens Cloud for Industry lassen sich im Betrieb dieser Maschine sämtliche Produktionsdaten nahtlos erfassen und auswerten. Das Exponat steht somit stellvertretend für die Digitalisierung im Maschinenbau vom Engineering bis zum Betrieb. Vorteile dabei sind eine höhere Prozessqualität durch Simulation, mehr Flexibilität durch schnelle und einfache Anpassung an neue Verpackungsformate und kürzere Time-to-Market durch Modularisierung und Simulation.

Der zweite Highlight-Showcase zeigt, wie heute in der Praxis elektrische Energieverteilung in digitale Industrieprozesse eingebunden wird. Am Modell eines Schaltschranks der Reihe Sivacon sicube 8MF1 erleben die Besucher, wie ein "Digitaler Zwilling" virtuelles Schaltschrank-Engineering mit realer Produktionsautomation vereint. Die Integration der elektrischen Energieverteilung in digitale Umgebungen erfolgt hier auf drei Ebenen: mit einem umfangreichen Spektrum an Software und Daten für automatisierte Engineering-Prozesse, über kommunikationsfähige Geräte und offene Schnittstellen in die industrielle Automatisierung und schließlich über Systeme, Komponenten und Software zur Energiedatenerfassung in ganzheitlichen Energieeffizienzkonzepten. Resultat ist eine höhere Verfügbarkeit von Komponenten und Anlagen.

Diese Presseinformation sowie weitere Pressetexte und Pressebilder finden Sie unter www.siemens.com/presse/sps2015

Weitere Informationen zum Thema SPS IPC Drives 2015 unter www.siemens.com/sps-messe


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110080DFDE


Ansprechpartner
Herr Gehrhard Stauß
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

gerhard.stauss​@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer FHR präsentiert Hochfrequenztechnologie für autonomes Fahren auf dem VDI Kongress ELIV 2019 in Bonn
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien
11.10.2019 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics